Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Die Schilderbilder der Künstlerin Simone Rynk

ERGSTE Fundstücke, die schon eine Geschichte erzählen, in Kunstwerke umwandeln: Das macht Simone Rynk am liebsten.

Die Schilderbilder der Künstlerin Simone Rynk

Kreide und Acryl sind ihre bevorzugten Materialien.

Die Künstlerin sitzt in ihrem Wintergarten, den sie als Atelier nutzt. Bilder hängen und lehnen an den Wänden. In einem Schrank stehen etliche Farben und Pinsel. „Ich sammle gerne alte, verrostete Bahngleisschilder, bemale sie und gebe ihnen dadurch eine weitere Ebene“, beschreibt sie ihre Arbeit. Die Fundstücke müssen sie berühren und eine Geschichte erzählen. „Nicht kippen“ ist auf einem Schild zu lesen, das eine spröde, rostige Oberfläche hat und in ihrem Garten steht.

„Ich stelle mir die Geschichte eines Schildes vor, indem ich überlege, wann es aufgestellt wurde, wie viele Leute es gesehen, oder sich an seine Anweisungen gehalten haben“, erklärt die zweifache Mutter. Nur mit transparenten Farben gestaltet sie die Schilder, damit die Erzählungen des Fundstücks nicht verloren gehen. Hauptsächlich gebraucht sie Akryl und Kreide. Seit 15 Jahren abreitet Simone Rynk als Künstlerin, hauptberuflich ist sie Sozialpädagogin. Die Frau, die so viel Energie versprüht, holt sich ihre Inspiration aus Büchern, ihrer Fantasie und inneren Reisen. „Persönliche Erlebnisse verarbeite ich auch in Bildern“, berichtet die Ergster Malerin.

Ein Bild der letzten Ausstellung, mit intensiv blauen Farben, lehnt an der Wand. Die Struktur weckt Interesse. Erst auf den zweiten Blick sind viele Details zu erkennen. Muscheln und Holzplatten stellen die Körper der Fische dar. Auch hier hat Rynk Fundstücke eingearbeitet. Im Hintergrund sind die Stimmen ihrer beiden Kinder zu hören, begleitet von Hundegebell. „Da ich zu Hause arbeite, ist es nicht leicht mich auf die Malerei zu konzentrieren. Ich werde hier schnell abgelenkt“, bedauert die Künstlerin. Ihre neue Ausstellung ist für das Frühjahr 2009 geplant. Ein Bild mit einem weißen Tipi steht dafür schon im Atelier. Den Hintergrund hat Rynk mit einer Kratztechnik bearbeitet. „Natürlich werde ich auch gestaltete Bahngleisschilder ausstellen. Den Arbeitstitel kenne ich zwar noch nicht, aber die Ausstellung soll unter den Themen Schutz, Geborgenheit und sich zu Hause fühlen stehen. “

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Blumengeschäft in Schwerte

Blumen Risse zieht mit neuem Konzept in neue Räume

SCHWERTE Die Bahnhofstraße in Schwerte wird zum Boulevard umgestaltet. Jetzt folgt die Schönheitskur für das erste Ladenlokal: Blumen Risse zieht mit seiner Filiale um und setzt in den neuen Räumen auf ein neues Konzept.mehr...

Kindergärten von St. Marien in Schwerte

Katholische Gemeinde muss drei Kitas abgeben

Schwerte Noch ist die katholische Kirchengemeinde St. Marien Träger von drei Kindergärten in Schwerte: Don Bosco an der Kopernikusstraße, St. Petrus in Westhofen und Arche Noah an der Haselackstraße. Doch bei der Trägerschaft ändert sich etwas zum 1. August. Weil sich das Bistum gegen die Gemeinde vor Ort durchgesetzt hat.mehr...

Bahnhof Schwerte

Teures Display an Bushaltestelle ohne Nutzen

Schwerte SCHWERTE. Rund 100.000 Euro hat die Stadt für die neun Displays am Busbahnhof ausgegeben. Doch eines der 11.000 Euro teuren Schilder funktioniert nicht. Das Problem ist erkannt, eine Lösung nicht in Sicht. Die Tücke liegt im Detail.mehr...

Eiscafé Mattiuzzi in Schwerte insolvent

Verwalter übernimmt Regie im Traditionsbetrieb

SCHWERTE Das Eiscafé Mattiuzzi steckt in Schwierigkeiten. Ein vorläufiger Insolvenzverwalter hat das Ruder übernommen. Er sieht Überlebenschancen. mehr...

Nachfolger gefunden für Schwerter Imbiss

Bei Fritten Karl geht‘s weiter

SCHWERTE Auf Karl Krejci, Rainer Langner und Franz Schnitzler folgt Cagdas Celik. Er übernimmt den Kult-Imbiss an der Bahnhofstraße. Wiedereröffnung ist am Samstag.mehr...

Geschichten aus Schwerte

Bilderserie „Wir sind Schwerte“ - Folge 496

Schwerte Braut und Bräutigam, die durch ihre Hunde verkuppelt wurden; die Bauchtanzlehrerin, die eine neue Anfägerinnen-Gruppe aufmachen möchte, und die Band, die sich ganz dem Rock‘n‘Roll verschrieben hat, sie alle erzählen in unserer neuen Folge „Wir sind Schwerte“ ihre Geschichten.mehr...