Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ein tierischer Familien-Alltag

SCHWERTE Familie Köhler hat eine besondere Leidenschaft: Sie liebt Hunde aus dem Tierheim. Und am meisten solche, die sonst keiner haben möchte.

Ein tierischer Familien-Alltag

Familie Köhler hat ein Herz für Tiere.

Sie sind alt, inkontinent, blind, sehen nicht gerade wie Laufstegmodels aus und machen eine Menge Arbeit. Pamuk und Bobby sind die Hunde von Familie Köhler. Pamuk ist schon zwölf Jahre alt und und ein typischer „spitz-verdackelter Allesmischling“. Er kläfft gerne und liebt die Kaninchen der Familie. Bobby ist rehbraun-grau-melliert und schon 15 Jahre alt. Er läuft ab und zu vor Schränke und verwechselt auf Grund seiner fehlenden Sehkraft Frauchens Nase schon mal mit einem saftigen Leckerchen.

Und Familie Köhler? Das sind Mutter Bärbel, Vater Michael und Tochter Katharina. Tierlieb waren sie schon immer. Mutter Bärbel war 30 Jahre lang in einem Katzenschutzverein aktiv und liebte ihre Samtpfoten. „Dann bin ich allergisch geworden. Auf Hunde reagiere ich aber nicht“, erklärt die Tierfreundin. Über die Internetseite des Schwerter Tierheims sind die Köhlers dann auf Pamuk und Sinan aufmerksam geworden. Liebe auf den ersten Blick sei es gewesen, allerdings nicht für alle Familienmitglieder.

 „Als wir dann ins Tierheim gefahren sind, haben die Hunde so laut gekläfft, dass ich Angst vor denen hatte“, erinnert sich die 16-jährige Katharina. Als Hund Sinan vor sieben Monaten an Krebs starb, war sie es dann, die Nachfolger Bobby im Internet ortete. „Das ist doch kein Hund!“, fand Vater Michael. Doch die Tochter setzte sich durch. Mittlerweile hat sich Bobby bei den Köhlers bestens eingelebt und diktiert nun gemeinsam mit Pamuk den Tagesrhythmus der gesamten Familie: Morgens um sechs Uhr geht es los. Die Hunde brauchen Futter und wollen ihre erste Runde an der Luft drehen. Dann müssen Herrchen und die zwei Frauchen los. Arbeit und Schule rufen.

„Die Tiere brauchen Medikamente. Die müssen regelmäßig gegeben werden. Deshalb haben wir alles genau durchorganisert“, erklärt Bärbel Köhler. Zwischendurch packt auch Oma Hannelore mit an. Die 83-Jährige wohnt mit im Haus und übernimmt gerne mal das Füttern oder lässt die Hunde in den Garten.

Selbst den letzten Urlaub richteten die Köhlers ganz nach ihren Vierbeinern aus. Ein richtiger Hundeurlaub sollte es werden. „Das ging aber mächtig nach hinten los“, erinnert sich Vater Michael. Statt der versprochenen hundefreundlichen Umgebung gab es überall nur Hundeverbote. „Jetzt machen wir erst einmal Urlaub zu Hause. Wir haben einen Garten mit Pool und fühlen uns mit unseren Hunden hier einfach am wohlsten“, meint Bärbel Köhler.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zeitungsdesigner floh nach Schwerte

Ein Syrer erkundet die Redaktion der Ruhr Nachrichten

Schwerte Mohammad Ushman Salem hat schon viel erlebt: Als Gastarbeiter hat der Syrer lange in Kuwait gelebt. Als er von dort zurück in den syrischen Bürgerkrieg abgeschoben wurde, flüchtete er – bis nach Schwerte. In der Schwerter Redaktion der Ruhr Nachrichten begab er sich auf berufliche Spurensuche.mehr...

Kinderbetreuung in Westhofen

Eltern ärgern sich über Personalnot in der Kita Arche

Westhofen Wer einen Kindergartenplatz hat, geht davon aus, dass der Nachwuchs dort bis zur verabredeten Zeit betreut wird. In der Arche in Westhofen klappt das aber in letzter Zeit immer weniger zuverlässig, klagen Eltern, die selbst als Betreuer einspringen mussten.mehr...

Parkplätze in Schwerte

100 neue Parkplätze am Marienkrankenhaus geplant

Schwerte Wer morgens am Marienkrankenhaus in Schwerte oder dem benachbarten Ärztehaus etwas zu erledigen hat, weiß: Das erst 2009 eröffnete Parkhaus ist längst zu klein. Um die Parknot rund um die Klinik zu lindern, sollen jetzt 100 neue Parkplätze entstehen. mehr...

Bausünde in Schwerte

Stadt muss 580.000-Euro-Rechnung für City Center zahlen

Schwerte Der Bau des City Centers vernichtete in den späten 70er-Jahren ganze Zeilen von alten Häusern in der Schwerter Innenstadt. Und das Land finanzierte das sogar mit. Jetzt aber musste die Stadt über eine halbe Million Euro an Fördergeldern zurückzahlen.mehr...

Privatschule schließt

Ausverkauf im Gymnasium Garenfeld

Garenfeld Im Juli endete nach 110 Jahren im Privatgymnasium Garenfeld der Schulbetrieb. Seitdem liegen die Gebäude im Dornröschschlaf. Anfang März sollen die Tafeln, Tische und anderes Inventar bei einem Trödelmarkt verkauft werden. Aber die Verkaufspläne der Trägerstiftung gehen weiter.mehr...

Selbstmordversuch in Schwerte

Wer war der unbekannte Lebensretter an der Ruhr?

Schwerte Wie ein dunkles Geheimnis hüteten die Eltern einer Schwerterin einen Vorfall, der sich vor einigen Jahren an der Ruhr abgespielt hat: Damals wollte sich ihre Mutter das Leben nehmen – ein Unbekannter rettete sie. Den sucht die Tochter jetzt.mehr...