Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

In Schwerte und ganz NRW

Ekelmüll-Funde im Sommer: Verfahren eingestellt

SCHWERTE Im Sommer ging es bundesweit durch die Medien: In Schwerte und ganz Nordrhein-Westfalen kippten unbekannte Täter Mülltonnen mit vergammelten Lebensmittelresten in die Landschaft. Wer die Täter waren und woher der Müll stammte, ist bis heute ungeklärt. Auch wenn die Polizei einige Spuren verfolgte.

Ekelmüll-Funde im Sommer: Verfahren eingestellt

An der Ruhrtalstraße tauchten die ersten Ekelmüllfunde auf.

Letztlich wurden die Ermittlungsverfahren auch nicht zusammengefasst. Die meisten Verfahren sind längst eingestellt.

Rückblick: Am 16. Juni fanden Spaziergänger nahe der Autobahnauffahrt in Ergste ein gutes Dutzend zum Teil ausgeschütteter Mülltonnen mit ekelig stinkendem Inhalt. Überwiegend handelte es sich um Lebensmittel, die zum Teil auch bereits zubereitet waren. Die Seriennummern der Mülltonnen hatten die Täter abgefeilt. Ähnliche Funde gab es in verschiedenen Städten von NRW und sogar zwei Funde außerhalb.

Bereits am 30. Juni glaubte die Polizei in Essen, die Täter erwischt zu haben. Auf einem ehemaligen Firmengrundstück in Altenessen wurden zahlreiche Tonnen, in denen ähnliche Lebensmittel vor sich hin faulten, gefunden. „Bei der Firma handelte sich es um ein Unternehmen, das einst Lebensmittelabfälle für einen Mastbetrieb erhielt“, erläuterte Lars Lindemann von der Polizei in Essen am Donnerstag. Allerdings sei man sich mittlerweile sicher, dass in diesem Fall keine Abfälle von dem Firmengrundstück abtransportiert wurden.

Verfahren von Staatsanwaltschaft Hagen im August eingestellt

Auch bei der Stadtverwaltung in Essen betonte man, dass es sich nicht um den NRW-weit agierenden Täter handeln könne. Das Grundstück sei verkauft worden, berichtet Stadtsprecherin Jeanette von Lanken. Man habe mit dem alten und dem neuen Besitzer gesprochen. Am Ende habe der neue Eigentümer den Ekelmüll auf seine Kosten entsorgen lassen. „Damit war die Sache für uns erledigt“, so die Sprecherin.

Die Stadt Schwerte, die im Ergster Fall Strafantrag gestellt hatte, erhielt bereits im August Post von der Staatsanwaltschaft in Hagen. „Das Verfahren ist eingestellt“, sagte Stadtmitarbeiter Marco Gosewinkel auf Anfrage. Die Stadt könne es als Ordnungswidrigkeit weiterverfolgen. Auf den Entsorgungskosten in vierstelliger Höhe bleibt die Stadt deshalb sitzen.

Auch Essen stellte Verfahren ein

Ein ähnliches Schreiben ging beim Ennepe-Ruhr-Kreis ein. „Im September teilte die Staatsanwaltschaft Essen mit, dass man das Verfahren eingestellt hat“, so Kreissprecher Ingo Niemann am Donnerstag. Allerdings muss hier ein Privatmann die Entsorgungskosten tragen. In Sprockhövel waren die stinkenden Tonnen nämlich auf ein Privatgrundstück gekippt worden.

Landesumweltamt eingeschaltet

Siebter Fall: Noch mehr Gammel-Lebensmittel

NRW Die Serie illegal abgekippter Lebensmittel zieht immer weitere Kreise: Wie am Montag bekannt wurde, hat es auch am Niederrhein einen Ekelmüll-Fund gegeben. Es ist bereits siebte Fall in NRW - nach Hamm, Witten, Schwerte, Haltern, Castrop-Rauxel und Sprockhövel. Jetzt hat sich das Landesumweltamt eingeschaltet.mehr...

Die Verfahren sind nie zusammengefasst worden, bestätigte auch Oberstaatsanwalt Dr. Gerhard Pauli aus Hagen. Es sei auch kein Täter zu ermitteln gewesen. Es habe nur dürftige Hinweise gegeben, so dass sich die Staatsanwaltschaft entschloss, das Verfahren mit dem Aktenzeichen Az 200UJS131/16 einzustellen. Das U stehe übrigens für unbekannter Täter.

CASTROP-RAUXEL/SCHWERTE Mindestens 50 Mülltonnen mit Lebensmittelabfällen sind von Unbekannten illegal entsorgt worden. Gestern bestätigten auch die Entsorgungsbetriebe der Stadt Castrop-Rauxel einen entsprechenden Fund nahe der Autobahn 42. Bereits am Donnerstag waren mehrere Tonnen mit Gammelfleisch in Schwerte an der A 45 gefunden worden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sanierungsarbeiten

"Keule" in Schwerte bekommt neuen Blickfang

SCHWERTE Die Besitzer der „Keule“ in Schwerte investieren weiter. Vor drei Jahren haben sie die Esskneipe um einen Raum im Nachbarhaus erweitert. Nachdem die namensgebende hölzerne Keule den Weg alles irdischen gehen musste, wird die Fassade jetzt saniert und erhält einen neuen Blickfang.mehr...

Stadtplaner Adrian Mork

Schwerter CDU will Grünen als Bürgermeister

SCHWERTE Stadtplaner Adrian Mork soll 2018 neuer Bürgermeister in Schwerte werden. Das ist zumindest das gemeinsame Ziel von CDU, FDP und Grünen. Warum setzt sich die CDU für einen Kandidaten ein, der nicht das eigene Parteibuch hat? Darauf gab es bei der Vorstellung eine einfache Antwort.mehr...

Start in 20. Saison

Kino in Ergste startet mit ausverkaufter Premiere

ERGSTE Mit einer Premiere und drei ausverkauften Vorstellung kann das Kino in Ergste in seine 20. Saison starten. Was es sonst noch im Kino in der Kirche zu sehen gibt, stellten die Macher am Dienstagabend vor. Auch wenn der Saal improvisiert ist, bietet das Ergster Kino Filmgenuss auf dem neuesten technischen Stand.mehr...

Feuerteichschänke

Zukunft ungewiss: Wirt verlässt Schwerter Eckkneipe

SCHWERTE Die Feuerteichschänke ist eine der letzten richtigen Eckkneipen in Schwerte: Rustikales Inneres und ein Wirt, der schon seit über zehn Jahren in der Schänke arbeitet. Doch Wirt Bernhard Bay will zum 31. März 2018 aufhören - was mit der Kneipe dann passiert, ist noch unklar.mehr...

Im Landtag vorgestellt

Schwerter Schüler startete Projekt zu Cyber-Mobbing

SCHWERTE/DÜSSELDORF Cyber-Mobbing verfolgt die Opfer - die Mobber treffen sie oft in der Schule. Einige Lehrer denken, sie könnten nichts tun. Falsch, findet ein 13-jähriger Schwerter. Er startete ein Hilfsprojekt und schrieb einen offenen Brief, auf den Die Grünen antworteten und ihn in den Landtag einluden. Sein Projekt könnte Schule machen.mehr...

Am Sonntagabend

Einbrecher in Schwerte mit Hubschrauber gesucht

SCHWERTE Zwei Personen sind am Sonntagabend dabei beobachtet worden, wie sie in Schwerte in ein Einfamilienhaus eingebrochen sind. Um die beiden Kriminellen aufzugreifen, setzte die Polizei auch einen Hubschrauber ein, der über dem Norden der Stadt kreiste.mehr...