Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Flammen vernichten 14 Hektar Gerste in Drüpplingsen

Flächenbrand

75.000 Quadratmeter landwirtschaftliche Fläche standen am Montagnachmittag in Drüpplingsen in Flammen. Der Flächenbrand vernichtete binnen kurzer Zeit 14 Hektar Getreide.

drüpplingsen

von Petra Berkenbusch

, 03.07.2018
Flammen vernichten 14 Hektar Gerste in Drüpplingsen

Die dunklen Rauchwolken über Drüpplingsen waren weithin zu sehen. © Foto Feuerwehr Iserlohn

Rund 30 Notrufe gingen Montagmittag in der Einsatzzentrale der Feuerwehr Iserlohn ein – einige davon auch aus Schwerte. Anrufer meldeten massive Rauchentwicklung aus dem Bereich Drüpplingsen, Lenninghauser Weg und Ohler Mühle. Die Feuerwehr Iserlohn schickte den Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie fünf Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr, zuzüglich einer Komponente für Wasserversorgung sowie die Einsatzleitung raus.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte standen nach Angaben der Feuerwehr rund 75.000 Quadratmeter eines zum Teil abgeernteten Getreidefeldes in Flammen oder waren bereits niedergebrannt. Am Ende verbrannten 14 Hektar Gerste. Der Landwirt beziffert den Schaden mit rund 30.000 Euro. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen auf ein angrenzendes Wohnhaus übergriffen.

100 Einsatzkräfte

Zur Sicherstellung der Wasserversorgung kamen weitere Einheiten, die zum Teil auch aus dem Kreis Unna zur Unterstützung ausrückten. Rund 100 Einsatzkräfte waren bis 18 Uhr im Einsatz, anschließend war noch einige Stunden eine Brandwache vor Ort.

Im Einsatz vor Ort sowie zur Besetzung der Feuerwache für Paralleleinsätze waren 13 Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Iserlohn, die Berufsfeuerwehr sowie Einheiten aus Menden, Fröndenberg, Holzwickede, Kamen und Bergkamen alarmiert. Die Sondereinheit Funk unterstützte die Einsatzleitung vor Ort und in der Einsatzzentrale.

Anzeige