Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Pläne sorgen für Diskussion

Flüchtlingsheim in alter SS-Baracke in Schwerte

SCHWERTE Darf man das? Die Stadt Schwerte will Flüchtlinge in einer Baracke des ehemaligen Konzentrationslagers (KZ) Schwerte-Ost unterbringen. Diese Entscheidung weckt bei bei einigen Beobachtern ein ungutes Gefühl, Kritik kommt vom Flüchtlingsrat in NRW. Die Stadt selbst sieht das Ganze gelassen.

Flüchtlingsheim in alter SS-Baracke in Schwerte

In diese ehemalige Baracke, die zuletzt als Kunstatelier genutzt wurde, können bis zu 21 Flüchtlinge ziehen.

Bis zu 21 Asylsuchende sollen in die SS-Wachbaracke des damaligen Außenlagers des KZ Buchenwald einziehen. Dies sei „bedenklich und befremdlich“, sagte am Freitag die Geschäftsführerin des NRW-Flüchtlingsrats, Birgit Naujoks. Unwillkürlich würden „böse Erinnerungen und unheilvolle Bilder“ hervorgerufen. 21 Asylsuchende will die Kommune auf dem Gelände des ehemaligen Eisenbahnausbesserungswerkes (EAW) Schwerte-Ost einquartieren. Die Baracke, um die es geht, steht in einem Industriegebiet. Im Zweiten Weltkrieg wurden hier Lokomotiven repariert.Gedenkstätte eingerichtet Bis zu 700 polnische Zwangsarbeiter wurden 1944 in der Außenstelle des KZ Buchenwald festgehalten, erklärt der Schwerter Historiker Alfred Hintz. Die Unterkünfte der Gefangenen sind nicht mehr erhalten, erst seit 1990 ist an dieser Stelle eine Gedenkplatte angebracht. Daneben sollen nun Flüchtlinge einziehen, in die Baracke der SS-Aufseher. Sie ist noch erhalten, auch weil sie nach 1945 immer wieder genutzt wurde.

SCHWERTE-OST Barscher SS-Befehlston erfüllte einst die langgestreckten Flachbauten an der Ernst-Gremler-Straße 1-5, die heute friedlich Künstlern, Pfadfindern und Sportlern ein Heim bieten. Während des Zweiten Weltkriegs hauste dort die Wachmannschaft für Häftlinge des Konzentrationslagers Buchenwald.mehr...

„Wir haben Verständnis dafür, dass mancherorts Notlösungen gefunden werden müssen“, erklärt die Geschäftsführerin des NRW-Flüchtlingsrats, Birgit Naujoks: „Im konkreten Fall begreife ich aber nicht, warum die Stadt Schwerte nicht Container aufstellt.“Stadt weist Kritik zurück Carsten Morgenthal, Sprecher der Stadt Schwerte, weist die Kritik zurück. Eine Containerlösung sei im aktuellen Fall keine Alternative gewesen – nicht nur aus Kostengründen. „Es gibt derzeit kaum verfügbare Container auf dem Markt“, so Morgenthal. Unproblematisch finden die Verantwortlichen ihren Plan auch, weil die Wachbaracke seit Kriegsende immer wieder genutzt wurde: als Lagerhalle, als Kindergarten, zuletzt war sie ein Atelier. Vor allem: Es ist nicht das erste Mal, dass Flüchtlinge dort einziehen. Vor rund 20 Jahren wurde sie schon einmal als Asylbewerberheim genutzt, teilt die Stadt mit. Und auch direkt nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurden Flüchtlinge und Bombengeschädigte dort untergebracht."Bedenkliche Tradition" Nicht untypisch für die Nachkriegsjahrzehnte. Auch in anderen KZ-Außenlagern in NRW wurden damals Flüchtlinge oder Gastarbeiter einquartiert, „Eine bedenkliche Tradition, gerade im Ruhrgebiet“, sagt Geschichtsprofessor Alfons Kenkmann, Vorsitzender des Arbeitskreises der NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte in NRW e.V. Allerdings habe sich die Erinnerungskultur seit den 70er-Jahren deutlich gewandelt, man sei vielerorts sensibler im Umgang mit den Orten geworden, so Kenkmann: „Das hat einen Beigeschmack, da das ein historisch kontaminierter Ort ist.“Innenministerium verweist auf die Kommune Im November hatte Innenminister Ralf Jäger (SPD) vor dem Landtag einen Paradigmenwechsel bei der Flüchtlingsunterbringung angekündigt: „Wir nehmen jetzt und in Zukunft die Situation aus dem Blickwinkel der Flüchtlinge wahr“, sagte er damals. Wie Flüchtlinge nun die SS-Baracken sehen? Das Innenministerium verwies am Freitag auf die Zuständigkeit der Kommune. In Oberhausen hatte man zuletzt den Vorschlag, Flüchtlinge in einem ehemaligen Gefängnis unterzubringen, als pietätlos abgelehnt.

BERLIN Nordrhein-Westfalen benötigt mehr Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge. Aber nicht nur NRW bereitet das Schwierigkeiten. Heime, Container, Wohnschiffe: Um die vielen Asylsuchenden unterzubringen, haben die Bundesländer und die Kommunen unterschiedlichste Lösungen gefunden. Ein Überblick.mehr...

In Schwerte hat sich Claudia Becker-Haggeney für die Erinnerung an die NS-Gräueltaten eingesetzt. Die Verlegung der Stolpersteine, die an die NS-Opfer erinnern, hat sie in der Stadt initiiert. Sie musste schlucken, als sie von den Plänen der Stadt erfuhr, sagt sie: „Das hat einen ganz schwierigen Beiklang.“ Noch schwieriger empfand sie jedoch die bisherige Unterbringung der Flüchtlinge in Schwerte: „Was ist das für eine Willkommenskultur, wenn man Flüchtlinge in eine nackte Turnhalle steckt, ohne Betten, ohne Stühle? Das empfand ich als viel schlimmer.“Hier leben die derzeit 175 Flüchtlinge in Schwerte:  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sanierungsarbeiten

"Keule" in Schwerte bekommt neuen Blickfang

SCHWERTE Die Besitzer der „Keule“ in Schwerte investieren weiter. Vor drei Jahren haben sie die Esskneipe um einen Raum im Nachbarhaus erweitert. Nachdem die namensgebende hölzerne Keule den Weg alles irdischen gehen musste, wird die Fassade jetzt saniert und erhält einen neuen Blickfang.mehr...

Stadtplaner Adrian Mork

Schwerter CDU will Grünen als Bürgermeister

SCHWERTE Stadtplaner Adrian Mork soll 2018 neuer Bürgermeister in Schwerte werden. Das ist zumindest das gemeinsame Ziel von CDU, FDP und Grünen. Warum setzt sich die CDU für einen Kandidaten ein, der nicht das eigene Parteibuch hat? Darauf gab es bei der Vorstellung eine einfache Antwort.mehr...

Start in 20. Saison

Kino in Ergste startet mit ausverkaufter Premiere

ERGSTE Mit einer Premiere und drei ausverkauften Vorstellung kann das Kino in Ergste in seine 20. Saison starten. Was es sonst noch im Kino in der Kirche zu sehen gibt, stellten die Macher am Dienstagabend vor. Auch wenn der Saal improvisiert ist, bietet das Ergster Kino Filmgenuss auf dem neuesten technischen Stand.mehr...

Feuerteichschänke

Zukunft ungewiss: Wirt verlässt Schwerter Eckkneipe

SCHWERTE Die Feuerteichschänke ist eine der letzten richtigen Eckkneipen in Schwerte: Rustikales Inneres und ein Wirt, der schon seit über zehn Jahren in der Schänke arbeitet. Doch Wirt Bernhard Bay will zum 31. März 2018 aufhören - was mit der Kneipe dann passiert, ist noch unklar.mehr...

Im Landtag vorgestellt

Schwerter Schüler startete Projekt zu Cyber-Mobbing

SCHWERTE/DÜSSELDORF Cyber-Mobbing verfolgt die Opfer - die Mobber treffen sie oft in der Schule. Einige Lehrer denken, sie könnten nichts tun. Falsch, findet ein 13-jähriger Schwerter. Er startete ein Hilfsprojekt und schrieb einen offenen Brief, auf den Die Grünen antworteten und ihn in den Landtag einluden. Sein Projekt könnte Schule machen.mehr...

Am Sonntagabend

Einbrecher in Schwerte mit Hubschrauber gesucht

SCHWERTE Zwei Personen sind am Sonntagabend dabei beobachtet worden, wie sie in Schwerte in ein Einfamilienhaus eingebrochen sind. Um die beiden Kriminellen aufzugreifen, setzte die Polizei auch einen Hubschrauber ein, der über dem Norden der Stadt kreiste.mehr...