Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gitarrensymposium in Haus Villigst ist internationale Spitze

SCHWERTE Die Finger von Chris Ruebens flitzen über das Griffbrett seiner Konzertgitarre. Neben dem Belgier sitzen gut 30 weitere Gitarristen im hellen Tagungsraum von Haus Villigst - das „17. Gitarrensymposium Iserlohn“ bringt Saitenkünstler aus der ganzen Welt zusammen.

Gitarrensymposium in Haus Villigst ist internationale Spitze

Jeder spricht eine andere Sprache - doch im Ensemble verbindet das, was auf dem Notenblatt steht.

Ruebens ist im dritten Jahr nacheinander in Schwerte. „Es ist immer gut, andere Sichtweisen auf die Musik kennenzulernen“, sagt der Musiklehrer aus Brügge auf Englisch.

Die internationale Begegnung ist ein Grundprinzip des Gitarrensymposiums. Vor allem aber wird hier klassische Konzertgitarre auf allerhöchstem Niveau gelehrt. „Stop, please“, ruft der kanadische Dozent Dale Kavanagh dem 60-händigen Ensemble vor ihm zu. Ein Ton stimmt noch nicht, die „Gitarre 2“ hat geschlafen.

„Das ist hier kein Picknick“, meint Kavanagh streng. Schließlich muss bis Samstag ein Stück stehen, dass gemeinsam mit einem Chor in der Iserlohner Stadtkirche den Abschluss des Symposiums bildet. Und ein Spitzenmann wie Kavanagh hat seine Ansprüche. Also das Ganze noch einmal. Diemal klappt‘s. Die verschiedenen Stimmen fügen sich zu einer kleinen Sinfonie zusammen, die dramatisch und träumerisch zugleich ist.

Rasta-Locken treffen auf Halbglatzen, schüchterne japanische Mädchen sitzen neben deutschen Männern mit lauter und schallender Lache, jeder spricht eine andere Sprache - doch im Ensemble verbindet das, was auf dem Notenblatt steht. Über dem gesamtem Haus Villigst liegt eine konzentrierte Arbeitsatmosphäre. Zwei deutsche Studentinnen stehen vor dem dicht bedruckten Kursplan und schauen, wo sie hin müssen.

Einige Meter weiter greift ein junger Spanier zu einem handgemachten Instrument - ein Raum ist für Gitarrenbaumeister reserviert, die hier ihre Einzelstücke verkaufen. Es geht die Treppe hinauf, gerade verschwindet ein Gitarrenschüler hinter einer Tür mit der Aufschrift „Massage“. Er tankt Kraft für den nächsten anstrengenden Meisterkurs. „Hier werden alle Arten der klassischen Gitarrenmusik gelehrt, von Barock bis Moderne“, erklärt Thomas Kirchhof, Organisator des Symposiums, das als ein Mix aus Unterricht und Konzerten funktioniert.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigetafel verweist seit Monaten auf Papier-Fahrplan

Teures Display am Schwerter Busbahnhof ohne Nutzen

Schwerte Rund 100.000 Euro hat die Stadt Schwerte für neun Displays am Busbahnhof ausgegeben. Doch eine der 11.000 Euro teuren Anzeigetafeln funktioniert nicht. Seit Monaten verweist sie auf einen Fahrplan aus Papier. Das Problem ist erkannt, doch eine Lösung nicht in Sicht. mehr...

Blumengeschäft in Schwerte

Blumen Risse zieht mit neuem Konzept in neue Räume

SCHWERTE Die Bahnhofstraße in Schwerte wird zum Boulevard umgestaltet. Jetzt folgt die Schönheitskur für das erste Ladenlokal: Blumen Risse zieht mit seiner Filiale um und setzt in den neuen Räumen auf ein neues Konzept.mehr...

Kindergärten von St. Marien in Schwerte

Katholische Gemeinde muss drei Kitas abgeben

Schwerte Noch ist die katholische Kirchengemeinde St. Marien Träger von drei Kindergärten in Schwerte: Don Bosco an der Kopernikusstraße, St. Petrus in Westhofen und Arche Noah an der Haselackstraße. Doch bei der Trägerschaft ändert sich etwas zum 1. August. Weil sich das Bistum gegen die Gemeinde vor Ort durchgesetzt hat.mehr...

Eiscafé Mattiuzzi in Schwerte insolvent

Verwalter übernimmt Regie im Traditionsbetrieb

SCHWERTE Das Eiscafé Mattiuzzi steckt in Schwierigkeiten. Ein vorläufiger Insolvenzverwalter hat das Ruder übernommen. Er sieht Überlebenschancen. mehr...

Nachfolger gefunden für Schwerter Imbiss

Bei Fritten Karl geht‘s weiter

SCHWERTE Auf Karl Krejci, Rainer Langner und Franz Schnitzler folgt Cagdas Celik. Er übernimmt den Kult-Imbiss an der Bahnhofstraße. Wiedereröffnung ist am Samstag.mehr...

Geschichten aus Schwerte

Bilderserie „Wir sind Schwerte“ - Folge 496

Schwerte Braut und Bräutigam, die durch ihre Hunde verkuppelt wurden; die Bauchtanzlehrerin, die eine neue Anfägerinnen-Gruppe aufmachen möchte, und die Band, die sich ganz dem Rock‘n‘Roll verschrieben hat, sie alle erzählen in unserer neuen Folge „Wir sind Schwerte“ ihre Geschichten.mehr...