Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frist fast abgelaufen

Hotelbau am Schwerter Freischütz weiter unsicher

SCHWERTE 2013 hat der Rat der Stadt Schwerte beschlossen, das Grundstück, auf dem der Freischütz steht, an dessen Besitzer zu verkaufen. Allerdings nur dann, wenn dort bis Ende 2016 ein Hotel gebaut wird. Drei Monate vor Ende der Frist sieht es nicht so aus, als ob der Kauf zustande kommen würde.

Hotelbau am Schwerter Freischütz weiter unsicher

Der Freischütz steht auf einem Grundstück, das die Stadt an den Besitzer der Gastronomie verpachtet.

„Wir sind da weiter im Gespräch“, erklärte Freischütz-Geschäftsführer Jörg Prüser am Mittwoch auf Anfrage. Allerdings habe die Sache mit dem Hotel derzeit nicht die vorderste Priorität. Im Mai hatte der Freischütz mit dem Partyzubehör-Verleiher Top-Event ein weiteres Unternehmen gekauft, um das man sich derzeit kümmern müsse.

Hotelneubau am Schwerter Wald

Zunehmend wird klar, dass sich ein Hotelneubau am Schwerter Wald nicht rechnet. Als man die Pläne entwickelte, war Freischütz-Inhaber Peter Cremer noch überzeugt, dass man einen Investor und Partner finden könne. Doch das Thema ist längst vom Tisch. „Wir haben bisher noch keine Lösung gefunden, die sich rechnen würde“, so Prüser. Aber wenn die Stadt weiterhin Interesse habe, könne man die Frist ja verlängern. 

Das ist aber politisch nicht unumstritten. Sowohl die CDU als auch die WfS hatten in Anfragen an die Stadtverwaltung klar gemacht, dass man davon ausgehe, dass der Vertrag pünktlich erfüllt werde. Die Stadt hatte das Grundstück, das der Freischütz bislang in Erbpacht nutzt, im Zuge der Haushaltsanierung dem Pächter zum Kauf angeboten. 510.000 Euro sollte das 45.926 Quadratmeter große Grundstück kosten. Zu billig bemängelten damals schon einige Ratsvertreter. Doch der Preis wurde damals von der Stadt mit dem hohen Anteil an Waldfläche und dem Zwang das Hotel zu bauen begründet. Bislang zahlt das Gastronomieunternehmen eine Jahrespacht von 11.700 Euro.

Stadt Schwerte will Grundstück verkaufen

Hotel am Freischütz? Entscheidung fällt 2016

SCHWERTE Kommt das Hotel am Freischütz? Seit zwei Jahren ist klar, dass die Stadt Schwerte das Erbbaugrundstück, auf dem sich das Ausflugslokal befindet, an die Freischütz Betriebs GmbH & Co KG verkaufen würde - unter der Bedingung, dass dort zeitnah ein angeschlossenes Hotel errichtet würde. Und noch immer ist keine Entscheidung gefallen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sanierungsarbeiten

"Keule" in Schwerte bekommt neuen Blickfang

SCHWERTE Die Besitzer der „Keule“ in Schwerte investieren weiter. Vor drei Jahren haben sie die Esskneipe um einen Raum im Nachbarhaus erweitert. Nachdem die namensgebende hölzerne Keule den Weg alles irdischen gehen musste, wird die Fassade jetzt saniert und erhält einen neuen Blickfang.mehr...

Stadtplaner Adrian Mork

Schwerter CDU will Grünen als Bürgermeister

SCHWERTE Stadtplaner Adrian Mork soll 2018 neuer Bürgermeister in Schwerte werden. Das ist zumindest das gemeinsame Ziel von CDU, FDP und Grünen. Warum setzt sich die CDU für einen Kandidaten ein, der nicht das eigene Parteibuch hat? Darauf gab es bei der Vorstellung eine einfache Antwort.mehr...

Start in 20. Saison

Kino in Ergste startet mit ausverkaufter Premiere

ERGSTE Mit einer Premiere und drei ausverkauften Vorstellung kann das Kino in Ergste in seine 20. Saison starten. Was es sonst noch im Kino in der Kirche zu sehen gibt, stellten die Macher am Dienstagabend vor. Auch wenn der Saal improvisiert ist, bietet das Ergster Kino Filmgenuss auf dem neuesten technischen Stand.mehr...

Feuerteichschänke

Zukunft ungewiss: Wirt verlässt Schwerter Eckkneipe

SCHWERTE Die Feuerteichschänke ist eine der letzten richtigen Eckkneipen in Schwerte: Rustikales Inneres und ein Wirt, der schon seit über zehn Jahren in der Schänke arbeitet. Doch Wirt Bernhard Bay will zum 31. März 2018 aufhören - was mit der Kneipe dann passiert, ist noch unklar.mehr...

Im Landtag vorgestellt

Schwerter Schüler startete Projekt zu Cyber-Mobbing

SCHWERTE/DÜSSELDORF Cyber-Mobbing verfolgt die Opfer - die Mobber treffen sie oft in der Schule. Einige Lehrer denken, sie könnten nichts tun. Falsch, findet ein 13-jähriger Schwerter. Er startete ein Hilfsprojekt und schrieb einen offenen Brief, auf den Die Grünen antworteten und ihn in den Landtag einluden. Sein Projekt könnte Schule machen.mehr...

Am Sonntagabend

Einbrecher in Schwerte mit Hubschrauber gesucht

SCHWERTE Zwei Personen sind am Sonntagabend dabei beobachtet worden, wie sie in Schwerte in ein Einfamilienhaus eingebrochen sind. Um die beiden Kriminellen aufzugreifen, setzte die Polizei auch einen Hubschrauber ein, der über dem Norden der Stadt kreiste.mehr...