Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bahn von Schwerte nach Dortmund

Im Zug verprügelte Familie stammt aus dem Kosovo

SCHWERTE Die Familie, die am Samstag in der Regionalbahn von Schwerte nach Dortmund verprügelt wurde, stammt aus dem Kosovo. Das erklärte die Bundespolizei am Dienstag auf Anfrage unserer Redaktion. Auch über die Täter machte die Polizei weitere Angaben.

Was sagt die Polizei über Herkunft der Opfer und Täter?

Die Opferfamilie stamme aus dem Kosovo, wie Hendric Bagert von der Pressestelle der Bundespolizei auf Anfrage erklärte. Über die Herkunft der Täter gebe es keine Erkenntnisse – allen Spekulationen in den sozialen Netzwerken zum Trotz.

Gibt es denn jetzt eine Täterbeschreibung?

Ja, zumindest eine vage. Die jungen Männer, die die Schwerter Familie in der Regionalbahn 53 angegriffen haben, sahen nach Angaben der Opfer so aus:

  • etwa 20 Jahre alt
  • 1,70 Meter groß
  • Einer von ihnen trug eine weiße Hose und ein schwarzes T-Shirt.
  • Der andere trug eine graue Jeans und eine schwarze Strickjacke.
  • Bei der Tat hätten beide schwarze Baseballkappen getragen, diese aber bei der Flucht zurückgelassen.

Kann die Polizei schon Videos auswerten?

Am Dienstag wartete die Bundespolizei noch auf das Videomaterial der Bahn. Bagert: „Sobald wir das haben, werten wir es aus und können dann vielleicht nähere Angaben machen.“

SCHWERTE/DORTMUND Dramatischer und brutaler Zwischenfall: Während eine Familie aus Schwerte am Samstag im Zug nach Dortmund saß, kam es zu einer Auseinandersetzung, die plötzlich eskalierte. Mehrere Männer belästigten erst die kleinen Töchter und schlugen dann auf den Vater, die Mutter und den 13-jährigen Sohn ein.mehr...

Könnten die Täter über DNA-Spuren ermittelt werden?

Ob die Basecaps der Täter vielleicht letztlich helfen, die jungen Männer aufzuspüren, ist ungewiss. Bagert: „Ein DNA-Abgleich ist eine kostspielige Angelegenheit.“

Und verspreche auch nur Erfolg, wenn der genetische Fingerabdruck der Täter bereits irgendwo gespeichert sei. Vorerst setze man auf Zeugenaussagen und die Bilder aus den Überwachungskameras. 

So haben wir weiter berichtet:

SCHWERTE Am 8. April wurde eine Schwerter Familie in der Regionalbahn 53 nach Dortmund von zwei Unbekannten angegriffen. Die Polizei hatte auf Videos der Bahn gehofft, um weitere Informationen zu den Tätern zu bekommen. Doch nach unseren Recherchen stellte sich heraus: Es gab in der Regionalbahn gar keine Kameras.mehr...

Wo können sich Zeugen melden?


Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sanierungsarbeiten

"Keule" in Schwerte bekommt neuen Blickfang

SCHWERTE Die Besitzer der „Keule“ in Schwerte investieren weiter. Vor drei Jahren haben sie die Esskneipe um einen Raum im Nachbarhaus erweitert. Nachdem die namensgebende hölzerne Keule den Weg alles irdischen gehen musste, wird die Fassade jetzt saniert und erhält einen neuen Blickfang.mehr...

Stadtplaner Adrian Mork

Schwerter CDU will Grünen als Bürgermeister

SCHWERTE Stadtplaner Adrian Mork soll 2018 neuer Bürgermeister in Schwerte werden. Das ist zumindest das gemeinsame Ziel von CDU, FDP und Grünen. Warum setzt sich die CDU für einen Kandidaten ein, der nicht das eigene Parteibuch hat? Darauf gab es bei der Vorstellung eine einfache Antwort.mehr...

Start in 20. Saison

Kino in Ergste startet mit ausverkaufter Premiere

ERGSTE Mit einer Premiere und drei ausverkauften Vorstellung kann das Kino in Ergste in seine 20. Saison starten. Was es sonst noch im Kino in der Kirche zu sehen gibt, stellten die Macher am Dienstagabend vor. Auch wenn der Saal improvisiert ist, bietet das Ergster Kino Filmgenuss auf dem neuesten technischen Stand.mehr...

Feuerteichschänke

Zukunft ungewiss: Wirt verlässt Schwerter Eckkneipe

SCHWERTE Die Feuerteichschänke ist eine der letzten richtigen Eckkneipen in Schwerte: Rustikales Inneres und ein Wirt, der schon seit über zehn Jahren in der Schänke arbeitet. Doch Wirt Bernhard Bay will zum 31. März 2018 aufhören - was mit der Kneipe dann passiert, ist noch unklar.mehr...

Im Landtag vorgestellt

Schwerter Schüler startete Projekt zu Cyber-Mobbing

SCHWERTE/DÜSSELDORF Cyber-Mobbing verfolgt die Opfer - die Mobber treffen sie oft in der Schule. Einige Lehrer denken, sie könnten nichts tun. Falsch, findet ein 13-jähriger Schwerter. Er startete ein Hilfsprojekt und schrieb einen offenen Brief, auf den Die Grünen antworteten und ihn in den Landtag einluden. Sein Projekt könnte Schule machen.mehr...

Am Sonntagabend

Einbrecher in Schwerte mit Hubschrauber gesucht

SCHWERTE Zwei Personen sind am Sonntagabend dabei beobachtet worden, wie sie in Schwerte in ein Einfamilienhaus eingebrochen sind. Um die beiden Kriminellen aufzugreifen, setzte die Polizei auch einen Hubschrauber ein, der über dem Norden der Stadt kreiste.mehr...