Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Schwertes Welttheater der Straße braucht neuen künstlerischen Leiter

Jan Suberg hat gekündigt

Schwerte Der Kultur- und Weiterbildungsbetrieb kommt nicht zur Ruhe. Jetzt hat Jan Suberg, der Leiter des Kulturbüros, überraschend gekündigt.

Jan Suberg hat gekündigt

Das 25. Welttheater der Straße war sein erstes als künstlerischer Leiter. Bei der 26. Auflage ist Jan Suberg schon nicht mehr dabei. Foto: Foto: Bernd Paulitschke

Nach den Kleinkunstwochen ist vor dem Welttheater. So ist die Schwerter Kultur-Zeitrechnung. Und in diesen kurzen Zwischenraum von knapp vier Monaten platzt jetzt die Nachricht, dass Jan Suberg geht. Anfang voriger Woche soll seine Kündigung beim Verwaltungsvorstand eingetroffen sein – mit Wirkung bereits zum 30. Juni übrigens. Über Subergs Beweggründe ist nichts bekannt, der künstlerische Leiter des Welttheaters ist derzeit krank.

Das Welttheater der Straße am 24. und 25 August 2018 sei nicht gefährdet durch den Weggang Subergs, beteuerten gestern Kulturdezernent und KuWeBe-Verwaltungsratsvorsitzender Hans-Georg Winkler und Matthias Hein, der stellvertretende Vorsitzender des KuWeBe. Hein: „Das Welttheater wird auf jeden Fall stattfinden.“ Winkler: „Und zwar mit einer verantwortlichen künstlerischen Leitung.“ Man sei in aussichtsreichen Gesprächen für eine personelle Nachbesetzung, erklärten beide – und die sei qualitativ hochwertig. Namen verrieten Winkler und Hein nicht.

Nachfolger von Heike Pohl

Gerade einmal ein Jahr hatte Suberg diese Position inne, nach dem Weggang von Heike Pohl zunächst kommissarisch, seit November dann offiziell. Die hatte das Kulturbüro im April 2017 auf eigenen Wunsch verlassen, wechselte ins Rathaus als stellvertretende Leiterin des Bereichs Soziale Hilfen. Dort soll die einstige Festival-Macherin nach Auskunft von Hans-Georg Winkler bleiben. Gerüchten, Heike Pohl kehre jetzt zum KuWeBe zurück, erteilte er eine klare Absage.

Suberg wurde ihr Nachfolger, gut eingearbeitet in die Materie, sicherte er einen reibungslosen Fortgang des Straßentheater-Festivals. Auch diesmal sind die Verantwortlichen zuversichtlich, einen reibungslosen Übergang hinzukriegen. In enger Abstimmung mit dem Verwaltungsvorstand sei man jetzt aussichtsreich auf der Suche nach einem künstlerischen Leiter für das Festival, für das längst Verträge gemacht wurden und Vorbereitungen begonnen haben.

Schwerte 15 Ensembles haben beim 25. Welttheater der Straße in Schwerte für beste Unterhaltung gesorgt: Das Theater Tol ließ an de Rohrmeisterei Engel regnen. Aber auch die anderen Acts bekamen viel Applaus. Wir haben viele Fotos vom Straßentheater mitgebracht.mehr...

Sorgen bei der Kulturinitiative

Während Winkler und Hein recht gelassen auf die Kündigung Subergs reagierten, macht sich bei den Mitgliedern der frisch gegründeten Kulturinitiative Schwerte (KIS) Besorgnis breit angesichts des erneuten personellen Wechsels. Für den engeren Kreis der KIS schreibt Claudia Belemann-Hülsmeyer in einer Pressemitteilung: „Mit dem Ausscheiden von Jan Suberg hat sich die Situation in den städtischen Kulturinstitutionen weiter verschärft. Eine kontinuierliche und verlässliche städtische Kulturarbeit ist so nicht möglich.“ Personell und finanziell müsse der städtischen Kulturarbeit dringend unter die Arme gegriffen werden, so der einhellige Tenor beim zweiten Treffen der Kulturinitiative am Donnerstagabend im Kulturhaus am Bahnhof.

Von einer geplanten Verstärkung des Kulturbüros sprach gegenüber den Ruhr Nachrichten auch Kulturdezernent Hans-Georg Winkler.

Bevor sich der Rat am 4. Juli mit der Zukunft und der künftigen Struktur des KuWeBe befasst – eine Diskussion, die vor allem der Abgang der umstrittenen Vorsitzenden Dr. Christine Mast angestoßen hat –, will auch die KIS eine Veranstaltung zu diesem Thema organisieren und dafür Bürgermeister Dimitrios Axourgos, Kulturdezernent Hans-Georg Winkler sowie Vertreter der Ratsparteien und des KuWeBe als Teilnehmer gewinnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Jugendfußball-Stadtmeisterschaften

SC Berchum/Garenfeld holt als einziger Verein zwei Stadtmeistertitel

Schwerte TuS Holzen-Sommerberg (A-Junioren), Geisecker SV (B), SC Hennen (C), SC Berchum/Garenfeld (D und E) sowie VfL Schwerte heißen die Jugendfußball-Stadtmeister 2018.mehr...

Kita-Finanzierung

Waldorf-Kindergarten und Diakonie in Schwerte bekommen Zuschuss

Schwerte Ist genug Geld da für den Umbau des Waldorf-Kindergartens? Erst hieß es Nein,dann plötzlich doch Ja. Das hängt mit der neuen Diakonie-Kita zusammen. Und mit deren Finanzierung.mehr...

Public Viewing

Wo kann man in Schwerte zur WM 2018 Rudelgucken?

Schwerte Die Nationalmannschaft will bei der WM 2018 ihren Titel verteidigen - Unterstützung der Fans ist dabei sehr willkommen. Und weil mitfiebern zusammen mehr Spaß als allein, gibt es in Schwerte einige Möglichkeiten zum Public Viewing. Einige Veranstalter zeigen alle Spiele der deutschen Elf, einige alle WM-Spiele, andere nur sehr ausgewählte.mehr...

Nachbar klagte

Muss dieses Haus in Schwerte tatsächlich abgerissen werden?

Schwerte Die Stadt erteilt eine Baugenehmigung, der Nachbar klagt, bekommt vor Gericht Recht und am Ende soll eine Familie deshalb ihr Haus abreißen. Der Fall der Familie Ahlers wirft viele Fragen auf.mehr...

Geschichten aus Schwerte

Bilderserie „Wir sind Schwerte“ – Folge 513

SCHWERTE Der kleine Hund, der am liebsten mit seinem Herrchen laufen geht; die Rollhockey-Spieler, die ihre Kondition beim Ruhrstadtlaufen getestet haben, und die Familie, die samstags durch Schwerte bummelt – sie alle erzählen ihre Geschichte in „Wir sind Schwerte“.mehr...

Bahnhofstraße

Der Boulevard ist eröffnet

Schwerte Die Stadt hat die Bahnhofstraße umgebaut, aber keinen Vertreter zur Eröffnungsfeier geschickt. Der Streit um die Anliegerbeiträge geht weiter.mehr...