Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jugendzentrum Holzen: Villa Lichtblick

HOLZEN Der Holzener Weg schlängelt sich stadtauswärts - vorbei an Geschäften, Wohnhäusern, mal klassisch, mal modern. Und vorbei am Treffpunkt der Holzener Jugend: Der "Villa Lichtblick".

Jugendzentrum Holzen: Villa Lichtblick

Die Spieltische stehen im Mitelpunkt der Villa.

„Tor, Tor, Tor“, ruft Dennis am Kickertisch laut und schlägt mit seinem Partner Jens ein. Ein wichtiger Sieg beim Kickerturnier, das „Lichtblick“-Mitarbeiter Jens mal schnell auf die Beine gestellt hat. Wer ein klassisches Freizeitzentrum sucht, der läuft an der „Villa Lichtblick“ erst einmal vorbei. Zu unscheinbar wirkt das ehrwürdige Steingemäuer am Holzener Weg. Dafür geht's hinter den Türen von Nummer 37 umso lebhafter zu – hier pulsiert das junge Leben von Holzen, hier trifft sich die Jugend der Vorstadt.

Und die steht hier nicht nur am Kicker. Im Raum nebenan rollen Kugeln ganz anderer Art: Billard ist der Renner bei den Holzener Jugendlichen. In großen Gruppen stehen sie um den Tisch, bereden das Wichtigste aus Schule und Clique, es wird viel gelacht. Im ausladenden „Wohnzimmer“ ist die bunt bemalte Wand der Blickfang. „Mit einer Palme fing es an“, erinnert sich Jugendzentrum-Leiterin Ingrid Marheinke. Im Laufe der Jahre kamen verschiedene Motive in greller Sprühfarbe hinzu, die diesem Gemeinschaftsraum mit seinen Tischen und Sitzgelegenheiten eine besondere Stimmung verleihen.

Die Türen der „Villa Lichtblick“ - den Namen kreierten die Jugendlichen in einem Wettbewerb selbst - stehen für alle Altersklassen offen. Am frühen Nachmittag kommen die Jüngeren, den „Teenies“ von den weiterführenden Schulen gehören die Stunden bis zum Abend. Ab 18 Uhr steht allen ab 16 Jahren ein spezielles Angebot zur Verfügung: In einem Kraftraum können die Jugendlichen Gewichte stemmen oder sich an einem Sandsack abreagieren - alles natürlich unter fachkundiger Aufsicht, um Unfälle zu vermeiden.

In der „Villa Lichtblick“ herrschen klare Regeln, ohne dass lange Listen oder erhobene Zeigefinger darauf hinweisen müssen. An der Wand hängt lediglich eine „Ey Alter“-Liste. Wer zu großspurig und mit frechen Sprüchen auftritt bekommt einen Strich - der Spitzenreiter „darf“ dann am Ende der Woche gemeinsam mit den Mitarbeitern den Hof fegen. Häufig sind Ingrid Marheinke und ihre Kollegen auch einfach nur Zuhörer für die Sorgen der Jugendlichen. „Da fließt dann auch schon mal ein Tränchen“; sagt die Pädagogin.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nachfolger gefunden für Schwerter Imbiss

Bei Fritten Karl geht‘s weiter

SCHWERTE Auf Karl Krejci, Rainer Langner und Franz Schnitzler folgt Cagdas Celik. Er übernimmt den Kult-Imbiss an der Bahnhofstraße. Wiedereröffnung ist am Samstag.mehr...

Geschichten aus Schwerte

Bilderserie „Wir sind Schwerte“ - Folge 496

Schwerte Braut und Bräutigam, die durch ihre Hunde verkuppelt wurden; die Bauchtanzlehrerin, die eine neue Anfägerinnen-Gruppe aufmachen möchte, und die Band, die sich ganz dem Rock‘n‘Roll verschrieben hat, sie alle erzählen in unserer neuen Folge „Wir sind Schwerte“ ihre Geschichten.mehr...

Bürgermeisterwahl in Schwerte

Kandidatenrunde mit 900 Schülern

Schwerte Eine Filiale des Café Extrablatts interessiere sich für Schwerte, hatte Adrian Mork bei der Diskussion mit Schwerer Oberstufenschülern in der Rohrmeisterei im Angebot. Dimitrios Axourgos versprach, sich für ein Kino einzusetzen. Einig waren sich die beiden darüber, dass der Schulstreit mit Dortmund ein Skandal sei. Allerdings mit höchst unterschiedlichen Begründungen.mehr...

Denkmalgeschütztes Haus in Westhofen verfällt

Nachbarn wünschen sich den Abriss

Westhofen Lose Dachziegel, eine schiefe Fassade und zugenagelte Fenster – das Fachwerkhaus an der Reichshofstraße 95 sieht bedenklich aus. Die Nachbarn fordern die Stadt zum Eingreifen auf. Bislang vergeblich.mehr...

„Blauer Planet“-Redakteurin wuchs in Schwerte auf

Emotionen wecken für Schleimfische und Borstenwürmer

Schwerte 129 Drehreisen – hinter der TV-Doku „Der Blaue Planet“ steckt viel Arbeit. Auch eine gebürtige Schwerterin war dabei und stand vor der Herausforderung, die Zuschauer für ungewöhnliche Tiere zu begeistern.mehr...

Zeitungsdesigner floh nach Schwerte

Ein Syrer erkundet die Redaktion der Ruhr Nachrichten

Schwerte Mohammad Ushman Salem hat schon viel erlebt: Als Gastarbeiter hat der Syrer lange in Kuwait gelebt. Als er von dort zurück in den syrischen Bürgerkrieg abgeschoben wurde, flüchtete er – bis nach Schwerte. In der Schwerter Redaktion der Ruhr Nachrichten begab er sich auf berufliche Spurensuche.mehr...