Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kleider-Basar der Diakonie: Sauber, heil, tragbar

SCHWERTE Die Kleiderkammer der Diakonie richtet sich an die Besitzer der schmaleren Portmonees. RN-Reporterin Hilke Schwidder hat sich die engagierte Einrichtung genauer angesehen.

Kleider-Basar der Diakonie: Sauber, heil, tragbar

Margit Jähnicke berät ihre Kunden gern. Dieser Service gehört für sie selbstverständlich dazu.

Es geht ein paar Schritte nach unten. Rechts stehen Stühle zum Hinsetzen und Plaudern. Links arbeitet die Waschmaschine. Und geradeaus hängen Hosen, Blusen, Röcke an langen Kleiderständern. Das ist der Keller-Basar der Diakonie an der Kötterbachstraße.

Wer hierher kommt, hat wenig Geld im Portmonee. Wer hierher kommt, hat mindestens eine Hemmschwelle überwunden. „Armut bleibt ein großes Thema“, sagt Ulrich Groth, Geschäftsführer der Diakonie in Schwerte. In den vergangenen Jahren beobachtet er parallel zur Armutsentwicklung eine enorm steigende Nachfrage im Keller-Basar: 2002 gab die Einrichtung 2563 Mal gebrauchte Kleidung weiter. 2007 waren es 4020 Mal. Ulrich Groth steht zwischen den Kleiderständern. Mit ernster Miene und vielen Schicksalen im Kopf. Das Leben könne sehr hart sein, sagt er. Wenige Schritte von ihm entfernt richtet sich Margit Jähnicke auf. Die 54-Jährige arbeitet im Keller-Basar. Sie sucht mit ihren Kolleginnen die Wäschespenden aus, kümmert sich darum, dass die Kleidung frisch duftet. Sie berät die Kunden. Und sie ist oft erste Ansprechpartnerin in schwierigen Situationen. Denn das gehört auch zum Netzwerk des Hauses: Hinhören und Türen öffnen. Margit Jähnicke hebt die Schultern. „Ich weiß doch, wer bei uns wofür zuständig ist.“ Häufig genüge ein kurzer Anruf bei den Kollegen, um die Basar-Kunden an die richtige Stelle zu lotsen. „Das ist doch selbstverständlich.“

Mit raschen, routinierten Handgriffen füllt Margit Jähnicke die nächste Ladung Wäsche ein. „Unsere Maschine müsste Kilometergeld bekommen.“ Die 54-Jährige murmelt das, während sie sich bückt. Und in ihrer Stimme lässt sich ein leichtes Schmunzeln erahnen. Die Schwerterin freut sich über zahlreiche Spender, die regelmäßig Kleidung in den Keller-Basar bringen. Was sauber, heil und tragbar ist, sortieren die Mitarbeiter für ihre Kunden aus. – Und es kommen viele Helfer zur Kötterbachstraße. Margit Jähnicke nickt vielsagend. Sie deutet mit dem Zeigefinger vor sich auf den Boden. „Jeden Tag geben die Leute etwas bei uns ab“, sagt sie schließlich. So bleibt sie ständig in Bewegung auf dem Parcours zwischen Gesprächsecke, Waschküche und Kleiderständern. „Es macht mir Spaß“, sagt Margit Jähnicke. „Und ich kann helfen. Das ist wichtig.“   Der Keller-Basar der Diakonie, Tel. 93 93-49, Kötterbachstraße 16, ist montags, mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr geöffnet, mittwochs außerdem von 14 bis 16 Uhr. Kleiderannahme ist montags bis freitags von 9 bis 12 und 14 bis 16 Uhr. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bahnhof Schwerte

Teures Display an Bushaltestelle ohne Nutzen

Schwerte Rund 100.000 Euro hat die Stadt für die neun Displays am Busbahnhof ausgegeben. Doch eines der 11.000 Euro teuren Schilder funktioniert nicht. Das Problem ist erkannt, eine Lösung nicht in Sicht. Die Tücke liegt im Detail.mehr...

Blumengeschäft in Schwerte

Blumen Risse zieht mit neuem Konzept in neue Räume

SCHWERTE Die Bahnhofstraße in Schwerte wird zum Boulevard umgestaltet. Jetzt folgt die Schönheitskur für das erste Ladenlokal: Blumen Risse zieht mit seiner Filiale um und setzt in den neuen Räumen auf ein neues Konzept.mehr...

Kindergärten von St. Marien in Schwerte

Katholische Gemeinde muss drei Kitas abgeben

Schwerte Noch ist die katholische Kirchengemeinde St. Marien Träger von drei Kindergärten in Schwerte: Don Bosco an der Kopernikusstraße, St. Petrus in Westhofen und Arche Noah an der Haselackstraße. Doch bei der Trägerschaft ändert sich etwas zum 1. August. Weil sich das Bistum gegen die Gemeinde vor Ort durchgesetzt hat.mehr...

Eiscafé Mattiuzzi in Schwerte insolvent

Verwalter übernimmt Regie im Traditionsbetrieb

SCHWERTE Das Eiscafé Mattiuzzi steckt in Schwierigkeiten. Ein vorläufiger Insolvenzverwalter hat das Ruder übernommen. Er sieht Überlebenschancen. mehr...

Nachfolger gefunden für Schwerter Imbiss

Bei Fritten Karl geht‘s weiter

SCHWERTE Auf Karl Krejci, Rainer Langner und Franz Schnitzler folgt Cagdas Celik. Er übernimmt den Kult-Imbiss an der Bahnhofstraße. Wiedereröffnung ist am Samstag.mehr...

Geschichten aus Schwerte

Bilderserie „Wir sind Schwerte“ - Folge 496

Schwerte Braut und Bräutigam, die durch ihre Hunde verkuppelt wurden; die Bauchtanzlehrerin, die eine neue Anfägerinnen-Gruppe aufmachen möchte, und die Band, die sich ganz dem Rock‘n‘Roll verschrieben hat, sie alle erzählen in unserer neuen Folge „Wir sind Schwerte“ ihre Geschichten.mehr...