Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Robert Matzke

Künstler sprüht großes Graffiti an der Friedenstraße

SCHWERTE Über ein Jahr blickte Thorsten Broer auf die Mauer seines Hinterhofes in der Friedenstraße in Schwerte und musste ein riesiges und hässliches Graffiti sehen. Doch jetzt ist Schluss. Grafik-Designer Robert Matzke schaffte ein urbanes Kunstwerk, das der Steinwand neues Leben einhaucht.

/
Nur wenige Zentimeter vor der Wand muss der Künstler Robert Mutzke sein Gesamtwerk vor Augen haben.

Antonio Milanese (v.l.), Andrè Caspari und Thorsten Broer sind die Initiatoren der großen Kunst-Idee.

An dem Eckhaus Friedenstr/ Nordwall ensteht ein großes Grafitti-Werk. Das Haus gehört Andre Caspari und seiner Frau. An dem Haus hat jemand schon vorher ein "wildes" angebracht.

An dem Eckhaus Friedenstr/ Nordwall ensteht en großes Grafitti-Werk. Das Haus gehört Andre Caspari und seiner Frau. An dem Haus hat jemand schon vorher ein "wildes" angebracht

Riesige Flügel sitzen auf den Schultern eines bunten Affen. Er ist auf einem Fahrrad unterwegs, blickt gelassen nach vorne. Knapp zehn Meter breit und zwölf hoch brüllt das wilde Tier seinen Betrachter förmlich an. Seit Sonntag prangt das Kunstwerk auf der alten Steinwand in der Friedenstraße in seiner vollen Pracht. Es ist das Werk von Robert Matzke.

Der Münsteraner Grafik-Designer hat drei Tage daran gearbeitet – und eine bestimmte Idee dabei verfolgt. „Für mich verkörpert es etwas von Aufbruch vom Gewohnten oder vielleicht auch dem Willen, mal etwas zu riskieren. Aber von Kunst muss sich jeder sein eigenes Bild machen. Jeder kann etwas anderes darin sehen“, sagt der 38-Jährige.

Künstlername Rookie The Weird

Es ist nicht das erste Bild, das der Graffiti-Fan, der auch unter dem Künstlernamen Rookie The Weird bekannt ist, in einer solchen Größenordnung an die Wand gebracht hat. 2011 verewigte er sich auf einer Wiener Hauswand. Ganze 28 Meter ist das Bild dort hoch. „Das Großflächige reizt mich. Man schafft etwas Monumentales. Außerdem sitzt du als Grafiker viel am Schreibtisch. Da ist es schön, mal rauszukommen“, sagt Matzke.

Zustande gekommen war das Projekt durch Thorsten Broer und André Caspari. Caspari gehört die Wand, die Broer seit Monaten ein Dorn im Auge ist. Deswegen hatte der Schlüsseldienst-Experte eine Idee. Er beauftragte seinen Bekannten Antonio Milanese, sich der Wand anzunehmen. Mit seiner Agentur Klssx will er Zugang zu urbaner Kunst ermöglichen. „Wir gestalten viele Fassaden und geben Künstlern dabei einen Raum, sich kreativ auszuleben“, sagt der Agentur-Chef.

Milanese brachte die Wandherren und den Künstler zusammen. Nach einer gemeinsamen Konzeptentwicklung bauten Caspari und Broer das Gerüst auf – und Matzke konnte loslegen.

Entstehung des Bildes mit Kamera begleitet

Die Schwerter Wand ist zudem Teil ein speziellen Videoprojekts, dass Klssx zurzeit umsetzen. Sie lassen die Entstehung des Bildes mit der Kamera begleiten und so eine Kurz-Doku entstehen, die sie später auf Facebook veröffentlichen. Für die Bilder und den Schnitt sind dabei FPS Films verantwortlich. „Die Schwerter Wand ist bereits die fünfte Folge, die wir produzieren. Vorher waren wir schon in Essen, Berlin, Stuttgart und Dortmund unterwegs“, sagt Milanese.

Die Projekte zeigen, wie viel künstlerisches Potenzial in der Graffiti-Szene steckt, die oft durch gelangweilte Schmierfinken auffällt, bei denen die Zerstörung im Vordergrund steht. Künstler wie Matzke dagegen schaffen monumentale Kunst, die die Kraft hat, den urbanen Raum zu verschönern.

SCHWERTE Stahlträger, die sich mit miteinander wie zu einer Kuppel verwinden. Futuristische Häuserzeilen, die in der Tiefe verschwinden. Fantastische Welten umgeben die Besucher, die in Schwerte durch die Passage an der Hörder Straße 2 zur Firma Gerüstbau Schulte in den Innenhof gehen. Wie das Kunstwerk aussieht, zeigt unsere Fotostrecke.mehr...

/
Nur wenige Zentimeter vor der Wand muss der Künstler Robert Mutzke sein Gesamtwerk vor Augen haben.

Antonio Milanese (v.l.), Andrè Caspari und Thorsten Broer sind die Initiatoren der großen Kunst-Idee.

An dem Eckhaus Friedenstr/ Nordwall ensteht ein großes Grafitti-Werk. Das Haus gehört Andre Caspari und seiner Frau. An dem Haus hat jemand schon vorher ein "wildes" angebracht.

An dem Eckhaus Friedenstr/ Nordwall ensteht en großes Grafitti-Werk. Das Haus gehört Andre Caspari und seiner Frau. An dem Haus hat jemand schon vorher ein "wildes" angebracht

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sanierungsarbeiten

"Keule" in Schwerte bekommt neuen Blickfang

SCHWERTE Die Besitzer der „Keule“ in Schwerte investieren weiter. Vor drei Jahren haben sie die Esskneipe um einen Raum im Nachbarhaus erweitert. Nachdem die namensgebende hölzerne Keule den Weg alles irdischen gehen musste, wird die Fassade jetzt saniert und erhält einen neuen Blickfang.mehr...

Stadtplaner Adrian Mork

Schwerter CDU will Grünen als Bürgermeister

SCHWERTE Stadtplaner Adrian Mork soll 2018 neuer Bürgermeister in Schwerte werden. Das ist zumindest das gemeinsame Ziel von CDU, FDP und Grünen. Warum setzt sich die CDU für einen Kandidaten ein, der nicht das eigene Parteibuch hat? Darauf gab es bei der Vorstellung eine einfache Antwort.mehr...

Start in 20. Saison

Kino in Ergste startet mit ausverkaufter Premiere

ERGSTE Mit einer Premiere und drei ausverkauften Vorstellung kann das Kino in Ergste in seine 20. Saison starten. Was es sonst noch im Kino in der Kirche zu sehen gibt, stellten die Macher am Dienstagabend vor. Auch wenn der Saal improvisiert ist, bietet das Ergster Kino Filmgenuss auf dem neuesten technischen Stand.mehr...

Feuerteichschänke

Zukunft ungewiss: Wirt verlässt Schwerter Eckkneipe

SCHWERTE Die Feuerteichschänke ist eine der letzten richtigen Eckkneipen in Schwerte: Rustikales Inneres und ein Wirt, der schon seit über zehn Jahren in der Schänke arbeitet. Doch Wirt Bernhard Bay will zum 31. März 2018 aufhören - was mit der Kneipe dann passiert, ist noch unklar.mehr...

Im Landtag vorgestellt

Schwerter Schüler startete Projekt zu Cyber-Mobbing

SCHWERTE/DÜSSELDORF Cyber-Mobbing verfolgt die Opfer - die Mobber treffen sie oft in der Schule. Einige Lehrer denken, sie könnten nichts tun. Falsch, findet ein 13-jähriger Schwerter. Er startete ein Hilfsprojekt und schrieb einen offenen Brief, auf den Die Grünen antworteten und ihn in den Landtag einluden. Sein Projekt könnte Schule machen.mehr...

Am Sonntagabend

Einbrecher in Schwerte mit Hubschrauber gesucht

SCHWERTE Zwei Personen sind am Sonntagabend dabei beobachtet worden, wie sie in Schwerte in ein Einfamilienhaus eingebrochen sind. Um die beiden Kriminellen aufzugreifen, setzte die Polizei auch einen Hubschrauber ein, der über dem Norden der Stadt kreiste.mehr...