Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kyrill: Baum stürzt auf Gastank

SCHWERTE Eine fliegende Gartenlaube, umgestürzte Bäume und herabfallende Dachziegel. Orkantief Kyrill richtete schwere Schäden in der Ruhrstadt an.

Kyrill: Baum stürzt auf Gastank

In der Letmather Straße bei „Hölscher“ musste die Feuerwehr lose Dachziegel entfernen.

Die Feuerwehr war vom Nachmittag an bis in die späten Abendstunden im Dauereinsatz. Auf dem Parkplatz der Volksbank stürzte ein Baum auf ein geparktes Fahrzeug und begrub es unter sich. In Geisecke sammelte man die Einzelteile einer Gartenlaube ein, die sich selbstständig gemacht hatte. In Ergste stürzte ein Baum auf einen Flüssiggastank. Der Feuerwehr gelang es aber, das Leck zu stopfen, so dass es nicht zu schlimmeren Schäden kam.Schäden an vielen Dächern

Einige Straßen, wie die Letmather Straße, mussten vorübergehend gesperrt werden, weil sich von Häusern Dachziegel gelöst hatten. Auch in der Bahnhofstraße und in der Mährstraße sperrten Polizei und Feuerwehr den Bereich rund um gefährdete Gebäude ab. Bereits am Mittag stürzten Ziegel vom Dach der ehemaligen Gaststätte Haus Sürig auf parkende Autos. Den entstandenen Schaden bezifferte die Polizei auf rund 1000 Euro. Sturmfrei für die Stufen fünf und sechs Bereits um 11.40 Uhr war für zahlreiche Schüler sturmfrei. Die Gymnasien hatten beschlossen, die Jahrgangsstufen fünf und sechs nach der vierten Stunde auf den Heimweg zu schicken. „Allerdings nur diejenigen, bei denen sicher gestellt war, dass sie abgeholt oder zu Hause erwartet wurden“, betont Schulleiterin Carla Rothe vom Ruhrtal-Gymnasium. Der Nachmittagsunterricht fiel an allen Schulen komplett aus. Einsatzzentrale Schwerte wurde reaktiviert Bei der Feuerwehr hatte man die alte Einsatzleitzentrale in Schwerte aktiviert. Von da aus koordinierte Feuerwehrchef Bernd Schaumann den Einsatz seiner hauptamtlichen und der freiwilligen Kräfte, die ab 15 Uhr in Villigst, Mitte und Westhofen bereit standen – eine Vorsichtsmaßnahme, die sich auszahlte. Bis zum Abend waren die 90 Feuerwehrleute bereits zu über 50 Einsätzen ausgerückt. Wirkung gezeigt hatte die Unwetterwarnung der Behörden. Die Schwerter blieben, wenn es ging, daheim. Die Fußgängerzone blieb am Nachmittag fast menschenleer, und auch in etlichen Supermärkten war das Personal unter sich."K"hm

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fernseh-Redakteurin Gabriele Conze wuchs in Schwerte auf

Emotionen wecken für Schleimfische und Borstenwürmer

Schwerte 129 Drehreisen – hinter der TV-Doku „Der Blaue Planet“ steckt viel Arbeit. Auch eine gebürtige Schwerterin war dabei und stand vor der Herausforderung, die Zuschauer für ungewöhnliche Tiere zu begeistern.mehr...

Zeitungsdesigner floh nach Schwerte

Ein Syrer erkundet die Redaktion der Ruhr Nachrichten

Schwerte Mohammad Ushman Salem hat schon viel erlebt: Als Gastarbeiter hat der Syrer lange in Kuwait gelebt. Als er von dort zurück in den syrischen Bürgerkrieg abgeschoben wurde, flüchtete er – bis nach Schwerte. In der Schwerter Redaktion der Ruhr Nachrichten begab er sich auf berufliche Spurensuche.mehr...

Kinderbetreuung in Westhofen

Eltern ärgern sich über Personalnot in der Kita Arche

Westhofen Wer einen Kindergartenplatz hat, geht davon aus, dass der Nachwuchs dort bis zur verabredeten Zeit betreut wird. In der Arche in Westhofen klappt das aber in letzter Zeit immer weniger zuverlässig, klagen Eltern, die selbst als Betreuer einspringen mussten.mehr...

Parkplätze in Schwerte

100 neue Parkplätze am Marienkrankenhaus geplant

Schwerte Wer morgens am Marienkrankenhaus in Schwerte oder dem benachbarten Ärztehaus etwas zu erledigen hat, weiß: Das erst 2009 eröffnete Parkhaus ist längst zu klein. Um die Parknot rund um die Klinik zu lindern, sollen jetzt 100 neue Parkplätze entstehen. mehr...

Bausünde in Schwerte

Stadt muss 580.000-Euro-Rechnung für City Center zahlen

Schwerte Der Bau des City Centers vernichtete in den späten 70er-Jahren ganze Zeilen von alten Häusern in der Schwerter Innenstadt. Und das Land finanzierte das sogar mit. Jetzt aber musste die Stadt über eine halbe Million Euro an Fördergeldern zurückzahlen.mehr...

Privatschule schließt

Ausverkauf im Gymnasium Garenfeld

Garenfeld Im Juli endete nach 110 Jahren im Privatgymnasium Garenfeld der Schulbetrieb. Seitdem liegen die Gebäude im Dornröschschlaf. Anfang März sollen die Tafeln, Tische und anderes Inventar bei einem Trödelmarkt verkauft werden. Aber die Verkaufspläne der Trägerstiftung gehen weiter.mehr...