Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schwerte fährt Rad

Lebensretter Fahrradhelm

SCHWERTE Der Fahrradhelm. Er schützt den Kopf. Aber Radfahrer verzichten trotzdem allzu gern auf ihn. Oberarzt Dr. Moritz Upmeyer hat in der Unfallchirurgie schon einige Kopfverletzungen nach Fahrradunfällen behandelt. Mit seinen Erfahrungen plädiert er für Helmpflicht.

Lebensretter Fahrradhelm

Unfallchirurg Dr. Moritz Upmeyer ist von der lebensrettenden Wirkung von Fahrradhelmen überzeugt.

Im Marienkrankenhaus hat der Oberarzt schon einiges gesehen: „Von einer kleinen Wundverletzung bis hin zu schwersten Schädelverletzungen kann alles auftreten, wenn man einen Fahrradunfall hat und keinen Helm trägt“, mahnt er.Helm reduziert Risiko schwerer Verletzungen Wer mit dem Fahrrad stürzt, kann sich ohne Helm Schädelbrüche und Hirnblutungen zuziehen. Im schlimmsten Fall können diese sogar zum Tod führen. „Mit einem Helm sind die Verletzungen nur leicht“, meint Upmeyer. „Da kommt es zu Schürfwunden und leichten Gehirnerschütterungen.“   Ein Helm wirkt wie eine Knautschzone. Dank der glatten Oberfläche gleitet er – und somit der Kopf – zum Beispiel von einer Bordsteinkante ab. Außerdem zerbricht bei einem Sturz die Hartschaumschale darunter. „Das ist gewollt, denn dadurch verteilen sich die Kräfte und wirken nicht auf den Kopf“, erklärt Upmeyer. Das Risiko, schwere Verletzungen zu erleiden, sinkt daher mit einem Fahrradhelm deutlich.

 Beim Skilaufen seien Helme mittlerweile akzeptiert, weiß der Unfallchirurg. Radfahrer würden hingegen allzu häufig auf ihren Lebensretter verzichten, besonders Gelegenheitsfahrer. „Erfahrene Radler fahren mit Helm“, so Upmeyer. meint der Mediziner.  Der Oberarzt selbst trägt einen Helm seitdem der thüringische Ministerpräsident Althaus 2009 seinen schweren Skiunfall hatte. Aber nicht nur sich selbst möchte er schützen: Er plädiert für eine Helmpflicht oder zumindest für eine starke Lobbyarbeit, damit mehr Radfahrer ihren Kopf schützen.

 Nicht nur Sicherheit sprendet der Fahrradhelm, Upmeyer betont schmunzelnd, dass er auch praktisch sei: „Wenn man Pause macht, kann man seine Sachen da einfach reinlegen“, sagt Upmeyer schmunzelnd. „Der Helm ist dann wie eine Handtasche.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fernseh-Redakteurin Gabriele Conze wuchs in Schwerte auf

Emotionen wecken für Schleimfische und Borstenwürmer

Schwerte 129 Drehreisen – hinter der TV-Doku „Der Blaue Planet“ steckt viel Arbeit. Auch eine gebürtige Schwerterin war dabei und stand vor der Herausforderung, die Zuschauer für ungewöhnliche Tiere zu begeistern.mehr...

Zeitungsdesigner floh nach Schwerte

Ein Syrer erkundet die Redaktion der Ruhr Nachrichten

Schwerte Mohammad Ushman Salem hat schon viel erlebt: Als Gastarbeiter hat der Syrer lange in Kuwait gelebt. Als er von dort zurück in den syrischen Bürgerkrieg abgeschoben wurde, flüchtete er – bis nach Schwerte. In der Schwerter Redaktion der Ruhr Nachrichten begab er sich auf berufliche Spurensuche.mehr...

Kinderbetreuung in Westhofen

Eltern ärgern sich über Personalnot in der Kita Arche

Westhofen Wer einen Kindergartenplatz hat, geht davon aus, dass der Nachwuchs dort bis zur verabredeten Zeit betreut wird. In der Arche in Westhofen klappt das aber in letzter Zeit immer weniger zuverlässig, klagen Eltern, die selbst als Betreuer einspringen mussten.mehr...

Parkplätze in Schwerte

100 neue Parkplätze am Marienkrankenhaus geplant

Schwerte Wer morgens am Marienkrankenhaus in Schwerte oder dem benachbarten Ärztehaus etwas zu erledigen hat, weiß: Das erst 2009 eröffnete Parkhaus ist längst zu klein. Um die Parknot rund um die Klinik zu lindern, sollen jetzt 100 neue Parkplätze entstehen. mehr...

Bausünde in Schwerte

Stadt muss 580.000-Euro-Rechnung für City Center zahlen

Schwerte Der Bau des City Centers vernichtete in den späten 70er-Jahren ganze Zeilen von alten Häusern in der Schwerter Innenstadt. Und das Land finanzierte das sogar mit. Jetzt aber musste die Stadt über eine halbe Million Euro an Fördergeldern zurückzahlen.mehr...

Privatschule schließt

Ausverkauf im Gymnasium Garenfeld

Garenfeld Im Juli endete nach 110 Jahren im Privatgymnasium Garenfeld der Schulbetrieb. Seitdem liegen die Gebäude im Dornröschschlaf. Anfang März sollen die Tafeln, Tische und anderes Inventar bei einem Trödelmarkt verkauft werden. Aber die Verkaufspläne der Trägerstiftung gehen weiter.mehr...