Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Luxus-Dienstreise: Bundestagsabgeordneter Hüppe weist Vorwürfe zurück

SCHWERTE/WERNE Der Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe (CDU) hat schwere Anschuldigungen des "Spiegel" zurückgewiesen. In der aktuellen Ausgabe hat das Nachrichtenmagazin ihn und weitere Parlamentarier bezichtigt, eine Luxus-Dienstreise in die USA unternommen und sich unverschämt verhalten zu haben.

Luxus-Dienstreise: Bundestagsabgeordneter Hüppe weist Vorwürfe zurück

Hüppe muss sich kritische Fragen gefallen lassen.

Hüppe verweist auf seine Miles&More-Abrechnung: "San Francisco - Frankfurt, Business Class". Nein, First Class sei er nicht geflogen, musste Hüppe am Montag des Öfteren erklären. Grund dafür ist ein Artikel im "Spiegel". Sie hätten sich unter dem Deckmantel einer Dienstreise eine Freizeittour gegönnt und dann noch Forderungen an Botschaftangehörige und Gastgeber gestellt, schreibt das Blatt. Das alles sei derart unverschämt gewesen, dass die Botschaft ein Beschwerdeschreiben an das auswärtige Amt gerichtet habe.

In Bezug auf Hüppe heißt es, der habe sein schlechtes Englisch vorgeschoben, um sich von einem Botschaftsfahrer zum Flughafen fahren und beim Einchecken begleiten zu lassen. Dann habe er aber plötzlich nicht nur doch Englisch geredet, sondern auch seinen Wunsch nach einer Aufwertung seines Tickets in die First Class mühelos ausgedrückt.

„Das stimmt so nicht“, betonte Hüppe am Montag gegenüber unserer Redaktion. Er sei wie vereinbart Business-Class geflogen. Bei einem Zwischenflug habe er sogar Economy genommen. Und auch die Vorwürfe einer Lustreise will er nicht auf sich sitzen lassen. Auf dem Programm habe das größte derzeit bestehende Stammzellen-Projekt CIRN, ein Besuch bei einem Programm für künstliche Befruchtung und ein Besuch bei der Bayer AG in Berkley gestanden.

Abends hätte er sich mit einem Doktoranden aus der Stammzellenforschung getroffen und nicht Konzerte besucht, so der Bioethik-Experte. Um den Wagen zum Flughafen habe er in der Tat gebeten und auch um die sprachliche Unterstützung beim Einchecken. Den Steuerzahler sei das aber sicher nicht teurer gekommen, als wenn man ein Taxi genommen hätte. Im Übrigen sei es so gewesen, dass die dienstlichen Termine von der Botschaft eher zu knapp veranschlagt worden seien: „Die Botschaftsangehörigen haben am Freitag mit den Hufen geschart, als wir unseren Termin überzogen hatten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kinderbetreuung in Westhofen

Eltern ärgern sich über Personalnot in der Kita Arche

Westhofen Wer einen Kindergartenplatz hat, geht davon aus, dass der Nachwuchs dort bis zur verabredeten Zeit betreut wird. In der Arche in Westhofen klappt das aber in letzter Zeit immer weniger zuverlässig, klagen Eltern, die selbst als Betreuer einspringen mussten.mehr...

Parkplätze in Schwerte

100 neue Parkplätze am Marienkrankenhaus geplant

Schwerte Wer morgens am Marienkrankenhaus in Schwerte oder dem benachbarten Ärztehaus etwas zu erledigen hat, weiß: Das erst 2009 eröffnete Parkhaus ist längst zu klein. Um die Parknot rund um die Klinik zu lindern, sollen jetzt 100 neue Parkplätze entstehen. mehr...

Bausünde in Schwerte

Stadt muss 580.000-Euro-Rechnung für City Center zahlen

Schwerte Der Bau des City Centers vernichtete in den späten 70er-Jahren ganze Zeilen von alten Häusern in der Schwerter Innenstadt. Und das Land finanzierte das sogar mit. Jetzt aber musste die Stadt über eine halbe Million Euro an Fördergeldern zurückzahlen.mehr...

Privatschule schließt

Ausverkauf im Gymnasium Garenfeld

Garenfeld Im Juli endete nach 110 Jahren im Privatgymnasium Garenfeld der Schulbetrieb. Seitdem liegen die Gebäude im Dornröschschlaf. Anfang März sollen die Tafeln, Tische und anderes Inventar bei einem Trödelmarkt verkauft werden. Aber die Verkaufspläne der Trägerstiftung gehen weiter.mehr...

Selbstmordversuch in Schwerte

Wer war der unbekannte Lebensretter an der Ruhr?

Schwerte Wie ein dunkles Geheimnis hüteten die Eltern einer Schwerterin einen Vorfall, der sich vor einigen Jahren an der Ruhr abgespielt hat: Damals wollte sich ihre Mutter das Leben nehmen – ein Unbekannter rettete sie. Den sucht die Tochter jetzt.mehr...

Sperrung der Wälder in Schwerte

Betreten verboten - Das gilt bis Sonntag, 18. Februar

Schwerte Wann darf man wieder in die Wälder in Schwerte? Wann ist das Verbot, das nach dem Orkan Friederike in Kraft trat, aufgehoben? Nicht alles steht schon fest. Einiges aber schon.mehr...