Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mann in Schwerte von Schrotkugel getroffen

Gefährliche Körperverletzung

Er saß in seinem Auto - und wurde von einer Schrotkugel am Hals getroffen. Nach diesem Vorfall meldete sich ein Mann am Dienstag auf der Polizeiwache in Schwerte. Er verdächtigt zwei Jäger.

Wandhofen

von Jessica Will

, 11.07.2018
Mann in Schwerte von Schrotkugel getroffen

Der Mann gab die Schrotkugel auf der Polizeiwache in Schwerte ab. © Bernd Paulitschke

Es hört sich dramatisch an, ging aber glücklicherweise glimpflich aus: Ein 36-jähriger aus Menden hatte am Dienstagabend gegen 19.15 Uhr seinen Wagen an der Hagener Straße Höhe Wandhofener Straße geparkt. Er saß im Auto, als er durch das geöffnete Fenster von etwas getroffen wurde. In seinem T-Shirt entdeckte er eine Schrotkugel. Außerdem habe er gehört, dass weitere Schrotkugeln an seinem Auto abgeprallt seien, berichtet Ute Hellmann, Pressesprecherin der Polizei Kreis Unna. Ernsthaft verletzt wurde er zum Glück nicht, er erlitt aber ein Hämatom am Hals.

Schrotkugel auf der Polizeiwache abgegeben

Nach dem ersten Schrecken fuhr der Mendener zur Polizeiwache und gab die Schrotkugel dort ab. „Schäden am Auto konnten die Kollegen nicht feststellen“, so Hellmann. An der Hagener Straße habe man nicht nach weiteren Schrotkugeln gesucht: „Wenn man nicht ganz genau weiß, wo der Wagen stand, kann man die kleinen Kugeln nicht finden.“

Der Mann erstattete Anzeige, die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Dabei gibt es einen konkreten Verdacht: Der 36-Jährige gab an, er habe in der Nähe seinen Autos zwei ältere Männer mit Schrotflinten und einem Hund gesehen – vermutlich Jäger.

Mann möglicherweise nicht gesehen

Er vermutet, dass Jäger dort unterwegs waren und sich Kugeln verirrt haben“, so Hellmann. Absicht unterstelle der Mann aber nicht: „Die Kugeln fliegen ja weit und haben eine recht weite Streuung. Es ist möglich, dass die Jäger ihn im Auto nicht gesehen haben.“

Die Pressesprecherin hofft, dass sich der Fall schnell aufklären lässt: „Die Kollegen vor Ort ermitteln natürlich. Vielleicht haben die Jäger den Vorfall gar nicht bemerkt und melden sich jetzt, wenn sie davon lesen.“

Anzeige