Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Einigung mit Firma

Natodraht-Zaun gegen Flüchtlinge ist abgebaut

SCHWERTE Mit einer Stacheldraht-gespickten Barriere hat ein Schwerter Unternehmer sein Grundstück von der benachbarten Flüchtlingsunterkunft abgegrenzt. Der Aufschrei war groß, die Stadt reagierte und stellte einen Bauzaun auf - auch aus Sicherheitsgründen. Nun ist die martialische Barriere weg.

/
Die mit Natodraht gespickte Barriere an der Grundstücksgrenze zur Flüchtlingsunterkunft ist weg. Nun steht dort nur noch der Planen-verhangene Bauzaun, den die Stadt zur Absicherung der martialischen Barriere aufgestellt hatte.

Die mit Natodraht gespickte Barriere an der Grundstücksgrenze zur Flüchtlingsunterkunft ist weg. Nun steht dort nur noch der Planen-verhangene Bauzaun, den die Stadt zur Absicherung der martialischen Barriere aufgestellt hatte.

Im Streit um die Absperrung zwischen der Flüchtlingsunterkunft an der Binnerheide ist vorerst beigelegt. Am Montagmittag teilte die Stadt in einer Presseerklärung mit, man habe sich am Vormittag mit dem Geschäftsführer der Firma getroffen. Die Initiative zu dieser Zusammenkunft sei vom Geschäftsführer ausgegangen. „Bereits als die Stadtvertreter eintrafen, war der Natodraht aus dem Stahlgestell entfernt“, erklärte Jutta Pentling vom Beschwerdemanagement auf Anfrage.

Im Gespräch einigte man sich, künftig auf der Grenze zwischen den beiden Grundstücken einen normalen Zaun aufzustellen. „Der wird von beiden Parteien bezahlt“, erklärte Pentling. Bis das geschehen ist, soll der Bauzaun die Grenze markieren. Der Geschäftsführer des Unternehmens, Rolf Siegel, hatte den Verhau aus Stahlprofilen und Nato-Draht aufbauen lassen, damit die Flüchtlinge aus der städtischen Unterkunft nicht seine Seite des Grundstücks betreten können. Die Stadt hatte das gefährliche Machwerk provisorisch durch einen Bauzaun sichern lassen.

SCHWERTE Der Stacheldrahtzaun, mit dem ein Unternehmer in Schwerte sein Grundstück in Richtung eines Flüchtlingsheims abgrenzt - er bewegt die Menschen: Auf unserer Internetseite und unserem Facebook-Profil haben uns zahlreiche Kommentare dazu erreicht. Dabei kamen viele Behauptungen auf - hier gibt es unseren Faktencheck.mehr...

Zaun erregte Aufsehen in ganz Deutschland

Das Schanzwerk, das einer Kriegsbarriere mehr als ähnelte, hatte bundesweites Aufsehen in den Medien erregt. Verärgert waren auch die Helfer des Arbeitskreises Asyl, die die Bewohner des Flüchtlingsheims betreuen. Bei ihnen herrschte Montag großes Aufatmen. „Ich weiß gar nicht, wie viele Medien hier gestern angerufen haben“, so der Vorsitzende des Arbeitskreises, Hans-Bernd Marks, am Montag auf Anfrage. Vor allem sei er froh, dass die menschenverachtende Symbolik nun weg sei.

SCHWERTE-OST Nun steht ein Zaun vor dem Zaun: Die Stadt Schwerte hat am Donnerstag die martialische Barriere, die ein Unternehmer neben einer Flüchtlingsunterkunft aufgestellt hatte, mit einem Bauzaun gesichert - damit sich niemand an den Klingen des Zauns verletzt. Die Reaktionen auf den Vorfall reichen von Entsetzen bis Applaus.mehr...

Die Stadt hatte das Haus, in dem die Flüchtlinge untergebracht sind, erst vor kurzem von Siegel erworben. Warum man den kleinen umstrittenen Teil nicht mitgekauft hatte, erläutert Jutta Pentling: „Der Bereich war damals bereits als eigene Parzelle im Grundbuch eingetragen. Wir hatten dafür keine Verwendung und wollten uns auch die zusätzlichen Vermessungskosten sparen“, erklärt sie.

Laut Polizei keine Pilgerstätte für Rechte

Gerüchten, der Ort sei zu einer Pilgerstätte von Rechten geworden, widersprach Polizeisprecherin Ute Hellman am Montag. Man sei am Wochenende im Industriegebiet wie gewohnt Streife gefahren und habe nichts bemerkt, erklärte sie auf Anfrage.

Rolf Siegel selbst stand weiterhin nicht für ein Gespräch zur Verfügung. Sein Sekretariat verweis auf die gemeinsame Presseerklärung mit der Stadt. Dort lässt sich die Leiterin des Fachdienstes Bauplanung mit den Worten „Ich bin sehr erfreut, dass wir diese einvernehmliche Lösung gefunden haben“ zitieren.

An der Binnerheide in Schwerte-Ost

Firma stellt Stacheldrahtzaun gegen Flüchtlinge auf

SCHWERTE-OST Abgesägte Stahlprofile und Nato-Sicherheitsdraht mit rasiermesserscharfen Klingen: Mit einem Zaun wie aus einem Kriegsgebiet schottet sich eine Firma in Schwerte-Ost gegen eine benachbarte Flüchtlingsunterkunft ab - weil deren Bewohner für einen besseren Handy-Empfang das Grundstück betreten haben.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sanierungsarbeiten

"Keule" in Schwerte bekommt neuen Blickfang

SCHWERTE Die Besitzer der „Keule“ in Schwerte investieren weiter. Vor drei Jahren haben sie die Esskneipe um einen Raum im Nachbarhaus erweitert. Nachdem die namensgebende hölzerne Keule den Weg alles irdischen gehen musste, wird die Fassade jetzt saniert und erhält einen neuen Blickfang.mehr...

Stadtplaner Adrian Mork

Schwerter CDU will Grünen als Bürgermeister

SCHWERTE Stadtplaner Adrian Mork soll 2018 neuer Bürgermeister in Schwerte werden. Das ist zumindest das gemeinsame Ziel von CDU, FDP und Grünen. Warum setzt sich die CDU für einen Kandidaten ein, der nicht das eigene Parteibuch hat? Darauf gab es bei der Vorstellung eine einfache Antwort.mehr...

Start in 20. Saison

Kino in Ergste startet mit ausverkaufter Premiere

ERGSTE Mit einer Premiere und drei ausverkauften Vorstellung kann das Kino in Ergste in seine 20. Saison starten. Was es sonst noch im Kino in der Kirche zu sehen gibt, stellten die Macher am Dienstagabend vor. Auch wenn der Saal improvisiert ist, bietet das Ergster Kino Filmgenuss auf dem neuesten technischen Stand.mehr...

Feuerteichschänke

Zukunft ungewiss: Wirt verlässt Schwerter Eckkneipe

SCHWERTE Die Feuerteichschänke ist eine der letzten richtigen Eckkneipen in Schwerte: Rustikales Inneres und ein Wirt, der schon seit über zehn Jahren in der Schänke arbeitet. Doch Wirt Bernhard Bay will zum 31. März 2018 aufhören - was mit der Kneipe dann passiert, ist noch unklar.mehr...

Im Landtag vorgestellt

Schwerter Schüler startete Projekt zu Cyber-Mobbing

SCHWERTE/DÜSSELDORF Cyber-Mobbing verfolgt die Opfer - die Mobber treffen sie oft in der Schule. Einige Lehrer denken, sie könnten nichts tun. Falsch, findet ein 13-jähriger Schwerter. Er startete ein Hilfsprojekt und schrieb einen offenen Brief, auf den Die Grünen antworteten und ihn in den Landtag einluden. Sein Projekt könnte Schule machen.mehr...

Am Sonntagabend

Einbrecher in Schwerte mit Hubschrauber gesucht

SCHWERTE Zwei Personen sind am Sonntagabend dabei beobachtet worden, wie sie in Schwerte in ein Einfamilienhaus eingebrochen sind. Um die beiden Kriminellen aufzugreifen, setzte die Polizei auch einen Hubschrauber ein, der über dem Norden der Stadt kreiste.mehr...