Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

1832 gedruckt

Schwertes ältestes Kochbuch steckt voller Grusel

GEISECKE Suppe von Sperlingen oder Spatzen und der Schildkröte schnell die Gliedmaßen abhacken: Ein gehöriger Hauch von Grusel geht von Schwertes wohl ältestem Kochbuch aus. In Geisecke haben wir mit der Besitzerin dieses historischen Werkes hineingeschaut - und uns gegruselt.

/
Zwei Seiten aus dem alten Kochbuch: Während die rechte Seite aufwändige Kupferstiche zeigt, die eine ideale Essenstafel darstellen, zeigt die linke ein Rezept für Schildkröten-Frikassee - ein grausames: "Sobald man der Schildkröte einen heißen Stahl auf den Rücken legt, streckt sie Kopf, Füße und Schwanz aus, welchen in diesem Augenblicke abgehauen werden."

In ihrer Küche bewahrt Ulla Weiß (72) das historische Kochbuch von 1832 auf.

Ulla Weiß (72) aus Geisecke gehört das heutzutage gruselig anmutende Kochbuch. Suppe aus Spatzen? Offenbar vollkommen normal. Und das Rezept gibt sogar genaue Hilfestellung für die Bemessung der Vögel: „Man rechnet auf die Person zwei Vögel“, empfahl die Anleitung. Wenn man sie nach dem Kochen nicht in der Suppe schwimmen lassen wollte, „so legt man sie in diesem Falle zierlich auf einen Teller und streuet geriebene Semmel darüber“. Schließlich wollte auch die Dekoration gelernt sein. Im Jahre 1832, als der Verlag Carl Friedrich Amelang in Berlin das Werk herausgab.

„Ich vermute, dass es kein älteres Kochbuch in einem Haushalt hier gibt“, sagt Ulla Weiß. Von einer Tante ihres Ehemanns, die in Wien lebte, hat sie das historische Druckwerk bei der Wohnungsauflösung gerettet. In einem Format, das nur wenig größer als ein Gebetbuch in der Kirche ist, gibt es auf 283 Seiten „gründliche Anweisung, wie man ohne Vorkenntnisse alle Arten Speisen und Backwerk auf die wohlfeilste und schmackhafteste Art zubereiten kann“. Im Anhang finden sich sogar Tipps für die Hausschlachtung von Schweinen und die Wursterei.

Kochanweisungen, die wie Foltertipps anmuten

„Das Buch muss genutzt worden sein, sondern wären die Flecken nicht drin“, erklärt Ulla Weiß. Zwar hat sie dem Werk stilecht einen Platz im Regal der Anbauküche gegeben – direkt neben der alten Kurbel-Kaffeemühle: „Aber zum Nachkochen ist es nicht empfohlen.“ Denn Manches gleicht für die pensionierte Lehrerin aus heutiger Sicht eher „Halloween-Rezepten“: „Wenn man es vorliest, dann schütteln sich die Leute.“ Beispielsweise beim Frikassee von der Schildkröte, der man einen heißen Stahl auf den Rücken legen müsse, damit sie Kopf und Füße aus dem Panzer herausstrecke, „welche in diesem Augenblicke abgehauen werden“.

WERNE Zuckerguss - unter diesem Titel sammeln wir die besten Backrezepte unserer Leser und veröffentlichen sie als Buch. Konditormeisterin Ute Berger-Telgmann aus Werne sitzt in der Jury für unsere nächste Ausgabe, die im November erscheint. Uns präsentiert sie ein Rezept, das sie besonders empfehlen kann.mehr...

Noch grausamer sind die Tipps, um Tauben wie ein Rebhuhnbraten schmecken zu lassen: Ohne ins Detail gehen zu wollen - für die Tiere war es unnötige Qual und ein Tod durch Ersticken. Dazu noch der praktische Tipp der Autorin: Damit niemand der Gäste merkt, dass sie dort Taube und nicht Rebhuhn vor sich haben, könne man die Köpfe verschwinden lassen. Der „Gebackene Igel mit Ragout“ besteht dagegen nur aus Milchbrötchen.

Die Essenden in Klassen eingeteilt

Genauso wenig zimperlich ging die Autorin allerdings in ihrem Vorwort auch mit dem Menschenbild um, wenn sie die Küche in soziale Klassen einteilte. In der ersten, herrschaftlichen und der zweiten, geprägt von höherem Wohlstand, sollten die Speisen Gaumen und Augen befriedigen. Bei der dritten, der bürgerlichen, ginge es nur noch um den Geschmack. Und über die ärmeren Menschen, die jeden Taler zweimal umdrehen mussten, „lässt sich, in Hinsicht der Kochkunst, weiter nichts sagen“.

WESTHOFEN So jung? Nur von 1827? Über diese Annahme würden sich die Balken des Fachwerkhauses Reichshofstraße 95 vor Lachen biegen. Sie tragen schon viel länger als bisher vermutet die Wände. Der Gutachter hat wohl weit über 300 Jahre alte Bereiche festgestellt. Die Arbeiten laufen.mehr...

Die Autorin




Nachfahren auf Spurensuche

Brauer-Familie Ostermann besuchte Schwerte

SCHWERTE Wo ihr letzter Braumeister residierte, steht jetzt der graue Rathaus-Anbau: Eine Reise in die Vergangenheit machten jetzt vier Nachfahren der Ostermann-Dynastie, als sie aus Süddeutschland nach Schwerte gereist waren. Sie wollen den Schwerter Teil ihrer Familiengeschichte aufarbeiten, solange es noch Zeitzeugen gibt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Im Gewerbegebiet

Geisecke feiert großes Fest für die Subotic-Stiftung

SCHWERTE Gut Fußball spielen kann er. Aber auch als Pannekaukenfrau macht Neven Subotic eine gute Figur. Das bewies der BVB-Star, als er am Sonntag in Geisecke seinen Kopf durch die altehrwürdige Schablone der Schwerter Traditionsfigur steckte. Auf einem Fest für seine Stiftung für Kinder in den ärmsten Gebieten der Welt.mehr...

Für Neven-Subotic-Stiftung

Geisecker Gewerbegebiet wird zur Feiermeile

GEISECKE Partymusik und Hüpfburg, Bierwagen und Rauchhaus: In eine Feiermeile verwandelt sich am Sontag, 3. September, die Straße Kurzer Morgen im Geisecker Gewerbegebiet. Zugunsten der Neven-Subotic-Stiftung organisiert die Firma Blanco Detektei Security Service (BDSS) ein Sommerfest.mehr...

80-Kilo-Statue

Diebe flexen Bronze-Engel von Grab in Geisecke

GEISECKE Einen rund 80 Kilogramm schweren Bronze-Engel haben unbekannte Täter von einem Grabmal auf dem evangelischen Friedhof am Buschkampweg in Geisecke abgesägt. Um die Statue abzutransportieren, knackten sie mit einem Bolzenschneider auch noch die Tür eines Geräteschuppens, wo eine Schubkarre stand.mehr...

Schwerter Kneipenserie

Im "Westerhoff" wurde geklönt und gekegelt

GEISECKE Direkt neben dem ersten Sportplatz von Geisecke, der Bergauf-Kampfbahn, lag das Haus Westerhoff. Anfang des 20. Jahrhunderts war es eine von fünf Anlaufstationen für durstige Gäste, aber auch die Kegelbahn machte Haus Westerhoff zu einem Gäste-Magneten.mehr...

Eineinhalb Jahre Verzögerung

Unterführung in Geisecke soll nun repariert werden

GEISECKE Seit gut eineinhalb Jahren nerven Warnbaken an der Straße Zum Wellenbad die Verkehrsteilnehmer in Schwerte-Geisecke. Ursprünglich waren sie dort aufgestellt worden, weil an der Entwässerungsrinne Bauarbeiten durchgeführt werden sollten. Bisher war nichts passiert, vielleicht könnte sich jetzt aber tatsächlich was tun.mehr...

Eigentümer insolvent

Haus in Geisecke verkommt – Mieter sind hilflos

GEISECKE Das Haus an der Geisecker Talstraße 44-46 in Schwerte ist von Umkraut umringt und verkommt zunehmend. Das Gebäude gehört einer Immobilien-Gesellschaft. Doch: Das Unternehmen ist insolvent, die Bewohner stehen mit der Misere alleine da. Und die sind inzwischen vor allem eines: ziemlich verzweifelt.mehr...