Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sechs Millionen Euro weniger vom Land

SCHWERTE Eine schlimme Hiobsbotschaft erreichte jetzt Stadtkämmerer Peter Schubert. Die Stadt erhält im kommenden Jahr 6,1 Millionen Euro weniger vom Land. Geld, das längst im Doppelhaushalt eingebracht und verplant ist.

Sechs Millionen Euro weniger vom Land

Kämmerer Peter Schubert.

Schuld daran ist ironischerweise die verbesserte Finanzsituation der Kommune. Denn Schlüsselzuweisungen erhalten jene Städte, die von der eigenen Finanzkraft nicht überleben können. Das gilt für Schwerte zwar nach wie vor. Dennoch stiegen vor allem die Gewerbesteuereinnahmen im vergangenen Jahr von geplanten 16 auf satte 24 Millionen Euro.

Die Freude darüber dürfte sich jetzt in Grenzen halten. Denn drei Viertel dieser Summe verliert man durch die sinkenden Landeszuweisungen. Ein schwerer Schlag für die Stadtkasse, schätzt auch Kämmerer Schubert, der die Zahlen mit einer Modellrechnung ermittelt hat. Besonders ärgerlich ist der Schwerter Sondereffekt auch deshalb, weil es nach einer Pressemitteilung des NRW-Innennministeriums in diesem Jahr mit mehr als 7,7 Milliarden Euro mehr Zuweisungen denn je geben werde.

Allerdings mit einer Einschränkung, und die trifft für die Ruhrstadt diesmal zu: Die Höhe der Schlüsselzuweisungen für jede Stadt und Gemeinde hängt von der jährlich neu zu ermittelnden Finanzkraft ab. Gerechnet hatte man übrigens mit Schlüsselzuweisungen von 13,6 Millionen Euro. Geld, das man auch zur Konsolidierung des Haushaltes dringend benötigt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kindergärten von St. Marien in Schwerte

Katholische Gemeinde muss drei Kitas abgeben

Schwerte Noch ist die katholische Kirchengemeinde St. Marien Träger von drei Kindergärten in Schwerte: Don Bosco an der Kopernikusstraße, St. Petrus in Westhofen und Arche Noah an der Haselackstraße. Doch bei der Trägerschaft ändert sich etwas zum 1. August. Weil sich das Bistum gegen die Gemeinde vor Ort durchgesetzt hat.mehr...

Insolvenzverwalter übernimmt Regie im Traditionsbetrieb

Schwerter Eiscafé Mattiuzzi in Turbulenzen

SCHWERTE Das Eiscafé Mattiuzzi steckt in Schwierigkeiten. Ein vorläufiger Insolvenzverwalter hat das Ruder übernommen. Er sieht Überlebenschancen. mehr...

Nachfolger gefunden für Schwerter Imbiss

Bei Fritten Karl geht‘s weiter

SCHWERTE Auf Karl Krejci, Rainer Langner und Franz Schnitzler folgt Cagdas Celik. Er übernimmt den Kult-Imbiss an der Bahnhofstraße. Wiedereröffnung ist am Samstag.mehr...

Geschichten aus Schwerte

Bilderserie „Wir sind Schwerte“ - Folge 496

Schwerte Braut und Bräutigam, die durch ihre Hunde verkuppelt wurden; die Bauchtanzlehrerin, die eine neue Anfägerinnen-Gruppe aufmachen möchte, und die Band, die sich ganz dem Rock‘n‘Roll verschrieben hat, sie alle erzählen in unserer neuen Folge „Wir sind Schwerte“ ihre Geschichten.mehr...

Bürgermeisterwahl in Schwerte

Kandidatenrunde mit 900 Schülern

Schwerte Eine Filiale des Café Extrablatts interessiere sich für Schwerte, hatte Adrian Mork bei der Diskussion mit Schwerer Oberstufenschülern in der Rohrmeisterei im Angebot. Dimitrios Axourgos versprach, sich für ein Kino einzusetzen. Einig waren sich die beiden darüber, dass der Schulstreit mit Dortmund ein Skandal sei. Allerdings mit höchst unterschiedlichen Begründungen.mehr...

Denkmalgeschütztes Haus in Westhofen verfällt

Nachbarn wünschen sich den Abriss

Westhofen Lose Dachziegel, eine schiefe Fassade und zugenagelte Fenster – das Fachwerkhaus an der Reichshofstraße 95 sieht bedenklich aus. Die Nachbarn fordern die Stadt zum Eingreifen auf. Bislang vergeblich.mehr...