Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Umgang mit Depressionen

So war der Poetry Slam der Selbsthilfegruppen in Schwerte

Schwerte „Was ist schon normal?“ Unter diesem Thema haben sich in Schwerte Mitglieder von Selbsthilfegruppen zum etwas anderen Poetry Slam getroffen. Und obwohl es viel um Depressionen ging, wurde es ein humorvoller, aber auch bemerkenswert offener Abend.

So war der Poetry Slam der Selbsthilfegruppen in Schwerte

Die inklusive Band „Smart Ability“ rund um Frontfrau Chantal begleitete den Poetry Slam musikalisch. Foto: Bernd Paulitschke

Das war mal eine ganz andere Art der Veranstaltungskultur: Auf humorvolle und in bemerkenswert offener Weise wurden beim etwas anderen Poetry-Slam Einblicke in die unterschiedlichsten „Verarbeitungs- und Selbsthilfestrategien“ aufgezeigt – Ironie, Spaß und vor allem starkes Selbstbewusstsein waren am Freitagabend eingeschlossen.

Rund 250 Besucher konnten Susanne Götz und Simone Saarbeck von der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen des Kreises in Halle 3 der Rohrmeisterei in Schwerte begrüßen. Darunter auch die fünf Musiker der inklusiven Band „Smart Ability“ mit der ausdrucksvollen und einfühlsamen Stimme ihrer Frontfrau Chantal. Mit eigenen Liedern, Coversongs und der Botschaft, dass durch Musik Behinderung oder Krankheit überwindbar und unwichtig werden kann, begleitete die Band musikalisch den Abend.

Tobi Katze mit selbstironischen Anekdoten

Mit Tobias Rauh (36) alias Tobi Katze aus Dortmund führte ein Hochkaräter durch das Programm. Der Moderator und Poetry-Slamer ist selbst an Depressionen erkrankt und somit nach eigenen Angaben „ein Mann vom Fach“. Mit Lesungen aus seinem Buch „Morgen ist leider auch noch ein Tag“ erklärte er mit selbstironischen Anekdoten und humorvollen Geschichten seine Krankheit. Mit den Sätzen wie: „Iss eben so“ oder „Ich darf das, ich hab Depression“, gab er augenzwinkernd Ratschläge zum Umgang mit „allwissenden und lebenserfahrenen“ Freunden und Verwandten.

Ergänzend hierzu gab es noch die „hilfreichen“ Argumente von Herrn Bock – Blogger Markus berichtete von dem latenten „Depressions-Päckchen“, das er stets in seinem Rucksack mitnimmt: „Ich habe meine Erwartungen immer bei mir – aber lasst bitte die Finger davon“.

Selbsthilfegruppen aus dem gesamten Kreis Unna

In eindrucksvoller Form brachten sich auch Teilnehmer aus den Selbsthilfegruppen des gesamten Kreises in den Abend ein. So las Ludger von der Gruppe „Trotzdem“, in der sich Menschen mit Multipler Sklerose zusammenfinden, ein Gedicht über neue Chancen auch bei einer derartigen Erkrankung vor. Die zwölfköpfige Gruppe „Lichtblick“ begeisterte mit den Songs „Über sieben Brücken“ der Rockgruppe Karat und „Cello“ von Udo Lindenberg.

Über die Enttabuisierung psychischer Krankheiten und über den „Abfalleimer der Depression“ las Miriam ihrem Textbeitrag „Schatten und Licht – Gedanken einer Un-Therapierbaren“. Zum Nachdenken auch ihr Vorschlag: „Liebe Depressionen, ihr könnt auch eine Zeit lang Urlaub machen“.

Publikum applaudierte in Gebärdensprache

Reichlichen und intensiven Applaus der Besucher gab es für alle Künstler und Protagonisten – zumeist in Gebärdensprache. Die beiden Simultanübersetzer des Veranstaltungsabends, Thorsten Rose und Simon Deimel, hatten diese Art der Zustimmungsbekundung den lernwilligen Zuschauern im Eiltempo beigebracht.

„Wir wollen mit dem heutigen Abend die Selbsthilfe nach vorne bringen – zeigen, dass man eigene Strukturen und den Mut zur Selbsthilfe entwickeln kann“, sagte Birgit Kollmann, zuständige Sachgebietsleiterin beim Kreis.

„Das war ein toller Abend, ein neues Veranstaltungsformat, hochkarätig und herzerwärmend“, fasste Tobias Bäcker von der Rohrmeisterei den Abend zusammen und entsprach damit auch der einhelligen Besuchermeinung.

Initiative „Dein Sternenkind“

Wenn Fotos die Erinnerung an Sternenkinder bewahren

Schwerte „Es geht darum, den Eltern Erinnerungen an ihr Kind zu schenken“, sagt Oliver Felchner. Der Fotograf macht Bilder von Sternenkindern – also Kindern, die während der Schwangerschaft, bei oder kurz nach der Geburt sterben. Welche Bilder sich Eltern in dieser Situation wünschen, erklärt er im Interview über ein hochemotionales Ehrenamt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Einbrüche in Schwerte

Wie eine Familie in Schwerte Opfer von Einbrechern wurde

Schwerte Wie ist es, wenn Einbrecher das eigene Haus durchsucht haben? Wir haben eine Familie in Schwerte besucht. Ihr Fall zeigt beispielhaft, wie Einbrecher oft vorgehen, was sie stehlen – und an welcher Beute sie kein Interesse haben.mehr...

Schwerter Güterhalle wird zum „Gleis 7“

Güterhalle soll Treffpunkt für Jugendliche und Stadtpark-Szene werden

Schwerte Die alte Güterhalle an der Margot-Röttger-Rath-Straße in Schwerte soll eine Anlaufstelle werden: Für Jugendliche, für Theaterbesucher - und für die Stadtpark-Szene. So wollen Sozialarbeiter, Stadt und Studio 7 die ungewöhnliche Kombi möglich machen.mehr...

Aufwind für die Schwerter Kirmes

Schausteller übernehmen Rummel-Regie

Schwerte Mit der Schwerter Kirmes ging es in den vergangenen Jahren immer mehr bergab. Weniger Schausteller, weniger Publikum und hohe Standgebühren. Das soll sich nach einem Ratsbeschluss jetzt ändern.mehr...

OGS-Plätze in Schwerte

Anmeldungen und Betreuungsdauer – das müssen Eltern wissen

Schwerte Wann laufen die Anmeldungen für die Offenen Ganztagsplätze an den Schwerter Grundschulen? Was müssen Eltern wann und wo abgeben? Dauert die Übermittagsbetreuung im Schuljahr 2018/19 länger oder kürzer als 2017/18? Hier beantworten wir diese und andere wichtige Fragen.mehr...

Als das Fernsehen nach Schwerte kam

Weihnachten 1952 wurde zum ersten Mal ferngesehen

Schwerte Bei Salzstangen traf sich die halbe Nachbarschaft bei denen, die schon einen Apparat hatten. Manchmal musste man bei der Übertragung zwischendurch auch aufs Dach steigen. So war das damals, als das Fernsehen nach Schwerte kam.mehr...