Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nagel im Kopf

Tierarzt muss für Not-Operation von Kater Jamie Geld nehmen

SCHWERTE Ein Tierarzt darf nicht umsonst behandeln - das betont die Ärztekammer. Und unterstützt damit einen Schwerter Arzt, der einen misshandelten Kater not-operiert hat. Denn die Frau, die das Tier in die Praxis gebracht hatte, will dafür nicht zahlen.

Tierarzt muss für Not-Operation von Kater Jamie Geld nehmen

Kater Jamie hatte einen Nagel im Kopf - durch das Auge bis in die Schädelhöhle.

Dass ein Tierarzt nicht umsonst behandeln darf, betont der Vorsitzende der Tierärztekammer Westfalen-Lippe Hans-Joachim Reichstein auf RN-Anfrage. Nur wenn vor der Behandlung ein entsprechender Vertrag geschlossen worden sei, könne es in bestimmten Fällen Ausnahmen von dieser Regel in der Gebührenordnung geben. Damit gibt der Kammer-Chef dem Schwerter Veterinär recht, im Streit um die Not-Operation der Katze Jamie.

 Dem Kater hatte ein Tierquäler einen Nagel durchs Auge getrieben, mit einer aufwändigen Operation konnte er gerettet werden. Die Frau, die damals das Tier zum Arzt brachte, will aber die Rechnung nicht bezahlen, weil es sich nicht um ihre eigene Katze handeln würde, sondern um einen wild lebenden Freigänger, der nur von ihr gefüttert würde. Der Tierarzt betonte noch einmal, dass er dies erst jetzt erfahren habe und es im Vorfeld auch keine Hinweise darauf gab, dass die Frau nicht die Halterin ist. „Wir hätten dann sicher eine Lösung gefunden“, betont er.

 Die rechtliche Lage wird von vielen Tierfreunden ohnehin falsch eingeschätzt. Denn nicht nur der Halter eines Tieres hat eine Fürsorgepflicht, sondern auch, wer ein Tier regelmäßig füttert und sich darum kümmert. Deutlich wird das in Schwerte in der Satzung zur Kastration freilaufender Katzen. Hier ist ausdrücklich fest gelegt, dass jemand, der freilaufende Katzen füttert, auch für die Kosten der Kastration aufkommen muss.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kinderbetreuung in Westhofen

Eltern ärgern sich über Personalnot in der Kita Arche

Westhofen Wer einen Kindergartenplatz hat, geht davon aus, dass der Nachwuchs dort bis zur verabredeten Zeit betreut wird. In der Arche in Westhofen klappt das aber in letzter Zeit immer weniger zuverlässig, klagen Eltern, die selbst als Betreuer einspringen mussten.mehr...

Parkplätze in Schwerte

100 neue Parkplätze am Marienkrankenhaus geplant

Schwerte Wer morgens am Marienkrankenhaus in Schwerte oder dem benachbarten Ärztehaus etwas zu erledigen hat, weiß: Das erst 2009 eröffnete Parkhaus ist längst zu klein. Um die Parknot rund um die Klinik zu lindern, sollen jetzt 100 neue Parkplätze entstehen. mehr...

Bausünde in Schwerte

Stadt muss 580.000-Euro-Rechnung für City Center zahlen

Schwerte Der Bau des City Centers vernichtete in den späten 70er-Jahren ganze Zeilen von alten Häusern in der Schwerter Innenstadt. Und das Land finanzierte das sogar mit. Jetzt aber musste die Stadt über eine halbe Million Euro an Fördergeldern zurückzahlen.mehr...

Privatschule schließt

Ausverkauf im Gymnasium Garenfeld

Garenfeld Im Juli endete nach 110 Jahren im Privatgymnasium Garenfeld der Schulbetrieb. Seitdem liegen die Gebäude im Dornröschschlaf. Anfang März sollen die Tafeln, Tische und anderes Inventar bei einem Trödelmarkt verkauft werden. Aber die Verkaufspläne der Trägerstiftung gehen weiter.mehr...

Selbstmordversuch in Schwerte

Wer war der unbekannte Lebensretter an der Ruhr?

Schwerte Wie ein dunkles Geheimnis hüteten die Eltern einer Schwerterin einen Vorfall, der sich vor einigen Jahren an der Ruhr abgespielt hat: Damals wollte sich ihre Mutter das Leben nehmen – ein Unbekannter rettete sie. Den sucht die Tochter jetzt.mehr...

Sperrung der Wälder in Schwerte

Betreten verboten - Das gilt bis Sonntag, 18. Februar

Schwerte Wann darf man wieder in die Wälder in Schwerte? Wann ist das Verbot, das nach dem Orkan Friederike in Kraft trat, aufgehoben? Nicht alles steht schon fest. Einiges aber schon.mehr...