Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Platsch – und schon ist die Jacke des Gottesdienst-Besuchers dreckig. Über dem Eingang der St.-Johannis-Kirche in Schwerte-Ergste brüten Greifvögel. Die Gemeinde gibt ihnen eine Galgenfrist.

Ergste

, 11.07.2018

Alles Gute kommt angeblich von oben. Doch auf den Platz vor der Ergster St.-Johannis-Kirche regnet es weder biblisches Manna noch gebratene Täubchen. Weiß und dreckig sind die „herunterfallenden Geschenke“, vor denen ein laminiertes Pappschild an der kupferbeschlagenen Doppeltür warnt. Verantwortlich für den Dreck ist eine Turmfalken-Familie, die ihre Kinderstube oben am Glockenturm eingerichtet hat – unmittelbar über dem Eingangsbereich.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der
Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden