Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Unbekannt verzogen

SCHWERTE Sie waren Deutsche, sie waren Schwerter – doch während der Nazizeit wurden sie aus ihren Wohnungen geholt, verschleppt und ermordet: die Juden in der Ruhrstadt.

Unbekannt verzogen

Der Historiker und Journalist Alfred Hintz referierte über Judenschicksale in Schwerte.

Der Journalist und Historiker Alfred Hintz hielt am Dienstag einen Vortag über das Schicksal Schwerter Juden während des Holocausts in der St.-Viktor-Kirche. Anlass dieser Veranstaltung war die von ihm inszenierte Ausstellung in Gedenken an die jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger.Nazis vertrieben Frau aus ihrem Haus  Eine ältere Frau lebte seit 30 Jahren in einem kleinen Fachwerkhaus, bis die Nazis sie aus ihrem Haus vertrieben und später, wahrscheinlich in einem KZ, ermordeten. Diese Frau war Jüdin und zur Hitlerzeit in Schwerte zu Hause. Mit dieser wahren Geschichte begann Alfred Hintz seinen Vortrag über die Verbrechen, das Leiden, aber auch die selbstlose Zivilcourage einiger Mitbürger.Von Ausgrenzung bis zum Massenmord Er beschrieb präzise den Aufstieg Hitlers und des Nationalsozialismus in Deutschland und schilderte chronologisch den Verlauf des Holocaust. Von Diskriminierung über Degradierung und Ausgrenzung bis hin zum Massenmord führte er Einzelschicksale Schwerter Juden auf. Von 107 Schwertern jüdischen Glaubens verließen 52 in den 1930er-Jahren die Stadt oder gar das Land; 58 dieser Mitbürger wurden in KZ deportiert, 47 wurden dort von den Nazis ermordet, acht überlebten; 35 Menschen zog es nach Nord- und Südamerika sowie nach Indien, das Schicksal von acht Personen ist unbekannt.Schwerter zeigten Zivilcourage Neben den Gräueltaten erwähnte Alfred Hintz jedoch auch die Zivilcourage einiger Schwerter ihren jüdischen Mitbürgern gegenüber. Nonnen des Franziskanerordens versteckten einige Verfolgte im Keller des Marienkrankenhauses, nichtjüdische Angehörige verwalteten das Vermögen derer, die fliehen mussten, um zu überleben. Hintz‘ abschließendes Urteil: Nicht alle Deutschen waren judenfeindlich. Viele hatten einfach nur Angst oder wollten die Gerüchte nicht wahr haben. Auch das möchte der studierte Historiker klar machen. Er entschuldigte oder verharmloste das Verhalten der Menschen dabei keineswegs, sondern erklärte es und machte es leichter nachvollziehbar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sternenfreunde und Stadtmarketing arbeiten am Finanzplan

Schwerter Planetenmodell kommt erst 2019

SCHWERTE Bis man in Schwerte einen Spaziergang entlang des Planetensystems unternehmen kann, wird es wohl noch ein Jahr dauern. Die Finanzierung hat länger gedauert als geplant.mehr...

rnInterview mit Dimitrios Axourgos

Das Schwerter Rathaus kann teuer werden

Schwerte Im Interview erklärt Bürgermeister Dimitrios Axourgos, ein neuer Verkehrsplaner komme sofort, das Ende der Sportstättennutzungsgebühr später. Und dann gibt es noch ein Problem, das er nicht auf dem Schirm hatte.mehr...

Umstrukturierung im Rathaus Schwerte

Bürgermeister macht Sport in Schwerte zur Chefsache

Schwerte. Schwertes Bürgermeister Dimitrios Axourgos kündigt eine Umstrukturierung im Rathaus an – davon wird der Bereich Sport betroffen sein. Auch im Vorstand des Stadtsportverbands wird es 2019 eine Veränderung geben.mehr...

Geschichten aus Schwerte

Bilderserie „Wir sind Schwerte“ - Folge 506

Schwerte Die Freunde aus Island, die alle am gleichen Tag in Schwerte ihren 60. Geburtstag gefeiert haben, und die Familie, die so viele Musiker hervorgebracht hat, dass sie eine Band gegründet hat – Sie erzählen ihre Geschichte in Wir sind Schwerte.mehr...

Wird Güterhalle in Schwerte zum „Gleis 7“?

Weg zur Nutzung der Güterhalle am Bahnhof ist kompliziert

Schwerte Die CDU hält fest an Plänen, das alte Bahnhofsgebäude umzubauen zu einer Anlaufstelle für Jugendliche und die Stadtparkszene. Beim Termin vor Ort zeigte sich aber: Bis es soweit kommen könnte, wird es noch lange dauern.mehr...

Müll an der Ruhr in Schwerte

Sommertage sorgen für Müllberge an der Ruhr

Schwerte Mit der Sonne kommt auch der Müll an die Ruhr: Obwohl Strafen drohen, lassen ihn viele einfach liegen. Der vom Wochenende wurde vielerorts weggeräumt. Aber nicht von der Stadt.mehr...