Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Viele Schritte für mehr Gerechtigkeit: Hartz-IV-Empfänger wandert nach Berlin

SCHWERTE Der Weg der sozialen Gerechtigkeit ist lang. 630 Kilometer. Zu Fuß. Siegfried Kurtz will nach Berlin. Im Gepäck: Unterschriften für mehr Gerechtigkeit in der Gesellschaft. Gestern führte ihn die Route durch Schwerte.

Viele Schritte für mehr Gerechtigkeit: Hartz-IV-Empfänger wandert nach Berlin

Etappenziel erreicht: Siegfried Kurtz vor der Schwerter Stadtgrenze.

Mit seiner Aktion will der 50-Jährige auf die Missstände im sozialen Bereich hinweisen. Am 23. April wird er die Unterschriftensammlung an Vertreter des Bundestages übergeben. "Ich laufe stellvertretend für alle, die von Hartz IV leben müssen", erklärt er auf der Hagener Straße, kurz vor dem Ortseingangsschild.

Kurtz weiß, wovon er spricht. Wegen gesundheitlicher Probleme verlor er seine letzte Arbeitsstelle, lebt seit Anfang des Jahres selbst von der Unterstützung. Die sozialen Probleme in Deutschland beschäftigen ihn aber schon länger. Über das soziale Netzwerk wer-kennt-wen.de hatte Kurtz andere Mitstreiter kennen gelernt und bereits verschiedene Aktionen durchgeführt. Im November entschloss er sich dann zu seinem Protestmarsch.

Am 23. März startete er seine Wanderung in Hellenthal im Kreis Euskirchen. Begleitet wird Kurtz von Axel Kalhorn, einem Filmemacher aus Brandenburg, der die Aktion mit seiner Kamera dokumentiert. 32 Etappen sind angesetzt für den Weg nach Berlin, zwischen 14 und 27 Kilometer lang. In Schwerte genießt Kurtz ein paar Sonnenstrahlen. "Wenn man so etwas macht, muss man aber auf alles gefasst sein", betont Kurtz. Er startete im Schnee, das Pappschild, das er trägt, ist leicht aufgeweicht. Regen hat ihm zugesetzt.

"Protestmarsch nach Berlin" steht auf diesem Schild. Seine Aktion hat der 50-Jährige darauf kurz zusammengefasst. Denn unterwegs ist Siggi Kurtz auf Unterstützung angewiesen – in Schwerte stellt das Rathaus ein Bett in der Notunterkunft zur Verfügung, in der Tafel wartet frischer Kaffee und eine Lauchcremesuppe auf ihn. Siegfried Kurtz will Hoffnung wecken, Interesse weckt er auf jeden Fall.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rekordhoch am Verwaltungsgericht

Mehr Rechtsklagen von Syrern, Afghanen und Irakis - auch aus Schwerte

Schwerte/Gelsenkirchen Die Asylklagen am Verwaltungsgericht Gelsenkirchen haben ein neues Rekordniveau erreicht: Rund 11.000 neue asylrechliche Streitfälle gab es im Jahr 2017. Doch es gibt auch Zeichen für eine baldige Entlastung.mehr...

Wahlen in Schwerte

Sechs Bewerber fürs Bürgermeisteramt bleiben übrig

Schwerte Seit Montag, 18 Uhr, steht fest, wer in Schwerte Bürgermeister werden will. Ob alle, die sich jetzt bewerben, im März auf dem Wahlzettel stehen, ist dennoch eine andere Frage.mehr...

Geschädigter war betrunken

Kollegenfeier in Schwerte endete in Messerstecherei

Schwerte Viel Alkohol floss bei einer Feier von vier Arbeitskollegen in der Gaststätte Keule in Schwerte. Als die Stimmung aggressiver wurde, setzte sie der Wirt vor die Tür. Dort eskalierte die Situation vollends.mehr...

Erneut Mehrkosten für alle

Grundsteuer steigt in Schwerte - zum vorerst vorletzten Mal

Schwerte Noch bis 2019 wird die Grundsteuer nahezu jedes Jahr angehoben. Auch in diesem Jahr müssen die Immobilienbesitzer tiefer in die Tasche langen. Da sie diese Kosten an ihre Mieter weiterreichen dürfen, macht sich die erneute Erhöhung der Grundsteuer B von 810 auf 850 Hebesatzpunkte in allen Haushaltskassen bemerkbar. Aber bald soll sich etwas ändern.mehr...

Jagd auf „Schwarzhunde“

Nach Kontrolleur-Besuchen: Viele Schwerter melden ihre Hunde nach

Schwerte Wenn die Hundekontrolleure unterwegs sind, stoßen sie äußerst selten auf nicht angemeldete Tiere. Das ist aber egal. Für die Stadt Schwerte lohnt sich der Aufwand nämlich aus einem ganz anderen Grund.mehr...