Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kreisverkehr für die B236 in Ergste

Wann kommt ein Kreisel für die Letmather Straße?

Schwerte-Ergste. Tag für Tag gefährliche Situationen an der Ruhrtalstraße/Letmather Straße. Autofahrer, die schnell noch abbiegen wollen. Die CDU Ergste hofft auf einen Kreisverkehr, doch die Entscheidung fällt anderswo.

Wann kommt ein Kreisel für die Letmather Straße?

So sieht der Planungsentwurf von Straßen NRW aus. Das Graue ist das Land, das gekauft werden muss: rund 1100 Quadratmeter.paulitschke Foto: Bernd Paulitschke

„Wenn du die Kreuzung stilllegen könntest, dann könntest du diesen Kreisverkehr mal eben in zwei Monaten bauen“, sagt Stadtplaner Adrian Mork. Aber das sei eben nicht möglich. Dieser Kreisel müsse „unter Verkehr gebaut werden“. Ohnehin kann die Stadt Schwerte nicht viel tun. Für Änderungen an der B236 ist der Bund zuständig, in der konkreten Umsetzung also der Landesbetrieb Straßen NRW.

Bereits im Dezember 2014 hatte Straßen NRW eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Und schon seit Jahren setzt sich die CDU in Ergste dafür ein, dass die T-Kreuzung auch tatsächlich schnell zum Kreisel wird. „Riskante Manöver“ könne man hier tagtäglich ansehen, unterstrich Ergstes CDU-Vorsitzender Hans-Georg Rehage am Montagnachmittag bei einem Termin vor Ort: Erst spät könne man sehen, wer wohin abbiege. Und ob nach neun Autos, die abbiegen, das zehnte nicht vielleicht doch in eine andere Richtung wolle. Parteikollegen sahen es ähnlich. Es sei ein Wunder, dass es noch nicht zu tödlichen Unfällen gekommen sei.

Neben der Fahrbahn müsste Erde aufgeschüttet werden

Ein Kreisverkehr braucht mehr Platz als eine T-Kreuzung. Deshalb muss vor Baubeginn Land angekauft werden. Rund 1100 Quadratmeter, die derzeit noch Bernd und Paul Himmelmann gehören. Die aber hätten schon signalisiert, dass sie verkaufen würden, erklärten die CDU-Vertreter. Wo es jetzt noch neben der B236 steil bergab geht, muss dann Erde aufgeschüttet werden, damit der Kreisverkehr Platz hat. So sieht es der offizielle Planungsentwurf vor, den Adrian Mork beim Termin vor Ort dabei hatte.

Und wie schnell könne sich nun etwas tun? NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst habe ihm Anfang des Monats signalisiert, so Mork: Vielleicht klappe es ja bis Ende 2018 noch mit den Ausschreibungen. Das Land habe jedenfalls schon erstes Geld für den Umbau der Kreuzung reserviert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Von Gleis 7 hat die Stadt Schwerte nur aus der Presse erfahren

Verwaltung kein Partner beim Jugendprojekt

Schwerte Per Pressemitteilung erklärte Stadtplaner Adrain Mork am Mittwoch, die Stadt sei kein Projektpartner beim Jugend- und Sozialprojekt Gleis 7. Und auch wenn Mork im Wahlkampf genau dieses Projekt gemeinsam mit dem VSI der Presse vorgestellt hatte, hieß es: Die Stadt habe davon nur aus der Presse erfahren.mehr...

VfL Schwerte hofft weiter auf Kunstrasen

Stadt beauftragt neues Gutachten für Sportplätze

Schwerte Der Kunstrasen auf dem Schützenhof hat seine beste Zeit hinter sich. Da sind sich alle Beteiligten einig. Ob und wann er erneuert wird, steht auf einem anderen Blatt. Und dann bleibt noch die Frage: Wer zahlt dafür?mehr...

Pannen beim Umzug der Grundschule Ergste

Stadt hat seit Jahren zu wenig Personal im Baubereich

Schwerte Einen Tag nach Eröffnung wieder gesperrt. Am dritten Tag wiedereröffnet mit Feuerwehrleuten als Brandwache. Was lief schief beim Schulumzug in Ergste? Stadtarchitekt Marco Tröger gibt Antworten. Klar ist, man hatte zeitlich äußerst knapp kalkuliert.mehr...

Sternenfreunde und Stadtmarketing arbeiten am Finanzplan

Schwerter Planetenmodell kommt erst 2019

SCHWERTE Bis man in Schwerte einen Spaziergang entlang des Planetensystems unternehmen kann, wird es wohl noch ein Jahr dauern. Die Finanzierung hat länger gedauert als geplant.mehr...

rnInterview mit Dimitrios Axourgos

Das Schwerter Rathaus kann teuer werden

Schwerte Im Interview erklärt Bürgermeister Dimitrios Axourgos, ein neuer Verkehrsplaner komme sofort, das Ende der Sportstättennutzungsgebühr später. Und dann gibt es noch ein Problem, das er nicht auf dem Schirm hatte.mehr...

Umstrukturierung im Rathaus Schwerte

Bürgermeister macht Sport in Schwerte zur Chefsache

Schwerte. Schwertes Bürgermeister Dimitrios Axourgos kündigt eine Umstrukturierung im Rathaus an – davon wird der Bereich Sport betroffen sein. Auch im Vorstand des Stadtsportverbands wird es 2019 eine Veränderung geben.mehr...