Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wasserwerke: Wildes Schwimmen verboten und gefährlich

SCHWERTE Sommer, Sonne, Vandalismus: Ingo Becker sieht Schwimm-Ausflügen in der Ruhr mit „zwei weinenden Augen“ entgegen.

Wasserwerke: Wildes Schwimmen verboten und gefährlich

Diese Badegäste genossen gestern die Sonne an der Ruhr in Villigst. Gerade hierher kommen viele Schwimmer.

„Wir beobachten in unserem Bereich eine deutliche Zunahme an Badenden“, sagt der Geschäftsführer der Wasserwerke Westfalen. Immer wieder würden die Schwimmer dabei gegen Vorschriften verstoßen – und auf der Suche nach Abkühlung an heißen Sommertagen auch in Wasserschutzgebiete eindringen. „Die Leute baden in Ruhrabschnitten, in denen sie nicht baden dürfen“, so Becker. „Und sie zerstören mutwillig Zäune und Absperrungen, um an diese Abschnitte heranzukommen.“

Der Vandalismus der Schwimmer mache die Wasserwerke „sehr zornig“. Gerade an den alljährlich beliebten Bade-Stellen sei die Zerstörung spürbar – in Wandhofen ebenso wie an der Stauanlage in Villigst. „Immer wieder werden Teile dieser Anlage zerstört, weil sie als Sprungturm genutzt werden“, so Becker. Diese Fälle würden bei der Polizei angezeigt. Denn die Ruhr sei kein ausgewiesenes Badegewässer. „Das Baden ist hier nicht erlaubt, es wird nur geduldet“, erklärt Becker.

Schließlich eigne sich die Ruhr nicht an allen Stellen zum Schwimmen – es könne sogar, wie in Villigst, gefährlich werden. „Die Stauanlage wird hoch- und runtergefahren“, so Becker. Und dabei könnten Badende von einer Schwallspülung überrascht werden. Auch die Wasserqualität sollten Schwimm-Liebhaber im Blick behalten. „In die Ruhr werden gereinigte Abwässer eingeleitet“, sagt Monika Raschke vom Landesamt für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz. Die darin enthaltenen Keime könnten krank machen – im harmlosesten Fall als Durchfall oder Magen-Darm-Beschwerden. Weil die Ruhr nicht als Badegewässer ausgewiesen sei, werde das ungefilterte Wasser nicht auf solche Erreger geprüft. „Die gesundheitliche Unbedenklichkeit des Badens wird also niemand bescheinigen“, so Raschke.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kinderbetreuung in Westhofen

Eltern ärgern sich über Personalnot in der Kita Arche

Westhofen Wer einen Kindergartenplatz hat, geht davon aus, dass der Nachwuchs dort bis zur verabredeten Zeit betreut wird. In der Arche in Westhofen klappt das aber in letzter Zeit immer weniger zuverlässig, klagen Eltern, die selbst als Betreuer einspringen mussten.mehr...

Parkplätze in Schwerte

100 neue Parkplätze am Marienkrankenhaus geplant

Schwerte Wer morgens am Marienkrankenhaus in Schwerte oder dem benachbarten Ärztehaus etwas zu erledigen hat, weiß: Das erst 2009 eröffnete Parkhaus ist längst zu klein. Um die Parknot rund um die Klinik zu lindern, sollen jetzt 100 neue Parkplätze entstehen. mehr...

Bausünde in Schwerte

Stadt muss 580.000-Euro-Rechnung für City Center zahlen

Schwerte Der Bau des City Centers vernichtete in den späten 70er-Jahren ganze Zeilen von alten Häusern in der Schwerter Innenstadt. Und das Land finanzierte das sogar mit. Jetzt aber musste die Stadt über eine halbe Million Euro an Fördergeldern zurückzahlen.mehr...

Privatschule schließt

Ausverkauf im Gymnasium Garenfeld

Garenfeld Im Juli endete nach 110 Jahren im Privatgymnasium Garenfeld der Schulbetrieb. Seitdem liegen die Gebäude im Dornröschschlaf. Anfang März sollen die Tafeln, Tische und anderes Inventar bei einem Trödelmarkt verkauft werden. Aber die Verkaufspläne der Trägerstiftung gehen weiter.mehr...

Selbstmordversuch in Schwerte

Wer war der unbekannte Lebensretter an der Ruhr?

Schwerte Wie ein dunkles Geheimnis hüteten die Eltern einer Schwerterin einen Vorfall, der sich vor einigen Jahren an der Ruhr abgespielt hat: Damals wollte sich ihre Mutter das Leben nehmen – ein Unbekannter rettete sie. Den sucht die Tochter jetzt.mehr...

Sperrung der Wälder in Schwerte

Betreten verboten - Das gilt bis Sonntag, 18. Februar

Schwerte Wann darf man wieder in die Wälder in Schwerte? Wann ist das Verbot, das nach dem Orkan Friederike in Kraft trat, aufgehoben? Nicht alles steht schon fest. Einiges aber schon.mehr...