Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schöner und neuer sollte sie werden: die Bahnhofstraße in Schwerte. Das Land sollte zahlen, die Stadt Schwerte nicht. Die Anlieger aber müssen tief in die Tasche greifen.

Schwerte

, 29.06.2018

Bauzeitverzögerung, Kostensteigerung, der Ärger mit den Anliegern, die mehr als doppelt so viel Geld wie angekündigt zahlen sollen und nun noch eine politische Schlammschlacht. Der Fall Bahnhofstraße legt auch offen, dass die Sanierung einer Stadt ohne Geld eben doch nicht so ein einfaches Geschäft ist. Wir haben Fragen und Antworten zu dem Thema zusammengefasst.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der
Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden