Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wir sind Schwerte - Album 508

/
Stolz auf ihren sechsten Platz sind die Jungs der männliche U12-Mannschaft des VV Schwerte. Der Verein war Ausrichter und Teilnehmer der Westdeutschen Meisterschaft am vergangenen Wochenende in der Alfred-Berg-Sporthalle. Die Mannschaft von Michael Lesch hatte sich den Weg zunächst durch die Bezirksmeisterschaft und dann durch einen Erfolg in der Qualifikation erkämpft. Das Team zeichnet laut Michael Lesch die große Erfahrung und enge Freundschaft aller Spieler aus.
Stolz auf ihren sechsten Platz sind die Jungs der männliche U12-Mannschaft des VV Schwerte. Der Verein war Ausrichter und Teilnehmer der Westdeutschen Meisterschaft am vergangenen Wochenende in der Alfred-Berg-Sporthalle. Die Mannschaft von Michael Lesch hatte sich den Weg zunächst durch die Bezirksmeisterschaft und dann durch einen Erfolg in der Qualifikation erkämpft. Das Team zeichnet laut Michael Lesch die große Erfahrung und enge Freundschaft aller Spieler aus.

Foto: Bernd Paulitschke

Auf dem Feuerwehrfest in Ergste trafen sich unter anderem die beiden jungen Familien Lohre und Tschorn/ Kerkering. Die jungen Kinder verbinden, denn die Freizeitgestaltung ist ähnlich. Es geht viel nach draußen, in den Dortmunder Zoo, ins Elsebad oder zum Spazieren.
Auf dem Feuerwehrfest in Ergste trafen sich unter anderem die beiden jungen Familien Lohre und Tschorn/ Kerkering. Die jungen Kinder verbinden, denn die Freizeitgestaltung ist ähnlich. Es geht viel nach draußen, in den Dortmunder Zoo, ins Elsebad oder zum Spazieren.

Foto: Bernd Paulitschke

Moritz Giebel hatte nach seiner Fachhochschulreife noch keine Vorstellung von seiner beruflichen Zukunft und entschied sich für eine Wartezeit in Form eines Bundesfreiwilligenjahres. Bei der Caritas gelang es ihm, seine beiden Interessen, Autofahren und soziales Engagement, zu verbinden – beim Hol- und Bringdienst. Seine Aufgabe ist es, unter anderem Verordnungen, Rezepte und Medikamente zu transportieren. Sollte jemand versuchen, ihn dabei aufzuhalten, bekommt derjenige ein Problem, denn Moritz Giebel ist Kampfkünstler, er kann Kung Fu.
Moritz Giebel hatte nach seiner Fachhochschulreife noch keine Vorstellung von seiner beruflichen Zukunft und entschied sich für eine Wartezeit in Form eines Bundesfreiwilligenjahres. Bei der Caritas gelang es ihm, seine beiden Interessen, Autofahren und soziales Engagement, zu verbinden – beim Hol- und Bringdienst. Seine Aufgabe ist es, unter anderem Verordnungen, Rezepte und Medikamente zu transportieren. Sollte jemand versuchen, ihn dabei aufzuhalten, bekommt derjenige ein Problem, denn Moritz Giebel ist Kampfkünstler, er kann Kung Fu.

Foto: Bernd Paulitschke

In der Innenstadt hat die Firma BubbleBee von Raphael Kirsch ihre neue App vorgestellt. Kirsch und seine Mitarbeiterin Sina Voß zeigten das kostenlose Programm, mit dem man über Jahre Kinder- und Familien-Fotos sammeln kann. Die App ordnet die Bilder dann zu einem Fotobuch, das man sich online anschauen oder, dann gegen Geld, drucken lassen kann. BubbleBee verspricht einen sicheren Umgang mit den Kundenbildern, die nur auf deutschen Servern gespeichert werden und damit dem deutschen Datenschutz unterliegen. Ein Löschen der Bilder ist jederzeit möglich.
In der Innenstadt hat die Firma BubbleBee von Raphael Kirsch ihre neue App vorgestellt. Kirsch und seine Mitarbeiterin Sina Voß zeigten das kostenlose Programm, mit dem man über Jahre Kinder- und Familien-Fotos sammeln kann. Die App ordnet die Bilder dann zu einem Fotobuch, das man sich online anschauen oder, dann gegen Geld, drucken lassen kann. BubbleBee verspricht einen sicheren Umgang mit den Kundenbildern, die nur auf deutschen Servern gespeichert werden und damit dem deutschen Datenschutz unterliegen. Ein Löschen der Bilder ist jederzeit möglich.

Foto: Bernd Paulitschke

Am Samstag vor dem Muttertag gibt es Kuchen in der Innenstadt, das ist seit über 30 Jahren eine Tradition. Diesmal hatten die Mitglieder der Frauenhilfe Schwerte 24 Torten gebacken, die an die Besucher der Innenstadt verkauft wurden, um Geld für einen gemeinnützigen Zweck zu sammeln. Diesmal geht der Erlös an die Internationale Kindergruppe der Diakonie an der Kötterbachstraße.
Am Samstag vor dem Muttertag gibt es Kuchen in der Innenstadt, das ist seit über 30 Jahren eine Tradition. Diesmal hatten die Mitglieder der Frauenhilfe Schwerte 24 Torten gebacken, die an die Besucher der Innenstadt verkauft wurden, um Geld für einen gemeinnützigen Zweck zu sammeln. Diesmal geht der Erlös an die Internationale Kindergruppe der Diakonie an der Kötterbachstraße.

Foto: Bernd Paulitschke

So richtig viel Freizeit hat Andreas Sparla nicht mehr, seit ihn vor ein paar Jahren die Muse geküsst hat. Erst lockte eine Bekannte ihn zum Chor Clamott, wo seine Begeisterung fürs Singen geweckt wurde. Dann, weil man sich den Probenraum teilt, lernte er das Theater am Fluss (TaF) und damit das Schauspielern kennen. Und weil Sina Weber vom TaF auch für die Naturbühne Hohensyburg tätig ist, fing er bei der Theatergruppe auch gleich an. Mittlerweile steht er für das TaF bei drei Stücken pro Jahr auf der Bühne und für zwei bei der Naturbühne – es gibt viel zu tun.
So richtig viel Freizeit hat Andreas Sparla nicht mehr, seit ihn vor ein paar Jahren die Muse geküsst hat. Erst lockte eine Bekannte ihn zum Chor Clamott, wo seine Begeisterung fürs Singen geweckt wurde. Dann, weil man sich den Probenraum teilt, lernte er das Theater am Fluss (TaF) und damit das Schauspielern kennen. Und weil Sina Weber vom TaF auch für die Naturbühne Hohensyburg tätig ist, fing er bei der Theatergruppe auch gleich an. Mittlerweile steht er für das TaF bei drei Stücken pro Jahr auf der Bühne und für zwei bei der Naturbühne – es gibt viel zu tun.

Foto: Bernd Paulitschke

Der alte Krempel muss raus. Nicht nur bei Patrick Ewers, auch bei vielen seiner Bekannten. Deshalb veranstaltet er am kommenden Sonntag (20. 5.) einen Hoftrödel vor seinem Haus, Reichhofstraße 86. Dabei will er nicht nur Gerümpel loswerden, sondern auch seine Nachbarn besser kennenlernen. Wer will, kann ebenfalls einen Stand anmelden. Kontakt unter Tel. (0152) 0 4 29 28 65.
Der alte Krempel muss raus. Nicht nur bei Patrick Ewers, auch bei vielen seiner Bekannten. Deshalb veranstaltet er am kommenden Sonntag (20. 5.) einen Hoftrödel vor seinem Haus, Reichhofstraße 86. Dabei will er nicht nur Gerümpel loswerden, sondern auch seine Nachbarn besser kennenlernen. Wer will, kann ebenfalls einen Stand anmelden. Kontakt unter Tel. (0152) 0 4 29 28 65.

Foto: Bernd Paulitschke

Jeden Montag bekommen Inge Weinstock und ihr Mann Besuch von ihrer jüngsten, zehnjährigen Enkelin zum Mittagessen. Insgesamt ist Inge Weinstock vierfache Oma und freut sich über ein gutes Verhältnis zu ihnen allen. In ihrer Freizeit hat sie viel zu tun, denn die Tagetes im Garten müssen gepflegt werden und es gibt immer so viele Bücher, die noch gelesen werden müssen.
Jeden Montag bekommen Inge Weinstock und ihr Mann Besuch von ihrer jüngsten, zehnjährigen Enkelin zum Mittagessen. Insgesamt ist Inge Weinstock vierfache Oma und freut sich über ein gutes Verhältnis zu ihnen allen. In ihrer Freizeit hat sie viel zu tun, denn die Tagetes im Garten müssen gepflegt werden und es gibt immer so viele Bücher, die noch gelesen werden müssen.

Foto: Bernd Paulitschke

Da geht das Herz auf, wenn die Oma ihrem Enkel ein selbst genähtes Kuscheltier schenken kann. Deshalb ist die Handarbeitsgruppe von Hedwig Wedegärtner im Jonannes-Mergenthaler-Haus immer so voll. Vor zwei Jahren hatten Hedwig Wedegärtner und Gleichgesinnte aus der Zwar-Handarbeitsgruppe bei dem Seniorenheim angefragt, ob Interesse an so einer Gruppe bestehe – die Hausleitung war begeistert. Die Gruppe startete mit Malen und arbeitete sich weiter zum Nähen vor.
Da geht das Herz auf, wenn die Oma ihrem Enkel ein selbst genähtes Kuscheltier schenken kann. Deshalb ist die Handarbeitsgruppe von Hedwig Wedegärtner im Jonannes-Mergenthaler-Haus immer so voll. Vor zwei Jahren hatten Hedwig Wedegärtner und Gleichgesinnte aus der Zwar-Handarbeitsgruppe bei dem Seniorenheim angefragt, ob Interesse an so einer Gruppe bestehe – die Hausleitung war begeistert. Die Gruppe startete mit Malen und arbeitete sich weiter zum Nähen vor.

Foto: Bernd Paulitschke

Einen Anlass zum Feiern gab es beim Meisterbetrieb Fußbodentechnik Matthias Rohde. Der Firmenchef Matthias Rohde (v.l.) ehrte Torsten Schröder für 25-jährige Betriebszugehörigkeit. Nicole Gubala bekam einen Blumenstrauß von Pascal Prothmann, weil sie bereits seit 20 Jahren für die Firma arbeitet. Kontinuität wird bei Matthias Rohde groß geschrieben. Im kommenden Jahr hat ein weiterer Mitarbeiter ein Silber-Jubiläum.
Einen Anlass zum Feiern gab es beim Meisterbetrieb Fußbodentechnik Matthias Rohde. Der Firmenchef Matthias Rohde (v.l.) ehrte Torsten Schröder für 25-jährige Betriebszugehörigkeit. Nicole Gubala bekam einen Blumenstrauß von Pascal Prothmann, weil sie bereits seit 20 Jahren für die Firma arbeitet. Kontinuität wird bei Matthias Rohde groß geschrieben. Im kommenden Jahr hat ein weiterer Mitarbeiter ein Silber-Jubiläum.

Foto: Bernd Paulitschke