Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Idee der Grünen Schwerte

Wird der Speckberg auf Dauer zur Grünfläche?

WESTHOFEN Obwohl die Bebauung des Speckbergs vom Planungsausschuss in Schwerte mit großer Mehrheit abgelehnt wurde, ist das Thema damit noch nicht endgültig abgeschlossen. Denn noch besteht für die Grundstückseigentümer die Möglichkeit einen neuen Investor mit neuen Plänen zu präsentieren. Doch die Grünen haben eine Idee.

Wird der Speckberg auf Dauer zur Grünfläche?

Derzeit ist der Speckberg als Bauland im Flächennutzungsplan ausgewiesen.

Auch wenn der Planungsausschuss mit großer Mehrheit eine Bebauung des Speckbergs in Westhofen abgelehnt hat, ist das Thema damit nicht zwangsläufig vom Tisch. „Wenn uns die Grundstückseigentümer einen neuen Investor mit neuen Plänen präsentieren, müsste man sich wieder damit beschäftigen“, erklärte Stadtplaner Adrian Mork am Montagnachmittag bei einem Gespräch mit Nachbarn, zu dem die Ratsfraktion der Grünen eingeladen hatte. Die Grünen möchten nämlich den Flächennutzungsplan für den Speckberg ändern. „Damit das Thema endgültig vom Tisch ist“, so Fraktionssprecherin Andrea Hosang.

Das Problem: Die Grünfläche zwischen Hohlweg, Schloßstraße und Autobahn ist laut Flächennutzungsplan für Wohnbebauung vorgesehen. „Aber nicht geeignet“, wie Adrian Mork betont. Zuletzt scheiterte der Düsseldorfer Architekt Dieter Bohne mit seinen Plänen, das etwa zwei Hektar große Areal mit einer Wohnsiedlung zu bebauen. Lärmschutz und vor allem die Verkehrssituation stand dem entgegen.

Kleinere Änderungen sind mit einem Ratsbeschluss möglich

In ihrem Flächennutzungsplan legt die Stadt fest, welche Grundstücke für welche Nutzung bestimmt sind. „So alle 15 bis 20 Jahre werden solche Pläne grundsätzlich geändert“, so Mork. Kleinere Änderungen seien aber auch durch Ratsbeschluss umsetzbar. Einen Antrag darauf wollen die Grünen jetzt stellen.

„Wichtig ist uns, dass wir damit nicht zwei Hektar Wohnbaufläche verlieren“, betonte Ratsherr Bruno Heinz-Fischer. Denn der städtische Flächennutzungsplan muss mit dem Regionalplan des Regionalverbandes abgeglichen werden. „Aber auch da gebe es Überlegungen, den Speckberg umzuwandeln“, so Mork. Man könne auch erst in einem zweiten Schritt eine andere Fläche für Wohnbebauung umwandeln.

Den Nachbarn, die ja gegen eine Bebauung gekämpft hatten, ist das recht. „Wir haben versprochen, mitzuhelfen, nach Alternativen für den Speckberg zu suchen, und das halten wir auch“, so Anwohner Ulrich Platthaus.

WESTHOFEN Am Ende war nur noch Thomas Keuthen von der WfS für eine Bebauung des Speckbergs. Der Antrag, einen Bebauungsplan für das Gelände zwischen der Autobahn A1, Schloßstraße und Hohlweg aufzustellen, wurde am Dienstagabend im Planungsausschuss mit großer Mehrheit abgelehnt.mehr...

WESTHOFEN Noch hat der Planungsausschuss nicht entschieden, ob auf dem Speckberg in Schwerte-Westhofen eine Siedlung entstehen soll. Der Düsseldorfer Architekt Dieter Bohne ist aber optimistisch und erklärt seine Pläne: Bundesweit einzigartige Wallhäuser sollen den Autobahn-Lärm vom Stadtteil abhalten.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnMarodes Fachwerkhaus am Westhofener Markt

Monopoly mit einer Schwerter Schrottimmobilie

Schwerte Grundstücke werden beliehen, verkauft, ersteigert. Es ist eine Welt, die an das Gesellschaftsspiel Monopoly erinnert. Das Haus an der Reichshofstraße in Schwerte Westhofen blieb dabei auf der Strecke. Es verfällt immer mehr. Jetzt kommt auch noch die Staatsanwaltschaft mit ins Spiel.mehr...

Sanierungsarbeiten

"Keule" in Schwerte bekommt neuen Blickfang

SCHWERTE Die Besitzer der „Keule“ in Schwerte investieren weiter. Vor drei Jahren haben sie die Esskneipe um einen Raum im Nachbarhaus erweitert. Nachdem die namensgebende hölzerne Keule den Weg alles irdischen gehen musste, wird die Fassade jetzt saniert und erhält einen neuen Blickfang.mehr...

Stadtplaner Adrian Mork

Schwerter CDU will Grünen als Bürgermeister

SCHWERTE Stadtplaner Adrian Mork soll 2018 neuer Bürgermeister in Schwerte werden. Das ist zumindest das gemeinsame Ziel von CDU, FDP und Grünen. Warum setzt sich die CDU für einen Kandidaten ein, der nicht das eigene Parteibuch hat? Darauf gab es bei der Vorstellung eine einfache Antwort.mehr...

Start in 20. Saison

Kino in Ergste startet mit ausverkaufter Premiere

ERGSTE Mit einer Premiere und drei ausverkauften Vorstellung kann das Kino in Ergste in seine 20. Saison starten. Was es sonst noch im Kino in der Kirche zu sehen gibt, stellten die Macher am Dienstagabend vor. Auch wenn der Saal improvisiert ist, bietet das Ergster Kino Filmgenuss auf dem neuesten technischen Stand.mehr...

Feuerteichschänke

Zukunft ungewiss: Wirt verlässt Schwerter Eckkneipe

SCHWERTE Die Feuerteichschänke ist eine der letzten richtigen Eckkneipen in Schwerte: Rustikales Inneres und ein Wirt, der schon seit über zehn Jahren in der Schänke arbeitet. Doch Wirt Bernhard Bay will zum 31. März 2018 aufhören - was mit der Kneipe dann passiert, ist noch unklar.mehr...

Im Landtag vorgestellt

Schwerter Schüler startete Projekt zu Cyber-Mobbing

SCHWERTE/DÜSSELDORF Cyber-Mobbing verfolgt die Opfer - die Mobber treffen sie oft in der Schule. Einige Lehrer denken, sie könnten nichts tun. Falsch, findet ein 13-jähriger Schwerter. Er startete ein Hilfsprojekt und schrieb einen offenen Brief, auf den Die Grünen antworteten und ihn in den Landtag einluden. Sein Projekt könnte Schule machen.mehr...