Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gewehre in Schwerte gefunden

Zeitzeuge erinnert sich: So kamen die Waffen in die Ruhr

Westhofen Ein riesiges Arsenal verrosteter Waffen haben zwei Schwerter am Dienstag und Mittwoch an der Ruhr entdeckt. Jetzt hat sich ein Zeitzeuge gemeldet: Er weiß, wann und warum die Gewehre und Panzerfäuste im Fluss entsorgt wurden.

Zeitzeuge erinnert sich: So kamen die Waffen in die Ruhr

Diese alten Waffen entdeckten zwei Schwerter an der Ruhr in Westhofen. Foto: Manuela Schwerte

Das Geheimnis um das Waffenarsenal in der Ruhr ist gelüftet: Soldaten der deutschen Wehrmacht haben kurz vor Kriegsende ihre Ausrüstung in dem Fluss entsorgt. Daran erinnerte sich Zeitzeuge Herbert Sobelat (83), nachdem Angler Marcel Engel am Flussufer im Schwerter Ortsteil Westhofen große Mengen rostiger Gewehre entdeckt hatte.

Gewehre aus dem Zweiten Weltkrieg

Schwerter findet riesiges Waffenarsenal an der Ruhr

Westhofen Fast 200 rostige Gewehre, vier Panzerfäuste, dazu Reste von kleinen Maschinengewehren – diesen außergewöhnlichen Fund machte ein Schwerter jetzt an der Ruhr. Wurden die Waffen am Ende des Zweiten Weltkriegs planmäßig versenkt?mehr...

Nach seiner Flucht aus dem ostpreußischen Tilsit war der damals zehnjährige Sobelat bei Verwandten an der Bruchstraße 57 untergekommen – in einem Bauernhaus im Wald bei Haus Ruhr. Als der Zweite Weltkrieg 1945 zu Ende ging, übernachtete in der Scheune und auf dem Heuboden eine Nachschub-Einheit des Militärs auf ihrem Rückzug aus Hemer.

„Gegen Morgen wurde es unruhig“, erzählte Sobelat. Draußen sah er rund 50 Soldaten und jede Menge Wagen: „Ich vermute, sie versuchten, sich aufzulösen.“

Befehl: Waffen in der Ruhr entsorgen

Doch dann kam offensichtlich ein Befehl, auf den hin alle Ausrüstung wieder eingeladen wurde. „Sie fuhren zum Wasserwerk“, sagte Sobelat. Zwei Beschäftigte, die gerade auf dem Weg zur Arbeit waren, hätten beobachtet, wie dort alles in den Fluss geworfen worden wäre.

Das habe ihm am Freitag noch mal eine ehemalige Nachbarin bestätigt. Die Lkw standen später verlassen in Garenfeld, wo Kinder die Reifenschläuche zu Schwimmreifen umfunktionierten.

Zeitzeuge erinnert sich: So kamen die Waffen in die Ruhr

Herbert Sobelat kann sich erinnern: Wehrmachtsoldaten haben demnach die Waffen, die zwei Schwerter in dieser Woche in der Ruhr entdeckt haben, bei Kriegsende dort versenkt. Foto: Bernd Paulitschke

Die Westhofener selbst – so Sobelat – hätten ihre Waffen nicht in der Ruhr versenkt: „Sie warfen sie in Bombentrichter.“ Dort sah er selbst Totschläger, Pistolen und andere Gerätschaften.

Westhofener Wehranlage wurde nicht gesprengt

Während die Ruhrbrücken in Westhofen und Villigst von den Deutschen gesprengt wurden, blieb der Steg über die Westhofener Wehranlage unversehrt. Sonst wäre das Wasser abgeflossen, und die versenkte Munition wäre frei gewesen, sagte Sobelat.

Außerdem war Dortmund auf das dort gewonnene Trinkwasser angewiesen. Im Sommer 1946 wurde aber der Pegel planmäßig abgesenkt, um viele Waffen aus der Ruhr herauszuholen. Trotzdem blieb – wie sich jetzt zeigte – manches zurück.

Schwerte Beim Strandspaziergang auf der Insel Spiekeroog machte die Schwerterin Monika Elm einen Jahrhundertfund: Die Wellen hatten die geheimnisvolle Galionsfigur eines Schiffs angespült. Doch welche Geschichte verbirgt sich hinter dem Fund?mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neue Pläne für Weg zur Rohrmeisterei in Schwerte

Vom Marktplatz bis zur Hundewiese

Schwerte Schwerte. Über den Weg vom Markt zur Rohrmeisterei wurde lange gestritten. Aus dem Hochweg, der sich vom Wuckenhof zum Parkplatz spannen sollte, wurde ein Pfad entlang der Mauer. Auch der ist nach Protesten von Nachbarn verworfen. Jetzt gibt es neue Pläne für eine Verbindung vom Markt zur Ruhr.mehr...

Anzeigetafel verweist seit Monaten auf Papier-Fahrplan

Teures Display am Schwerter Busbahnhof ohne Nutzen

Schwerte Rund 100.000 Euro hat die Stadt Schwerte für neun Displays am Busbahnhof ausgegeben. Doch eine der 11.000 Euro teuren Anzeigetafeln funktioniert nicht. Seit Monaten verweist sie auf einen Fahrplan aus Papier. Das Problem ist erkannt, doch eine Lösung nicht in Sicht. mehr...

Blumengeschäft in Schwerte

Blumen Risse zieht mit neuem Konzept in neue Räume

SCHWERTE Die Bahnhofstraße in Schwerte wird zum Boulevard umgestaltet. Jetzt folgt die Schönheitskur für das erste Ladenlokal: Blumen Risse zieht mit seiner Filiale um und setzt in den neuen Räumen auf ein neues Konzept.mehr...

Kindergärten von St. Marien in Schwerte

Katholische Gemeinde muss drei Kitas abgeben

Schwerte Noch ist die katholische Kirchengemeinde St. Marien Träger von drei Kindergärten in Schwerte: Don Bosco an der Kopernikusstraße, St. Petrus in Westhofen und Arche Noah an der Haselackstraße. Doch bei der Trägerschaft ändert sich etwas zum 1. August. Weil sich das Bistum gegen die Gemeinde vor Ort durchgesetzt hat.mehr...

Eiscafé Mattiuzzi in Schwerte insolvent

Verwalter übernimmt Regie im Traditionsbetrieb

SCHWERTE Das Eiscafé Mattiuzzi steckt in Schwierigkeiten. Ein vorläufiger Insolvenzverwalter hat das Ruder übernommen. Er sieht Überlebenschancen. mehr...