Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

BVB-Fanclub Selm

13.281 Euro bringen Gänsehautgefühl

SELM Meisterschaft mit der Rekordpunktzahl von 81 Punkte, Pokalsieg gegen Bayern München und das 20-jährige Bestehen: Das Jahr 2012 war reich an Höhepunkten für den BVB-Fanclub Selm. Nun folgte ein weiterer bei der Spendenübergabe an den Verein Kinderlachen.

13.281 Euro bringen Gänsehautgefühl

Eine echte Mannschaftsleistung waren die beiden Jubiläumsfeierlichkeiten des BVB-Fanclubs. Klar, dass zur Spendenübergabe fast alle Mitglieder vor Ort waren. Vorsitzender Markus Kapp (v.2.v.l.) übergab den Scheck in Höhe von 13.281 Euro an den Vorsitzenden von Kinderlachen e.V. Marc Peine.

 Vorsitzender Markus Kapp konnte stolz verkünden. „Wir haben insgesamt 13.281 Euro eingenommen!“Dieses Geld geht nun komplett an den Dortmunder Verein, der damit viele Kinder glücklich machen wird.  An zwei Tagen feierte der Selmer BVB-Fanclub sein 20-jähriges Bestehen im Mai. Zunächst mit einem Familientag mit über 1500 Besuchern im Stadion, einen Tag später mit einer großen Gala im Bürgerhaus. „Es waren zwar einige stressige Monate und viel Arbeit im Vorfeld, wir haben aber eine super Leistung über zwei Tage abgeliefert“, zog Kapp den Hut vor den Mitgliedern.

 Alle hatten sich an den Jubiläumsfeierlichkeiten beteiligt und trugen zum Gelingen bei. „Es war wirklich eine super Zusammenarbeit“, so Kapp weiter. Klar, dass zur Spendenübergabe fast der komplette Fanclub in der Vereinsgaststätte Kamphaus versammelt war.Fast sprachlos ob der immensen Spendensumme war Marc Peine, Mitgründer und Vorstand von Kinderlachen. „Ich hatte eine Gänsehaut, als ich hörte, wie viel Geld zusammen gekommen ist.“ Was der Verein an den zwei Tagen zusammen mit dem Fanclub erlebt habe, wäre ein Traum gewesen.

Das Geld wolle man in laufende Projekte einbinden so Peine. So hat der Verein in diesem Jahr bereits über 50000 Euro für Not leidende Kinder investiert. Hier hauptsächlich für die Aktion „Jedem Kind ein Bett“. „Nicht jedes Kind hat nämlich wirklich ein eigenes Bett. Viele müssen in Betten mit Geschwistern schlafen, wenn das überhaupt möglich ist“, berichtete Peine. 75 Kindern hätte man so schon in diesem Jahr helfen und eine Freude machen können. „Das ist auch leider nur die Spitze des Eisbergs, denn diese Spitze wird immer größer“, betonte Peine, dass weiter viel Arbeit vor dem Verein liege.

Das Geld des Selmer Fanclubs sei daher sehr gut angelegt. Als Dank spendierten Peine und Dennis Rother, Koch des Dortmunder „U“ den Fans ein leckeres Abendessen. Das hatte sich der Fanclub auch verdient.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politischer Streit in Selm

Genossen ringen um Groko

Selm Große Koalition oder lieber Opposition? 463723 Genossen haben bis zum 2. März die Wahl. Auch im Selmer Ortsverein scheiden sich daran die Geister. Dabei stehen sich nicht nur Alt und Jung gegenüber.mehr...

rnNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest fürs Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...