Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kickboxen

Al-Amin Rmadan ist Deutscher Meister

Selm Fast 400 Zuschauer freuten sich am Samstag bei der Wako-Pro-Gala in Lünen über 16 feurige Kämpfe um die Deutsche Meisterschaft im Kickboxen. Dabei siegte auch der Selmer Al-Amin Rmadan.

Al-Amin Rmadan ist Deutscher Meister

Al-Amin Rmadan (l.) hielt seinen Gegner mit Kicks und freute sich über den DM-Gurt. Foto: Goldstein

Die Akteure des Tan Gun Sports Centers aus Brambauer um Inhaber und Trainer Brahim Triqui waren Mitausrichter der Gala im Kickboxen und freuten sich über eine große Zuschauerresonanz. Insgesamt drei Deutsche-Meister-Titel sicherten sich die Tan-Gun-Kämpfer dabei.

Von 16 bis 22 Uhr ging es im Ring in der Sporthalle an der Dammwiese hoch her. Fußfeger, Spinning-Kick einmal um die eigene Körperachse gedreht und zahlreiche Kicks und Fausthiebe: Das alles sahen die Zuschauer, die auf der Tribüne und auf den Stühlen um den Ring ordentlich Stimmung machten. Die Dramaturgie wollte es so, dass die Tan-Gun-Kämpfer Al-Amin Rmadan und Colin Adolfs in den hohen Gewichtsklassen die beiden letzten Kämpfe des Abends bestritten.

Trotz einer bei der WM erlittenen Achillessehnen-Verletzung zeigte sich der Selmer Al-Amin Rmadan bei seinem Kampf (bis 84 kg) gegen Simon Müller leichtfüßig, schlug und kickte variabler. Mit Fußfegern und Kicks um die Körperachse wiederholte er seinen Vorjahrestriumph. „Ich war durch Video-Analysen von Triqui gut eingestellt und wusste jederzeit, was der Gegner wann macht“, sagte Rmadan über seinen Erfolg.

Zum Showdown kam es gegen 21.29 Uhr, als Moderator Lars Eickholt unter Nebelschwaden die Kämpfer in der Klasse bis 79 Kilogramm in den Ring bat. Colin Adolfs, der tags zuvor noch mit einer Entzündung der Nasennebenhöhle und Fieber im Bett lag, kämpfte stark gegen Leon Lindemann und sicherte sich nach einstimmiger Entscheidung der Richter ebenfalls den DM-Titel.

Anschließend nahm sich Adolfs das Mikrofon des Moderators, bedankte sich bei Fans und Trainer für die Unterstützung und holte sich seinen Applaus auf den Ringseilen ab.

Die Wako Pro Deutschland gibt es seit 15 Jahren. Regelmäßig gibt es Veranstaltungen wie diese in Lünen, um nationale und internationale Titel auszukämpfen. Auf weitere Kämpfe dürfen sich die Fans 2018 freuen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

GSC-Kapitän Benedikt Stiens: „Keiner ist Ossi böse“

Cappenberg In Unna endet für Grün-Schwarz Cappenberg am Sonntag die Winterpause. Kapitän Benedikt Stiens hofft dann, dass die Rückrunde besser wird als die Hinrunde, in der er verletzt war.mehr...

PSV Bork: Sebastian Kramzik im Interview

„Vorbereitung ist immer Quälerei für mich“

Bork Borks Toptorjäger Sebastian Kramzik bleibt in Bork, obwohl Trainer Ingo Grodowski gehen wird. Der Rücktritt hat Kramzik überrascht, verriet er. Mit der Nachfolge ist er aber zufrieden. Denn der neuer Trainer ist Familie.mehr...

Westfalia Vinnum: Kapitän Juri Lebsack im Interview

„Da darf es keine Ausreden geben“

Vinnum Juri Lebsack ist Kapitän beim Kreisligisten Westfalia Vinnum. Der 29-Jährige macht sich vor dem Start nach der Winterpause noch Hoffnungen auf die Bezirksliga. Verlängert hat er unabhängig davon allerdings schon.mehr...

Volleyball: Landesliga

Olfens Volleyballerinnen drehten alle Sätze

Olfen Direkt absteigen können Olfens Volleyballerinnen durch den Sieg vom Sonntag gegen Herne nicht mehr. Entsprechend erleichtert waren die Olfenerinnen, die sich gegen das Schlusslicht trotz 3:0-Sieg schwergetan hatten.mehr...