Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gedenken

Angehörige besuchen neuen Stolperstein

SELM 70 Jahre ist es her, dass Margarete Höwische von den Nazis verhaftet wurde. Seit ein paar Wochen erinnert ein Stolerstein vor ihrem Haus Auf der Sagkuhl 10 daran. Jetzt hat ihr Enkel den Stolperstein besucht.

Angehörige besuchen neuen Stolperstein

Karl Domgörgen und seine Frau Hildegard zündeten eine Kerze an und legten eine Rose an dem Haus nieder, wo die Großmutter von Karl Domgörgen gewohnt hat.

„Ich habe meine Großmutter im Jahr 1951 besucht. Es waren drei intensive Wochen mit ihr“, sagt Karl Domgörgen. Großmutter Margarete Höwische lebte im den Haus Auf der Sagkuhl 10. Vor einigen Wochen hatte Gunter Demnig einen Stolperstein vor das Haus auf Initiative von Karl Domgörgen gelegt. Nun war Karl Domgörgen mit seiner Frau Hildegard, sie wohnen in Bergheim, wieder einmal in Selm. Vor dem Haus legten sie eine Rose nieder, zündeten eine Kerze an.

 „Es waren schöne Wochen bei meiner Großmutter“, so der 69-Jährige. Er könnne sich auch noch gut an das Baden in der Funne erinnern. Denn damals gab es an der Funne eine kleine Badeanstalt. Margarete Höwische wurde 1885 geboren. Am 15. November 1942 wurde sie von den Nazis verhaftet. „Meine Großmutter wollte sich nicht an einer Lumpensammlung beteiligen“, erzählt Karl Domgörgen. Und ein Nachbar muss sie wohl bei den Nazis angezeigt haben. 

Seine Großmutter wurde nach dem so genannten „Heimtückegesetz“ der Nationalsozialisten wegen ihrer politischen Einstellung verurteilt. Am 13. November 1943 wurde sie aus der Haft entlassen. Domgörgen: „Meine Großmutter hat sich von der Haftzeit im Gefängnis Benninghausen nie mehr richtig erholt.“ Sie starb im Jahr 1956. Nach dem dreiwöchigen Besuch 1951 bei seiner Großmutter war Karl Domgörgen dann nun noch einige Male zu einem Kurzbesuch in Selm.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politischer Streit in Selm

Genossen ringen um Groko

Selm Selm. Große Koalition oder lieber Opposition? 463723 Genossen haben bis zum 2. März die Wahl. Auch im Selmer Ortsverein scheiden sich daran die Geister. Dabei stehen sich nicht nur Alt und Jung gegenüber.mehr...

rnNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest fürs Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...