Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bernd Bootsmann: Ein Traum wird wahr

SELM Bernd Bootsmann belegte im vergangenen Jahr bei den Deutschen Meisterschaften im Distanzfahren den dritten Platz. Ein Jahr zuvor hatte er die Medaillenplätze als Vierter noch knapp verpasst. Doch am Samstag (16. August) gelang dem Selmer sein bisher größter Erfolg: Er wurde Deutscher Meister.

Bernd Bootsmann: Ein Traum wird wahr

Bernd Bootsmann wurde Deutscher Meister im Distanzfahren. Aber nicht mit seinem Pferd Mondeo (l.), sondern mit der Leihstute Lady Boszorg.

In Trendelburg (Hessen) stand er bei der Siegerehrung ganz oben auf dem Treppchen. "Eigentlich wäre ja nun der zweite Platz fällig gewesen, doch es lief einfach gut", so der 43-Jährige. Er startete aber nicht wie in den Vor-Jahren mir seinem Pferd Mondeo, die befreundete Familie Böker aus Stammen in Hessen stellte ihm die 13-jährige Stute Lady Boszorg zur Verfügung. "Ich hatte in den vergangenen Monaten zu wenig Zeit, meine eigenen Pferde zu trainieren. Doch im nächsten Jahr muss Mondeo wieder ran", erklärte der gebürtige Seppenrader. In Seppenrade-Tetekum hat er seine Pferde auch stehen.

Um 7 Uhr ging Bernd Bootsmann als erster Fahrer an den Start. Vor ihm lagen 91 Kilometer. "Im Ziel zeigte mein Tacho allerdings sogar 97 Kilometer an." Nach 23 Kilometern legte das Gespann die erste Pause ein. 30 Minuten durften sich Pferd und Fahrer ausruhen, zudem schaute sich ein Tierarzt die Stute an. Weitere Pausen und tierärztliche Kontrollen mussten nach 45 und 68 Kilometer eingelegt werden. Bootsmann erreichte nach rund fünf Stunden das Ziel. "Es war eine ganz gute Zeit, doch mein ärgster Konkurrent war noch auf der Strecke."

Nächstes Ziel steht fest Das bange Warten begann, denn es wurden gute Zwischenzeiten von der Strecke gemeldet. Dann kam das Gespann in Sichtweite. Groß war natürlich die Freude bei Bootsmann, seiner Frau Heike und dem Anhang, als das Konkurrenz-Gespann drei Sekunden langsamer war. Die erste Deutsche Meisterschaft war geschafft. Zudem errang er mit der Mannschaft Westfalen ebenfalls den Titel

So hat sich für den EDV-Fachmann einen seiner Wünsche für dieses Jahr erfüllt. Denn zum Jahreswechsel hatte er in einem Gespräch mit unserer Zeitung erklärt, er wünsche sich für 2008 die Deutsche Meisterschaft. Und sein nächstes Ziel steht jetzt auch fest. "Ich würde mal gern über 100 Meilen starten." Doch bei den Deutschen Meisterschaften im kommenden Jahr wird er auch wieder teilnehmen. Dann ist auch wieder sein Pferd Mondeo dabei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

GSC-Kapitän Benedikt Stiens: „Keiner ist Ossi böse“

Cappenberg In Unna endet für Grün-Schwarz Cappenberg am Sonntag die Winterpause. Kapitän Benedikt Stiens hofft dann, dass die Rückrunde besser wird als die Hinrunde, in der er verletzt war.mehr...

PSV Bork: Sebastian Kramzik im Interview

„Vorbereitung ist immer Quälerei für mich“

Bork Borks Toptorjäger Sebastian Kramzik bleibt in Bork, obwohl Trainer Ingo Grodowski gehen wird. Der Rücktritt hat Kramzik überrascht, verriet er. Mit der Nachfolge ist er aber zufrieden. Denn der neuer Trainer ist Familie.mehr...

Westfalia Vinnum: Kapitän Juri Lebsack im Interview

„Da darf es keine Ausreden geben“

Vinnum Juri Lebsack ist Kapitän beim Kreisligisten Westfalia Vinnum. Der 29-Jährige macht sich vor dem Start nach der Winterpause noch Hoffnungen auf die Bezirksliga. Verlängert hat er unabhängig davon allerdings schon.mehr...

Volleyball: Landesliga

Olfens Volleyballerinnen drehten alle Sätze

Olfen Direkt absteigen können Olfens Volleyballerinnen durch den Sieg vom Sonntag gegen Herne nicht mehr. Entsprechend erleichtert waren die Olfenerinnen, die sich gegen das Schlusslicht trotz 3:0-Sieg schwergetan hatten.mehr...