Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bilder, die bewegen

SELM Zerbeulte Fahrräder, zerschlagene Scheiben, zerstörte Räume. Es waren Bilder der Verwüstung, die die Schüler an allen weiterführenden Schulen in Selm und Bork in den letzten vier Wochen zu sehen bekamen (wir berichteten). Zunächst ohne weiteren Kommentar. Doch inzwischen ist klar, wer „dahinter steckt“.

/
Vandalismus ist an Selmer Schulen nach wie vor ein Problem – unser Foto zeigt eine umgestoßeneTischtennis-Platte an der Otto-Hahn-Realschule. Die Kampagne des Jugendamtes stärkte das Problembewusstsein der Schüler.

Magnus Burkhardt (Leiter Erich-Kästner-Schule), Franz Schrade (Leiter Amt für Jugend, Schule und Familie) und Heike Okroy mit Bildern der Vandalismus-Kampagne.

Die ausdrucksstarken Bilder stehen im Mittelpunkt einer Kampagne zum Thema Vandalismus, die Heike Okroy vom Amt für Jugend, Schule und Familie angestoßen hat.

Das Ziel: Sensibilisierung, Information, Diskussion und Entwicklung alternativer Lösungsstrategien. Heißt konkret: Die Schülerinnen und Schüler auf das Problem des Vandalismus aufmerksam machen und Zivilcourage fördern.

Zum Nachdenken anregen

 „Es war mir ein Anliegen, das Thema Vandalismus einmal in anderer Form aufzugreifen“, erklärt Heike Okroy ihre Motive. Nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern ohne vorgegebene Antworten wollte sie die Schüler zunächst zum Nachdenken anregen. Deshalb „wanderte“ die Bilderausstellung mit fünf Motiven nach dem Ende der Herbstferien vier Wochen lang durch die weiterführenden Schulen.

Durch die Zusammenarbeit mit den Schulen wurde eine breite Ebene von Kindern und Jugendlichen zwischen dem 5. und 10. Schuljahr erreicht. In einem zweiten Schritt wurden die Schüler von Tutoren aus den eigenen Reihen über die negativen Folgen von Vandalismus informiert.

Die zentrale Aussage: Sachbeschädigung ist teuer, „macht hässlich“ und zerstört Jugendtreffpunkte. Und die Kosten für die Reparatur von Beschädigungen an öffentlichen Gebäuden und Plätzen müsse die Allgemeinheit tragen.

Positives Feedback der Schüler 

Magnus Burkhardt, Leiter der Erich-Kästner-Hauptschule in Bork, zog ein positives Zwischenfazit der Kampagne. „Die Bilder hingen bei uns mitten in der Aula, so dass sie wirklich jeder gesehen hat. Besonders bei den jüngeren Schülern haben sie Betroffenheit ausgelöst.“ Die Grundidee, Aufmerksamkeit zu erzeugen und präventive Möglichkeiten aufzuzeigen, sei aufgegangen.

Auch Heike Okroy berichtete über positives Feedback. „Viele Schüler hätten die Bilder gerne noch länger in der Schule gehabt“, erzählt die Jugendarbeiterin. Und Vorschläge, wie Vandalen künftig bestraft werden sollten, kamen auch. Beispiel: Sie sollten erst später den Führerschein machen dürfen. Ein Punkt, der unter Jugendlichen sicher „ziehen“ würde – genau wie die Kampagne von Heike Okroy

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Apotheke in Bork schließt

Aus dem Leben eines Apothekers

Bork. Zum letzten Mal hat die Hubertusapotheke in Bork an diesem Freitag geöffnet. Hubert Josef Halfmann, der in den Ruhestand geht, wird seine Arbeit vermissen. Manche Nachtschichten mit ungewöhnlichen Kundenwünschen aber nicht.mehr...

Stadt am Wasser in Selm

Neues Baugebiet: Wohnen an der Landmarke

Selm Sie gehört zu den spannendsten Bau-Projekten Selms der nächsten Jahre: die Stadt am Wasser. Alle Gestaltungsentwürfe sind jetzt einsehbar. Welcher Entwurf gewonnen hat und was Interessenten für ein Grundstück bezahlen müssen.mehr...

Das große Krabbeln in Selm

Maikäfer fliegen wieder

Selm Wer in der Abenddämmerung radelt, hält zurzeit besser den Mund. Denn Maikäfer können nicht so schnell ausweichen. Und die Zeiten, als die einst besungenen Sumsemänner noch als Leckerbissen galten, sind vorbei. Eine Spurensuche aus persönlichem Blickwinkel, die sich aufgedrängt hat.mehr...

Geplantes Gewerbegebiet an der B236

Anwohner haben Bedenken bei neuem Gewerbe an der B236

Selm Die Anwohner befürchten zu großen Lärm durch die geplanten Gewerbeansiedlungen an der B 236/Zeche-Hermann-Wall in Selm. Vor allem durch Rund-um-die-Uhr-Betriebe durch Tankstelle und Fast-Food-Restaurant. Die Stadt sieht jedoch keine Grund, den Bebauungsplan zu ändern.mehr...

Bauarbeiten an der Neuen Werner Straße

Pfosten fehlen: Weiter Tempo 30 auf sanierter Straße

Selm Es gilt weiterhin Tempo 30 auf einem Teil der Neuen Werner Straße. In dieser Woche haben die Bauarbeiter zwar die fehlende Markierung aufgetragen, ein Element fehlt aber noch, bevor die Straße freigegeben werden kann.mehr...

Müllkippen im Cappenberger Wald

Gartenabfälle werden zum Problem im Wald

Selm Gartenabfälle passen doch in den Wald, denkt so mancher Gartenbesitzer. Die Müllberge verschmutzen allerdings im Moment den Cappenberger Wald. Auch wenn es nur Grünzeug im Grünen ist, der Grünschnitt wird zum Problem für das sensible Gleichgewicht der Natur.mehr...