Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bürgervorschläge gesucht

Blitzermarathon, Teil II - so machen Sie mit

KREIS UNNA Ab Montag können Bürger einer ganz neuartigen Idee folgen: Sie können Vorschläge einreichen, wo die Geschwindigkeit im Straßenverkehr überprüft werden soll. Anlass ist der zweite landesweite Blitzermarathon. Hier steht, wie man mitmachen kann.

Unfälle geschehen nicht einfach, sie werden verursacht, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung, um auf den Blitzermarathon II hinzuweisen. Zu schnelles Fahren sei  dabei der Killer Nr. 1. Unabhängig von der Frage, wer den Unfall verursacht hat, entscheide die Geschwindigkeit über Leben und Tod. Das wolle man mit dieser NRW-weiten Aktion in die Köpfe der Menschen bekommen.Beim ersten Blitzmarathon sei es gelungen, vielen Menschen ins Bewusstsein zu rufen, wie gefährlich zu schnelles Fahren ist. Die meisten seien an diesem Tag verantwortungsbewusster gefahren: "Es wurde nur halb so viel gerast wie an anderen Tagen."

Darum gibt es nun Teil II der Initiative: Die Bürger sollen dafür per Bürgertelefon mitteilen, wo sie Gefahrenstellen im Unfall sehen, und diese als Kontrollstellen vorschlagen. Man erreicht das Bürgertelefon unter (02303) 9212121. Außerdem gibt es eine E-Mail-Adresse:

  • Tel. am Montag, 25.06.2012, 10 Uhr bis 21 Uhr und Dienstag, 27.06.2012, 7 Uhr bis 21 Uhr.
  • Die E-Mail-Adresse ist von Montag, 25.06.2012, 8 Uhr bis Mittwoch, 27.06.2012, 6 Uhr freigeschaltet.

 

Der Blitzermarathon


Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest für‘s Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...

Stadtradeln in Selm

Erfolg auf dem Rad soll fortgesetzt werden

Selm Im vergangenen Jahr lief es für Selm beim Stadtradenl ziemlich gut. NRW-weit belegten die Radler aus Selm den dritten Platz. Ob sich das in diesem Jahr toppen lässt? Der ADFC sucht jedenfalls Mitstreiter.mehr...