Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bordsteinkanten am Kreisverkehr werden abgesenkt

SELM Mit Hochdruck arbeiten derzeit die Mitarbeiter der Selmer Stadtbetriebe daran, die Bordsteinkanten an den Fußgängerüberwegen des Kreisverkehrs auf der Kreisstraße abzusenken. Unter Vollsperrung wurden die Arbeiten in den letzten beiden Tagen bereits an der Einmündung Botzlarstraße abgeschlossen. Weitere Sperrungen folgen.

/
An der Botzlarstraße sind die Bordsteine bereits abgesenkt.

Die Arbeiten nehemen Mitarbeiter der Stadtbetriebe vor.

Momentan gesperrt ist die Zufahrt zum Bürgerhaus und Edeka-Parkplatz. Umleitung über Teichstraße Hier besteht eine Umleitung über die Teichstraße bzw. entlang des Willy-Brandt-Platzes. Folgen müssen daraufhin noch die Bordsteinkanten der Gehwege und Fußgängerinseln, die direkt an der B 236 liegen, informierte Lothar Unrast. "Diese Arbeiten bedeuten großen Aufwand, denn sie werden ohne Sperrung im laufendem Betrieb vorgenommen", erklärte der stellvertretende Vorstand der Stadtbetriebe. Ausgeschlossen werden könne laut Antonius Wiesmann aber nicht eine Sperrung für wenige Minuten. "Falls es für die Mitarbeiter zu gefährlich wird, werden sie unter Umständen kurzzeitig den Verkehr per Handzeichen regeln müssen", so Wiesmann. Daher bittet er die Autofahrer an diesen Stellen in den nächsten Tagen um erhöhte Aufmerksamkeit.Initiative von Seniorenunion und "Rolli & Co"

Die Absenkung der Bordsteinkanten erfolgt auf Bitte der Seniorenunion und der Selbsthilfegruppe Rolli & Co. (wir berichteten). Beim Bau des Kreisverkehrs ist an den Gehwegkanten normgerecht ein Rundbord in Höhe von 3cm eingesetzt worden. Gehbehinderte, Rollstuhllfahrer und auch Fahrradfahrer äußerten daraufhin Beschwerden.

Die nun eingesetzten Rollborde sind auf null abgesenkt, diesen wurden zudem so genannte Schuppenplatten zum Gehweg vorangesetzt.

"Durch diese Kennungslinie können beispielsweise auch Sehbehinderte die Kante des Gehwegs ertasten", erklärte Lothar Unrast.

Die gleichen Platten wurden auch an den neuen Fußgängerüberwegen auf dem Sandforter Weg und der Ludgeristraße eingesetzt. Die Materialkosten für die Steine an diesen drei Stellen belaufen sich auf 12 800 Euro. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Staubsaugerautomaten aufgebrochen

Diebe knacken Staubsaugerautomaten in Selm, Olfen und Nordkirchen

Selm/Olfen/Nordkirchen Unbekannte Täter haben Staubsaugerautomaten an Tankstellen in Olfen, Nordkirchen und Selm aufgebrochen und Geld gestohlen. In Olfen kehrten sie an einen Ort sogar ein zweites Mal zurück.mehr...

Ärgernis für Fahrradfahrer in Selm

ADFC: Rampensteine am Kreisverkehr zu steil

Selm Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) Selm kritisiert die Arbeiten am neuen Kreisverkehr Landsbergstraße. Für Fahrradfahrer gibt es dort ein Hindernis. Es geht um einen Zentimeter.mehr...

E-Auto im Test

Videotagebuch - wie alltagstauglich ist ein E-Auto

Selm Wie alltagstauglich ist ein E-Auto? Eine Familie aus Olfen und Redaktionsleiterin Sylvia vom Hofe testen zwei Wochen lang den Nissan Leaf. Kann des Elektro-Auto überzeugen? Davon berichtet Sylvia vom Hofe in ihrem Videotagebuch.mehr...

Overbergschule in Selm

Christine Jücker ist nun offiziell die neue Schulleiterin

Selm. Viele Monate hat es gedauert, nun hat die Overbergschule eine neue Leiterin. Christine Jücker steht als Nachfolgerin von Monika Zientz fest. Doch nun hat die Schule wieder einen anderen Posten frei.mehr...

Politischer Streit in Selm

Genossen ringen um Groko

Selm Große Koalition oder lieber Opposition? 463723 Genossen haben bis zum 2. März die Wahl. Auch im Selmer Ortsverein scheiden sich daran die Geister. Dabei stehen sich nicht nur Alt und Jung gegenüber.mehr...

rnNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...