Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kritik an Polizeibehörde

Bürger stellen Liste mit Straftaten in Selm zusammen

SELM Vandalismus, Einbrüche, Diebstahl und Brandstiftung. Die Liste der Straftaten, die Achim Sagurny und Mirko Kapuschenski seit Februar gesammelt haben, ist lang. Sie können nicht verstehen, dass die Kreispolizei die Öffentlichkeit nicht informiert.

Bürger stellen Liste mit Straftaten in Selm zusammen

Einen ganzen Aktenordner füllen die Listen mit den Unterschriften, die Achim Sagurny und weitere Nachbarn in den vergangenen Monaten gesammelt haben.

 „Man kann fragen wen man will, irgendjemand ist in der letzten Zeit immer von Kriminalität in Selm betroffen gewesen“, sagt Sagurny. Da klang es für ihn wie ein Hohn, dass die Polizei im März stolz verkündete, dass es in Selm sicherer geworden sei.

Über Freunde und Bekannte haben Achim Sagurny und Mirko Kapuschenski nun die Liste von Straftaten aufgestellt, an der sie noch ein weiterer Punkt stört. „Nichts davon ist in der Zeitung erschienen.“ Er bemängelt damit aber nicht die journalistische Arbeit sondern die Arbeit der Kreispolizeibehörde in Unna.„Man hat das Gefühl, dass Straftaten bewusst nicht veröffentlicht werden, um die Bevölkerung in Sicherheit zu wiegen. Viele sind darüber erbost.“ Er kann nicht verstehen, dass die Polizei nicht vor einem Trickdieb warne, der zum Beispiel im Februar auf der Seilandstraße Schmuck aus einer Wohnung erbeutet habe. „Hier muss ich die Bevölkerung doch aufklären“, fordert er mehr Öffentlichkeitsarbeit der Polizei. Seit mehreren Wochen sammeln Sagurny und Kapuschenski daher Unterschriften, um auf diesen Missstand hinzuweisen. „Fast 1900 Unterschriften sind bisher zusammen gekommen“, freut sich Sagurny über den Erfolg.

Einige Listen mit hunderten weiterer Unterschriften sind sogar verschwunden, weitere noch im Umlauf. Der Zuspruch in der Bevölkerung ist also groß. „Wir fordern mehr Polizeipräsenz vor allem am Wochenende und in der Nacht in Selm“, sagt Achim Sagurny. Die Unterschriftenliste will er an Landrat Michael Makiolla, dem obersten Dienstherrn der Polizei im Kreis Unna, übergeben. „Wir wollen mit dem Landrat ein Gespräch“, so Sagurny. Bereits vor gut drei Jahren hatten Bürger eine Liste mit mehr als 2500 Unterschriften an Landrat Michael Makiolla überreicht. Damals schon wurde mehr Polizeipräsenz gefordert. Makiolla hatte damals versprochen, für mehr Polizei auf den Straßen zu sorgen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

E-Auto im Test: Tag 4

Videotagebuch - wie alltagstauglich ist ein E-Auto

Selm Wie alltagstauglich ist ein E-Auto? Eine Familie aus Olfen und Redaktionsleiterin Sylvia vom Hofe testen zwei Wochen lang den Nissan Leaf. Kann das Elektro-Auto überzeugen? In Teil 4 ihres Video-Tagebuchs geht es darum, dass leise zwar schön ist, aber auch gefährlich. mehr...

11. Selmer Kneipennacht

Musik gibt es sogar im Bus

Selm. Zwei Bands, neun Veranstaltungsorte und ein Preis: Das ergibt die 11. Selmer Kneipennacht. Die in diesem Jahr mit Neuerungen aufwartet. Hier sind alle Bands und alle Standorte im Überblick.mehr...

Grundstücke an der Waltroper Straße

In Bork tut sich etwas

Selm. Nach dem Abriss der Häuser im Bereich Hauptstraße/Waltroper Straße hat sich auf der Fläche mehrere Monate nichts getan. Nun steht der Baubeginn bevor. Und es gibt erste Pläne, was in die neuen Gebäude einziehen soll.mehr...

Brunnen für den Campus Süd

Aus der Erde spritzen bald 50 Wasserfontänen

Selm Die Bauarbeiter haben eine große schwarze Kammer auf der Baustelle am Campus Süd der Aktiven Mitte versenkt. Darin wird die Steuerungstechnik für die Wasserspielfläche eingebaut. Bis zu 50 Düsen sollen dort bald Wasser spritzen lassen.mehr...

Skateanlage an der Aktiven Mitte

Auftakt für die neue Anlage für Skater geschafft

Selm. Noch ist wenig zu sehen von der Anlage, auf der bald Skater ihre Tricks üben werden. Am Dienstag haben die Verantwortlichen aber schon mal mit dem Spatenstich auf dem Campus Nord den ersten Schritt gemacht. Mit einem Hauch Olympia-Flair.mehr...

Geständnis im „Voodoo-Prozess“

Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt

Dorsten/Selm/Castrop-Rauxel Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung geht es jetzt auch um illegale Schwangerschaftsabbrüche. Einer der Hauptangeklagten hat zugegeben, Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt zu haben.mehr...