Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball: Vorbereitungsturnier

Der SuS Olfen ruft zum Kräftemessen auf

OLFEN Der SuS Olfen sorgt für einen neuen Höhepunkt im Fußball-Kalender. In diesem Jahr feiert der Phoenix-Spa-Cup Premiere. Ein neues Vorbereitungsturnier, das vom 27. Juli bis zum 2. August auf der Anlage des SuS ausgespielt wird. Und die Besetzung liest sich gut. Die SuS-Kicker messen sich unteranderem mit Landes- und Bezirksligisten.

Der SuS Olfen ruft zum Kräftemessen auf

SuS-Spieler und Sponsor Sebastian Middeke (l.) und Olfens Trainer Norbert Sander präsentierten den Spielplan zum neuen Vorbereitungsturnier des SuS Olfen.

Mit dem SV Herbern, den SF Stuckenbusch und Viktoria Resse gehören drei Landesligisten zum Starterfeld. Gastgeber SuS Olfen gehört zu den sechs Bezirksliga-Teams im Turnier. Zudem mischen der FC Nordkirchen, der TuS Ascheberg, Vestia Disteln, der BV Brambauer und der VfB Waltrop mit. Komplettiert wird das Feld durch die Kreisliga-A-Mannschaften GW Erkenschwicks, Davaria Davensbergs und SV Hochlars.

Die Kontakte zu den anderen Teams hat Norbert Sander, Trainer der ersten Mannschaft und Sportlicher Leiter des SuS geknüpft. "Ich kenne die Trainer der teilnehmenden Teams persönlich ganz gut. Darüber kam auch der Kontakt zustande. Die Vereine selbst haben wir nicht angesprochen", sagt der Olfener Linienchef.

Middeke als Sponsor

Gesponsert wird das Turnier von Sebastian Middeke, Spieler der ersten Mannschaft und Leiter des Phoenix-Spa-Sport-Reha- und Gesundheitszentrums in Olfen. "Wir hoffen, dass sich dieses Turnier einpflegt und im Umkreis zu einer festen Größe wird", sagt Sander. Angedacht sei, dass der Cup künftig jedes Jahr oder zumindest alle zwei Jahre ausgespielt werde.

In seinem Premieren-Jahr ist die Veranstaltung gut besetzt. Gerne hätte der SuS Olfen auch noch die Bezirksligisten Werner SC und Westfalia Wethmar mit ins Boot geholt. Beide Teams nehmen während der Turnierphase aber schon an einem anderen Turnier teil.

Zu Beginn des Turniers sind die zwölf Teilnehmer in drei Gruppen mit je vier Mannschaften eingeteilt. Die Vorrunde wird jedoch im K.o.-Modus ausgespielt. Jede Mannschaft bestreitet erstmal nur ein Spiel über 90 Minuten. Die Sieger ziehen direkt in die Zwischenrunde ein, die Verlierer scheiden aus. "Damit können Teams, die bereits ausgeschieden sind, Testspiele untereinander verabreden", sagt Sander und nennt die Vorteile.

OLFEN Der SuS Olfen konnte am Pfingstsonntag gleich sechs Meister ehren. Alle drei Seniorenmannschaften wurden Meister in ihren Ligen, die C-Juniorinnen und die D-Junioren schafften dies auch. Zudem holte die Ü32-Mannschaft den Kreispokalsieg. Am Abend wurde dieser einzigartige Erfolg des Vereins gebührend gefeiert. Wir waren mit der Kamera dabei.mehr...

In der Zwischenrunde werden zwei Gruppen mit je drei Mannschaften ausgespielt. Besonders hierbei ist, dass die drei Spiele jeweils nur 45 Minuten dauern. "So können die Mannschaften zwei Wochen vor Saisonbeginn noch einmal ausgiebig gegen leistungsstarke Gegner testen", sagt Sander. Die Sieger der Gruppen ziehen ins Endspiel ein, das am Sonntag, 2. August, ausgetragen wird. Die Zweitplatzierten der Gruppen tragen ein Spiel um Rang drei aus. Der Sieger des Turniers erhält 500 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend. Im Kreis Ahaus/Coesfeld, zu dem auch der SuS Olfen gehört, wurde die teure Anschaffung schon gemacht.mehr...

Brandbrief von Münsters Fußballchef

Alarm wegen zunehmender Gewalt im Amateurfußball

KREISGEBIET Norbert Reisener vom Fußballkreis Münster bedauert in seinem „Brandbrief“ eine Verrohung der Sitten in seinem Sport. Er spricht von einer Kartenflut und kündigt Konsequenzen an. Aber nicht nur im Kreis Münster bereitet die Entwicklung den Verantwortlichen Sorgen.mehr...

Erstes Saisondrittel vorbei

Hier hat Olfen Punkte liegen gelassen

OLFEN 17 Punkte hat Fußball-Bezirksliga-Absteiger SuS Olfen nach zehn Spieltagen, einem Drittel der Saison in der Kreisliga bislang gesammelt. Doch es könnten mehr sein: Hätte Olfen die Führungen über die Zeit gebracht und Tore durch Standardsituationen bei den Niederlagen vermieden.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Fußball: Cappenberg trifft auf Hammer SpVg

Osmolski feiert im Pokal Wiedersehen mit Lüggert

CAPPENBERG. Vier Spielklassen liegen zwischen A-Ligist Grün-Schwarz Cappenberg und Oberligist Hammer SpVg. Am Mittwochabend (19 Uhr, Am Kohuesholz, Cappenberg) treffen beide Teams trotzdem aufeinander – im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals Unna-Hamm.mehr...