Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Abfallrecycling

Die Gelbe Tonne wird befördert

SELM Die Gelbe Tonne wird ab Juli zur Wertstofftonne befördert. Damit wird Abfalltrennung für Selmer Haushalte einfacher. Durften bisher nur Verpackungen in die Gelbe Tonne, so dürfen nun auch andere Wertstoffe aus Plastik oder Metall hinein.

Die Gelbe Tonne wird befördert

Im Gebäude der Stadtwerke Selm stellten GWA-Pressesprecher Andreas Hellmich, Bürgermeister Mario Löhr, die Stadtwerke-Geschäftsführer Stephan Schwager und Dr. Gabriele Walenzik sowie Gregor Schwenken und Stefan Junic von der Firma Remondis (v.l.) die Wertstofftonne vor.

Im Vorgriff auf gesetzliche Vorgaben zum Abfallrecycling ab 2015 wird die Wertstofftonne im Kreis Unna bereits zum 1. Juli 2012 eingeführt. Bis Ende 2013 noch als Pilotprojekt, danach möglichst als festes Erfassungssystem für Wertstoffe. Was in anderen Kommunen des Kreises Unna derzeit und in den nächsten Wochen hohe Wellen schlagen wird, dürfte in Selm reibungslos über die Bühne gehen, erwartet der Sprecher der Gesellschaft für Wertstoff- und Abfallwirtschaft (GWA) Andreas Hellmich.

Denn außer Lünen, wo sie Anfang 2012 eingeführt wurde, gibt es die Gelbe Tonne bislang nur in Selm. Hier allerdings schon seit etlichen Jahren. Deshalb ändert sich für die Selmer wenig. Den Platz für die Tonne haben sie schon längst geschaffen. Die Abfuhrtermine der Stadtwerke bleiben die alten. An der Gebührenschraube soll nicht gedreht werden. GWA-Mann Andreas Hellmich und Stefan Jonic von der Remondis-Geschäftsführung erwarten sogar, dass das neue System zur Gebührenstabilität beiträgt, weil der Wert der Wertstoffe und damit die Verkaufserlöse in den nächsten Jahren steigen werden.

 Für die Selmer hat die Umfirmierung der Gelben zur Wertstofftonne zudem einen großen Vorteil. Jetzt können sie neben den Verkaufsverpackungen auch alte Gebrauchsgegenstände aus Metall, Kunststoff oder Verbundmaterialien in einem Gefäß entsorgen. Die kaputte Plastikgießkanne, die bisher tabu war, kann nun „in die Tonne gekloppt“ werden. Nicht dazu gehören allerdings Elektroschrott, Kleider, Batterien oder ähnliche Dinge. Damit die Bürger genau wissen, welche Stoffe in welche Tonnen oder Container gehören, wird ein Flyer an alle Haushalte verteilt.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest für‘s Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...

Stadtradeln in Selm

Erfolg auf dem Rad soll fortgesetzt werden

Selm Im vergangenen Jahr lief es für Selm beim Stadtradenl ziemlich gut. NRW-weit belegten die Radler aus Selm den dritten Platz. Ob sich das in diesem Jahr toppen lässt? Der ADFC sucht jedenfalls Mitstreiter.mehr...