Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Trotz spielfreiem Wochenende

Die Reserve des SuS Olfen darf für A-Liga planen

OLFEN Die A-Liga-Reserve des SuS Olfen hat am Sonntag den Klassenerhalt im Kreisoberhaus perfekt gemacht, obwohl sie spielfrei hatte. Da Tabellenschlusslicht TuS Ascheberg II beim SC Capelle patzte (1:5), kann die Mannschaft von Trainer Markus Kuhn nicht mehr vom 15. Tabellenplatz verdrängt werden. Kuhn kann im neuen Kreis Ahaus/Coesfeld für die Kreisliga A planen.

Die Reserve des SuS Olfen darf für A-Liga planen

"Mir ist schon ein kleiner Stein vom Herzen gefallen. Jetzt können wir entspannt in das letzte Saisonspiel gegen den SV Südkirchen gehen", sagte Kuhn, der sich das Duell zwischen dem SC Capelle und dem Absteiger TuS Ascheberg II an der Gorfeldstraße live ansah.

Die Planungen der SuS-Reserve für die neue Saison laufen schon seit Jahresbeginn auf Hochtouren. Norbert Sander, Trainer der ersten Mannschaft und Sportlicher Leiter des SuS, verkündete im Januar, dass die Olfener Reservemannschaft ordentlich umgekrempelt wird. So wird die Truppe von Markus Kuhn ein neues Gesicht bekommen.

"Auf junge Spieler setzen"

Angedacht ist ein Olfener U23-Team nach dem Vorbild von Westfalia Wethmar, dessen zweite Mannschaft erfolgreich in der Kreisliga A Unna/Hamm kickt. "Es soll darauf hinauslaufen, dass wir auf viele junge Spieler setzen. Es wird wohl nur ein Spieler älter, als 25 Jahre sein", sagte Kuhn.

Aus dem Olfener A-Jugendbereich werden im Kreis Coesfeld mindestens sechs Spieler eingebaut, die weiter an die erste Mannschaft herangeführt werden sollen. Dazu gehören Moritz Böttcher, Daniel Czempik, Tobias Thier, Lars Meier, Joshua Schubert und Lars Becker.

Fraglich ist noch die Zukunft von David Peters und Marian Kuhn, die aus Studiengründen wegbrechen könnten. Alle Nachwuchskicker sammelten bereits in der laufenden Saison wichtige Einsatzminuten bei den Senioren. Im neuen Jahr werden sie das Grundgerüst der Olfener Reserve bilden. Ob die Neuzugänge vom PSV Bork, Frederik Köppeler und Darius Brüggemann, auch für die U23 kicken werden, konnte Kuhn noch nicht verraten.

Zum Grundgerüst werden Sascha Kornblum, Kurt Kornblum, Thomas Slomka und Alexander Möller hingegen nicht mehr dazugehören. Sie werden wohl am Sonntag, 14. Juni, beim SV Südkirchen ihr letztes Spiel für den SuS machen. Diese A-Liga-Partie wird bereits um 13 Uhr angepfiffen. "Wir wollen in Olfen dabei sein, wenn unsere Erste Mannschaft den Pokal bekommt", sagte Kuhn.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend. Im Kreis Ahaus/Coesfeld, zu dem auch der SuS Olfen gehört, wurde die teure Anschaffung schon gemacht.mehr...

Brandbrief von Münsters Fußballchef

Alarm wegen zunehmender Gewalt im Amateurfußball

KREISGEBIET Norbert Reisener vom Fußballkreis Münster bedauert in seinem „Brandbrief“ eine Verrohung der Sitten in seinem Sport. Er spricht von einer Kartenflut und kündigt Konsequenzen an. Aber nicht nur im Kreis Münster bereitet die Entwicklung den Verantwortlichen Sorgen.mehr...

Erstes Saisondrittel vorbei

Hier hat Olfen Punkte liegen gelassen

OLFEN 17 Punkte hat Fußball-Bezirksliga-Absteiger SuS Olfen nach zehn Spieltagen, einem Drittel der Saison in der Kreisliga bislang gesammelt. Doch es könnten mehr sein: Hätte Olfen die Führungen über die Zeit gebracht und Tore durch Standardsituationen bei den Niederlagen vermieden.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Fußball: Cappenberg trifft auf Hammer SpVg

Osmolski feiert im Pokal Wiedersehen mit Lüggert

CAPPENBERG. Vier Spielklassen liegen zwischen A-Ligist Grün-Schwarz Cappenberg und Oberligist Hammer SpVg. Am Mittwochabend (19 Uhr, Am Kohuesholz, Cappenberg) treffen beide Teams trotzdem aufeinander – im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals Unna-Hamm.mehr...