Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Die Trainer im Interview: "Das Derby wird kein Selbstläufer"

KREISGEBIET Endlich wieder ein Derby zwischen Herbern und Südkirchen. Das freut viele Fans, war dieses Aufeinandertreffen doch stets ein Garant für Stimmung und Spannung. Was die Trainer Ralf Dreier (SV Herbern) und Mark Bördeling (SV Südkirchen) vor dem Bezirksliga-Knüller am Samstag (18 Uhr am Böckenbusch) bewegt, verraten Sie im Doppel-Interview mit RN-Volontär Kevin Kohues.

/
Trainer Ralf Dreier (SV Herbern) hofft auf seine Neuzugänge.

Derby-Kontrahenten: Mark Bördeling (SV Südkirchen)

Bördeling : Auf jeden Fall. Die Herberner haben eine super Truppe und werden ein gewichtiges Wort mitreden.

Der SV Südkirchen ist vom Papier sogar noch überzeugender gestartet - mit einem glatten 4:0-Auswärtssieg in Massen. Überrascht Sie das, Herr Dreier?

Dreier: Wenn der Massener Trainer (Andreas Tewes; d. Red.) schon selbst meint, dass es schwer wird mit dem Klassenerhalt, sagt das doch schon einiges. Für eine realistische Einschätzung ist es jetzt noch zu früh. Südkirchen hat 4:0 gewonnen, wir 3:0 - aber die Aussagekraft ist gleich Null."Auch im Derby gibt es nur drei Punkte"

Zwischen Ihren beiden Vereinen herrscht traditionell eine gesunde Rivalität. Wie sehr sind Sie selbst schon im Derbyfieber?

Bördeling: Für diejenigen, die schon länger dabei sind, ist so ein Spiel sicher etwas Besonderes, für mich aber noch nicht.Dreier: Es ist ein Derby, aber es gibt auch "nur" drei Punkte zu gewinnen. Durch die räumliche Nähe ist es natürlich für einige der Spieler reizvoll, weil sie sich untereinander kennen oder sogar in Südkirchen wohnen wie Simeon Uhlenbrock.

Wie wollen Sie das Spiel am Samstag gewinnen?

Bördeling: Wenn wir den Herbernern nicht zu viel Platz lassen und kompakt stehen, werden wir auf jeden Fall etwas holen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir nicht verlieren. Der gelungene Saisonstart hat der Mannschaft Auftrieb gegeben.Dreier: Über die Taktik möchte ich noch nichts verraten. Es wird kein Selbstläufer, denn die Südkirchener sind stärker als im letzten Jahr und haben mit Mark Bördeling den passenden Trainer, der junge Spieler mitreißen kann. Aber wie vor jedem Spiel bin ich zuversichtlich, dass wir gewinnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

Cappenberg verliert in Unna – Die Ergebnisse

Selm/Nordkirchen/Olfen Am Sonntag haben die ersten Kreisliga-Spiele im Jahr 2018 stattgefunden. Während Vinnum mit einem Sieg starten konnte, verlief der Tag für GS Cappenberg nicht so erfolgreich. Hier finden Sie alle Ergebnisse sowie Spielberichte des Spieltages.mehr...

Fußball

GSC-Kapitän Benedikt Stiens: „Keiner ist Ossi böse“

Cappenberg In Unna endet für Grün-Schwarz Cappenberg am Sonntag die Winterpause. Kapitän Benedikt Stiens hofft dann, dass die Rückrunde besser wird als die Hinrunde, in der er verletzt war.mehr...

PSV Bork: Sebastian Kramzik im Interview

„Vorbereitung ist immer Quälerei für mich“

Bork Borks Toptorjäger Sebastian Kramzik bleibt in Bork, obwohl Trainer Ingo Grodowski gehen wird. Der Rücktritt hat Kramzik überrascht, verriet er. Mit der Nachfolge ist er aber zufrieden. Denn der neuer Trainer ist Familie.mehr...

Westfalia Vinnum: Kapitän Juri Lebsack im Interview

„Da darf es keine Ausreden geben“

Vinnum Juri Lebsack ist Kapitän beim Kreisligisten Westfalia Vinnum. Der 29-Jährige macht sich vor dem Start nach der Winterpause noch Hoffnungen auf die Bezirksliga. Verlängert hat er unabhängig davon allerdings schon.mehr...