Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

15. bis 21. Juni

Eine Woche Musikfestival auf Schloss Cappenberg

CAPPENBERG Das bereits zehnte Musikfestival Schloss Cappenberg geht vom 15. bis 21. Juni. Auf dem Programm stehen unter anderem Werke von Mozart, Strauß und Beethoven. Bei den Musikern ist von Anspannung nichts zu spüren. Vielleicht noch nicht. Zumindest Festivalbegründerin Mirijam Contzen und Pianist Herbert Schuch stehen im Video locker Rede und Antwort.

"Es ist eher eine freudige Erwartung", beschreibt Mirijam Contzen ihre Gefühle vor dem Festivalstart. "Man arbeitet das ganze Jahr darauf hin und dann geht es endlich los. Das ist eine positive Spannung." Mit dem Eröffnungskonzert kehren die Violinistin und Pianist Herbert Schuch quasi zu  den Wurzeln des Festivals zurück. Mozarts Klavierquartett g-Moll, KV 478, eröffnete 2005 das erste Festival. Am Montagabend, 15. Juni, ist es erneut das erste Festivalwerk. "Es ist ein sehr ernsthaftes und im zweiten Satz auch sehr opernmäßiges Stück, das dann am Schluss sehr leicht und fröhlich ausklingt." Es werde die Zuhörer durch die Höhen und Tiefen des Lebens führen.

Ein magischer Ort

Und das an einem Ort, von dem Mirijam Contzen sagt, dass er "die Magie hat". Die meisten Festivalmusiker wohnen auf dem Gelände des Schlosses Cappenberg. Der internen Atmosphäre sei das förderlich, meint Schuch. "Es ist der Traum für jeden, der ein Festival machen möchte", erklärt die Festivalbegründerin. Es sei eine fantastische Atmosphäre und man sei auch ein wenig geschützt. Es gebe ein wunderschönes Theater und die Stiftskirche, in der die Musiker auch spielen werden. "Wenn es diesen Ort nicht gäbe, würde es dieses Festival auch nicht geben."

So war das Musikfestival auf Schloss Cappenberg im vergangenen Jahr

Die schönsten Momente des Musikfestivals Cappenberg 2014

Beim Konzert "... in der Nacht" in der Stiftskirche".
Festivalgründerin Mirijam Contzen mit dem Festivalensemble.
Mirijam Contzen mit Giovanni Guzzo und Latica Honda-Rosenberg beim Konzert "...in die Nacht" in der Stiftskirche.
Mirijam Contzen beim Eröffnungskonzert.
Mirijam Contzen beim Eröffnungskonzert.
Mirijam Contzen bei einer Probe.
Festivalkomponist Stefan Heucke applaudiert Mirijam Contzen und Latica Honda Rosenberg.
Abschlusskonzert mit Tobias Bredohl und Mirijam Contzen.
Abschlusskonzert mit Tobias Bredohl und Mirijam Contzen.
Beim Konzert "... in der Nacht" in der Stiftskirche".
Rachel Roberts und Sophia Reuter beim Konzert "... in der Nacht" in der Stiftskirche.
Festivalkomponist Stefan Heucke bei der Podiumsdiskussion.
Der Samstagabend beim Konzert "Kontraste 2 - Liebesleid und Liebesfreud" im Gelben Saal. Unter anderem mit dem Pianisten Tobias Bredohl.
Der Samstagabend beim Konzert "Kontraste 2 - Liebesleid und Liebesfreud" im Gelben Saal. Unter anderem mit dem Pianisten Tobias Bredohl.
Mit Werken von Antonin Reicha, Michail Glinka und Ludwig van Beethoven verzauberten die Musiker am zweiten Abend des Cappenberger Musikfestivals seine Zuhörer beim Konzert "In Modo Rosso - Wiener Art".
Mit Werken von Antonin Reicha, Michail Glinka und Ludwig van Beethoven verzauberten die Musiker am zweiten Abend des Cappenberger Musikfestivals seine Zuhörer beim Konzert "In Modo Rosso - Wiener Art".
Besucher am Eröffnungstag.
Beim Abschlusskonzert: Mirijam Contzen, Tobias Bredohl und Komponist Stefan Heucke bedanken sich beim Publikum.
Beate Altenburg am Violoncello, Giovanni Guzzo an der Violine und Herbert Schuch am Klavier spielen eine Suite von Erich Wolfgang Korngold.
Sophia Reuter und Herbert Schuch spielen beim Eröffnungskonzert Werke von Robert Schumann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mit Umfrage

Das sagt ein Selmer Schulleiter zur Rückkehr zu G9

SELM Abitur in acht Jahren, Abitur in neun Jahren - was denn nun? Die Rückkehr zu G9 ist ein schwieriger Prozess. Wir haben den Leiter des Selmer Gymnasiums Ulrich Walter gesprochen und gefragt, wie er die aktuellen Entwicklungen bewertet.mehr...

Neue Arbeitsplätze

Firma McAirlaid's stellt sich in Selm vor

SELM Neuer Name, neue Gesichter, neue Arbeitsplätze im Selmer Gewerbegebiet Werner Straße: Beim IHK-Wirtschaftsgespräch am Montagabend hat sich die Firma McAirlaid‘s selbst vorgestellt. Was die Firma herstellt und was ihre Pläne für den Standort Selm sind, hat Geschäftsführer Alexander Maksimow verraten.mehr...

Treffen im Haus Kreutzbach

Gutes Zeugnis für den Wirtschaftsstandort Selm

SELM Zufrieden zeigte sich der IHK-Hauptgeschäftsführer mit dem Wirtschaftsstandort Selm. Der Bürgermeister warb beim Treffen im Haus Kreutzbach auch für Investitionen in die Infrastruktur. Und er erklärte, warum er manchmal dünnhäutig auf Kritik von Bürgern oder Presse reagiert, wenn es um Investitionen in Selms Infrastrukur geht.mehr...

McAirlaid's

Neues Werk schafft 100 neue Jobs in Selm

SELM Die Firma McAirlaid‘s zieht nach Selm. Der Rat hat zugestimmt, dass die Stadt eine Gewerbefläche an die Firma verkauft. Für Selm bedeutet das, dass in den nächsten Jahren rund 100 neue Arbeitsplätze entstehen könnten. Dass sich Selm gegen andere Konkurrenz-Standorte durchsetze, hat einen bestimmten Grund.mehr...

Quizzen Sie mit!

7 Tage - 7 Fragen: Das Wochenquiz für Selm

SELM Welches Fest wird gefeiert? Was bereitet Selms Einzelhändler Sorgen? Was muss man beachten, wenn man umzieht? Und welches Tier starb? In unserem Quiz können Sie jede Woche testen, ob Sie alles mitbekommen haben. Seien Sie dabei und spielen Sie mit!mehr...

Einweihung im Advent

Bau der neuen Kapelle an St. Josef ist im Zeitplan

SELM Der Bau der Kapelle am Altenwohnhaus St. Josef Selm befindet sich im Zeitplan. Am dritten Adventssonntag soll sie eingeweiht werden. Auch mit dem Bau des Pfarrheims wurde begonnen. Etwas später als geplant, denn hier sollte es bereits im August losgehen. Wenn alles gut geht, ist es im nächsten Frühjahr fertig.mehr...