Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Es gibt kein richtig oder falsch"

SELM Der Lüner Oberarzt Andreas Gerlach informierte die evangelische Kirchengemeinde über Organspenden. Über 4000 Organe wurden im Jahr 2006 in Deutschland gespendet. Das war ein neuer Höchststand.

"Es gibt kein richtig oder falsch"

Oberarzt Andreas Gerlach (hinten links) referierte vor den Besuchsdienstgruppen aus Selm und Bork der evangelischen Gemeinde zum Thema Organspende.

Doch selbst diese Zahl reicht bei weitem nicht aus, um alle auf der Warteliste stehenden Empfänger mit einem Organ zu versorgen. Über das Thema der Organspende und -transplantation sprach jetzt der Oberarzt des St. Marien-Hospitals aus Lünen, Andreas Gerlach, mit den Besuchsdienstgruppen der evangelischen Kirchengemeinde. 

Intensiv mit dem Thema beschäftigt

Vorab hatten sich die Gruppen bereits intensiv mit dem Thema beschäftigt, Andreas Gerlach steuerte nun seine Sicht als Mediziner bei. "Er hat alle Probleme benannt und nicht nur aus medizinischer Sicht beleuchtet", freute sich Pfarrerin Christiane Uckat-Erley über den kompetenten Gesprächspartner.

Denn, wie Gerlach betonte: "Bei Organspende gibt es kein richtig oder falsch. Jeder muss für sich aus ethischen und religiösen Grundsätzen entscheiden, ob er Organe spendet oder nicht", so Gerlach. Der Oberarzt griff die Bedenken der Besuchsgruppen auf und erklärte, wie der Gehirntod festgestellt wird.

 Gehirntod mehrfach bestätigt

So müssen zwei Ärzte diesen unabhängig voneinander feststellen und er muss durch mehrere Tests bestätigt werden. "Er hat wirklich in aller Offenheit unsere Probleme und Vorbehalte behandelt", unterstrich Uckat-Erley.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geplantes Gewerbegebiet an der B236

Anwohner haben Bedenken bei neuem Gewerbe an der B236

Selm Die Anwohner befürchten zu großen Lärm durch die geplanten Gewerbeansiedlungen an der B 236/Zeche-Hermann-Wall in Selm. Vor allem durch Rund-um-die-Uhr-Betriebe durch Tankstelle und Fast-Food-Restaurant. Die Stadt sieht jedoch keine Grund, den Bebauungsplan zu ändern.mehr...

Bauarbeiten an der Neuen Werner Straße

Pfosten fehlen: Weiter Tempo 30 auf sanierter Straße

Selm Es gilt weiterhin Tempo 30 auf einem Teil der Neuen Werner Straße. In dieser Woche haben die Bauarbeiter zwar die fehlende Markierung aufgetragen, ein Element fehlt aber noch, bevor die Straße freigegeben werden kann.mehr...

Müllkippen im Cappenberger Wald

Gartenabfälle werden zum Problem im Wald

Selm Gartenabfälle passen doch in den Wald, denkt so mancher Gartenbesitzer. Die Müllberge verschmutzen allerdings im Moment den Cappenberger Wald. Auch wenn es nur Grünzeug im Grünen ist, der Grünschnitt wird zum Problem für das sensible Gleichgewicht der Natur.mehr...

Die bewegende Geschichte eines Herzkranken

Anteilnahme macht Familie Behnke sprachlos und dankbar

Werne/Selm Es war eine dramatische Entscheidung – aktive Sterbehilfe oder doch eine Operation. Jetzt wird Antje Behnke mit vielen Fragen konfrontiert. Viele Menschen wollen wissen, wie es ihrem Mann, Jens Behnke, nach der Herz-Operation geht. Nun möchte sie antworten und einfach nur Danke sagen.mehr...

Ruhr Tour Live

Punktgleichheit beim Bandwettbewerb im Sunshine

Selm Beim dritten Endrundenkonzerts des Wettbewerbs „Ruhr Tour Live“ im Jugendzentrum Sunshine in Selm buhlten am Samstag vier Bands aus dem Kreis Unna um die Gunst des Publikums. Am Schluss konnte sich dieses aber nicht so recht entscheiden.mehr...

1. Mai: Feier steht bevor am Cappenberger See

Stadt Lünen will Müll-Problem in den Griff bekommen

Lünen Jahr für Jahr pilgern am 1. Mai tausende Jugendliche auf die Grillwiese am Cappenberger See. Dort gibt‘s gute Laune, laute Musik, Alkohol und am Ende ziemlich viel Müll. Das Müll-Problem geht die Stadt in diesem Jahr anders an – und auch für Autofahrer an der Cappenberger Straße ändert sich etwas.mehr...