Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Basketball

FCN-Damen verpassen die Hauptrunde

NORDKIRCHEN Nordkirchens Basketball-Damen haben sich nach jahrelanger Abstinenz wieder für den WBV-Pokal angemeldet. In die erste Runde hat es der FCN aber nicht geschafft. In der Qualifikation hatten die-Basketballerinnen am Freitag gegen den Landesliga-Meister BSV Wulfen keine Chance. Das Team verlor mit 33:86.

FCN-Damen verpassen die Hauptrunde

Yana Kampert (v.) erzielte einen Punkt.

Basketball: WBV-Pokal, Qualifikation FC Nordkirchen - BSV Wulfen 33:86 (9:37, 5:14, 7:13, 12:22)

Positiv war die deutliche Steigerung im Laufe der Partie. „Der Klassenunterschied war schon sehr groß. Das hat man bereits beim Aufwärmen gesehen“, sagte Benting. Drei Minuten waren gespielt, als Trainer Frank Benting seine erste Auszeit nahm. Da stand es bereits 15:3 für die Gäste aus Dorsten. „Wir kamen am Anfang überhaupt nicht zurecht. Die haben eine richtig gute Presse gespielt, das sind wir aus unserer Liga kaum gewohnt“, sagte Benting.

Spielführerin Rieke Breuing stimmte ihrem Trainer hier zu: „Gegen so eine Presse spielen wir wirklich selten, Wulfen hat das sehr gut gemacht. Ich habe das bei dem Klassenunterschied aber auch so erwartet.“ Wulfens Defensive attackierte früh, ging meistens bereits nach dem Einwurf auf die Gastgeber los – das führte zu Verunsicherung und Fehlern beim Heimteam.

Zu weit weg

„Wir haben durch unsere eigene Schuld wenig Punkte geholt“, sagte Breuing. Die Nordkirchener Verteidigung festigte sich aber im Laufe des Spiels. Benting: „Wir haben viele Punkte kassiert, manchmal waren wir zu weit vom Gegner weg. Aber hinterher klappte das immer besser, wir waren hinten viel konzentrierter“, sagte Benting, machte aber auch gleich ein weiteres Problem aus: „Wulfen hat traumhaft sicher getroffen, da war jeder Wurf ein Treffer.“ Allen voran stellte Kim Unselt die Nordkirchener vor Schwierigkeiten.

Für Nordkirchen war die Niederlage eine positive Lehrstunde. „Ich nehme aus dem Spiel mit, dass wir mit mehr Cleverness und mehr Coolness auch gegen starke Gegner spielen müssen. Ich bin nicht unzufrieden, das Ergebnis hätte nur nicht so hoch ausfallen dürfen“, sagte er.

TEAM UND TORE FCN: Lange, Zumholz (3), Gallenkämper, Breuing (8), Kampert (1), Wüllhorst (4), Tepe, Benting (4), Klodt (11), Bradt (2)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

SC Capelle will bis zum Abpfiff kämpfen

CAPELLE Mit einem Sieg im Rücken das Wochenende auf der Werner Sim-Jü-Kirmes genießen – das ist die Wunschvorstellung der Mannschaft des SC Capelle. Schon am Donnerstagabend trifft der Fußball-Kreisligist auf Hohenholte. Hohenholte hatte nicht nur einer Verlegung, sondern auch dem Heimrechttausch zugestimmt.mehr...

Nachwehen von Sonntag

Temmann verletzt, Mrowiec wieder da

NORDKIRCHEN Nordkirchens Verteidiger Tobias Temmann verdreht sich in Dortmund das Knie. An den Kunstrasenplatz an der Flora in Dortmund hat Innenverteidiger Tobias Temmann (27) vom Fußball-Bezirksligisten FC Nordkirchen keine guten Erinnerungen. Stürmer Joachim Mrowiec kehrt nach Knie-OP hingegen zurück – und ist gleich voll da.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Sorge um Einnahmen

Heimteams bangen vor neuen Bundesligazeiten

SELM Die Fußball-Bundesliga wartet mit neuen Anstoßzeiten auf - zum Beispiel an fünf Sonntagen um 13.30 Uhr. Dann also, wenn viele Amateurfußballer selber auf dem Platz stehen. Probleme sind vorprogrammiert, Interessenkonflikte abzusehen. Wir haben darüber mit Vereinsvorständen aus Olfen, Selm und Nordkirchen gesprochen.mehr...

Nach erstem Bundesligaspiel

Sören Storks spricht vor heimischen Referees

WERNE/HERBERN Sören Storks hatte am Montag bei der Schiedsrichtersitzung das Wort. Storks ist 28 Jahre jung, doch vor so vielen Menschen zu reden, zählt zu seinen leichteren Übungen. Denn seit dieser Saison kann es vorkommen, dass der frischgebackene Bundesligaschiedsrichter auch mal von 50 000 Leuten ausgepfiffen wird.mehr...

Fußball

Die heimischen Trainer über den Fall Dembélé

AUS DER REGION Fußballer Ousmane Dembélé beherrscht die Schlagzeilen im Sport. Der 20-Jährige, der zum FC Barcelona wechseln will und deshalb nicht mehr beim Training des BVB erschienen ist, ist mittlerweile suspendiert. Doch wie würden die heimischen Trainer mit einem Quertreiber umgehen? Wir haben die Trainer gefragt: „Wenn ich jemanden in der Mannschaft hätte, der sich so verhält, ...“mehr...