Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Löschgruppe Hassel

Feuerwehr verabschiedete Gerd Appel

BORK Viele Jahre hat Gerd Appel die Selmer Feuerwehrleute in den Grundlehrgängen ausgebildet. Am Sonntag wurde der langjährige Löschgruppenführer der Hasseler Wehr aus seinem aktiven Dienst bei der Feuerwehr verabschiedet

/
Die Hasseler Löschgruppe sowie Bürgermeister Mario Löhr (l.) und Wehrführer Thomas Isermann (l.) verabschiedeten am Sonntag den langjähirgen Hasseler Löschgruppenführer Gerd Appel (2.v.r.) aus dem aktiven Dienst. Die Nachfolge tritt Frank Neumann (2.v.l.) an. Frank Neve (3.v.l.) wird ihm als Stellvertreter zur Seite stehen.

Als besonderes Geschenk erhielt Gerd Appel von seinen Kameraden eine Armbanduhr, auf deren Ziffernblatt die Hasseler Kapelle eingraviert ist.

Am 11. Oktober hat Appel seinen 60. Geburtstag gefeiert – in der Feuerwehr bedeutet das Erreichen dieses Lebensjahres auch den Wechsel von der aktiven Wehr in die Ehrenabteilung der Feuerwehr.

Die Nachfolge von Gerd Appel tritt Frank Neumann an, dem Frank Neve als Stellvertreter zur Seite stehen wird. Eine Sache konnten sich Frank Neumann und Frank Neve nicht verkneifen: „Gerd Appel ist Schalker“, sagten sie bedeutungsvoll und signalisieren mit ihrem Tonfall, dass sie das nicht wirklich gutheißen können. Trotz dieser kleinen, aber grundsätzlichen Meinungsverschiedenheit fanden die beiden Nachfolger aber nur lobende und dankende Worte für ihren Vorgänger. Maßgeblich habe er sich für den Bau des Gerätehauses an der Püttstraße eingesetzt.Auch Bürgermeister Mario Löhr sowie Vertreter der Feuerwehr aus Bork und Selm kamen, um Gerd Appel zum Abschied ihren Dank für seine treuen Dienste auszudrücken.

Von 1976 bis 1999 war Gerd Appel stellvertretender Löschgruppenführer und seit 1999 dann Löschgruppenführer. Die Kollegen aus Hassel hatten sich ein ganz besonderes Geschenk ausgedacht. Gerd Appel bekam von ihnen eine Armbanduhr, auf deren Ziffernblatt die Hasseler Kapelle eingraviert ist. Ein kurzer Blick reicht also zukünftig, damit Gerd Appel sich an seine aktive Zeit als Löschgruppenführer des Hasseler Löschzuges erinnern kann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nette Toilette

Grüne setzen sich für öffentliche Toiletten in Selm ein

Selm Die Fraktion der Grünen im Selmer Stadtrat macht sich für öffentliche und behindertengerechte Toiletten im Stadtgebiet stark. Verhandelt wird darüber dann aber im Juli.mehr...

JeKits Selm

Konzert-Konzept könnte zum Vorbild für NRW-Schulen werden

Selm Im Selmer Bürgerhaus wird am Samstag das Konzert der JeKits gezeigt – es ist aber nicht irgendein Konzert, sondern folgt einem besonderen Konzept. Wenn das gut läuft, wird es in ganz NRW gezeigt.mehr...

Bauarbeiten Südkirchener Straße

Sperrung der Südkirchener Straße wird für Restaurant zum Problem

Selm Die Südkirchener Straße ist derzeit voll gesperrt. Die Straßendecke wird hergestellt. In mehreren Bauabschnitten. Mitten in dem gesperrten Straßenabschnitt liegt das Restaurant Jakobsbrunnen - und das fühlt sich von seinen Gästen quasi abgeschnitten.mehr...

Selmer Stadtradeln 2018

100.000 Kilometer fehlen den Selmern noch

Selm Selm hat die 100.000-Kilometer-Marke beim Stadtradeln geknackt. Um das Ziel – 200.000 Kilometer – zu erreichen, bleiben aber nur noch vier Tage. An den Selmer Schülern wird es nicht scheitern.mehr...

Lärm beim Stadtfest in Selm

„Lasst doch junge Leute feiern“

Selm Die DJs haben Freitagnacht Bässe und Beats vom Campus wummern lassen. Zu laut, sagt ein Selmer. Auch wegen der angrenzenden Seniorenheime. Doch die Senioren sehen das offenbar anders.mehr...

Selmer Skaterpark

Zielgruppe nimmt die neue Skateanlage gut an

Selm Die Frage, ob denn die Zielgruppe den neuen Skaterpark annehmen würde, hatte schon am Samstag zur offiziellen Eröffnung eine klare Antwort: Ja. Und wie ist es seitdem? Flaute? Nichts da.mehr...