Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Feuerwehrübung: Mensch unter brennenden Strohballen eingeklemmt

CAPPENBERG Auf einem Stopelfeld brennt es, wenige Meter daneben liegt ein umgestürzter Anhänger mit Strohballen. Ein Mensch ist unter dem Anhänger eingeklemmt. Ein Szenario, das immer wieder eintreten kann. Doch am Dienstagabend handelte es sich zum Glück nur um eine Übung.

/
Die Puppe ist eingeklemmt.

Auf in den Einsatz.

35 Mitglieder der Löschzüge Cappenberg und Netteberge fuhren in sechs Fahrzeugen zum Hof Lünemann an der Borker Straße. Schnell hatten sich die Blauröcke ein Bild über die Lage verschafft.Anhänger mit Winden angehoben  Zunächst galt es, die eingeklemmte Person zu befreien. Doch so einfach war es nicht. Ein Strohballen wurde ohne Probleme schnell entfernt. Doch dann musste zunächst der Anhänger gesichert werden, damit er nicht weiter umstürzt. Der Anhänger wurde mit Hilfe von Winden angehoben, schließlich lag der Verletzte, es handelte sich natürlich um eine Puppe, frei und konnte geborgen werden.

Andere Kameraden der Wehr löschten das Feuer. Doch ist die Wasserversorgung in diesem Gebiet Selms nicht so einfach. Ein Hydrant ist einige Hunderte Meter entfernt. In solchen Fällen richtet die Wehr einen Pendeldienst mit zwei Fahrzeugen zu einem Hydranten ein. An der Einsatzstelle wird ein Becken, es fasst 3000 Liter, aufgebaut. Von den Pendelfahrzeugen wird es immer wieder gefüllt. Das Wasser für die Löscharbeiten wird dem Becken entnommen. All dies wurde auf dem Hof Lünemann ebenfalls geübt. Auf den Pendelverkehr wurde jedoch verzichtet.

Nach rund einer Stunde war das Feuer gelöscht, die Person geborgen und auch wieder alle Schläuche in den Fahrzeugen verstaut.Szenario schnell bewältigt

"Wir sind mit dem Verlauf der Übung zufrieden", so Einsatzleiter Thorsten Hoppe. Er bedankte sich bei der Familie Lünemann, die ihren Acker für die Übung zur Verfügung gestellt hatte. Landwirt Norbert Lünemann beobachtetet gemeinsam mit seiner Familie die Übung. Einen Einsatz auf seinem Hof möchte er natürlich vermeiden, doch war es beruhigend für ihn zu sehen, wie schnell die Feuerwehr solche Szenarien bewältigt.

Nach einer gelungenen Übung fanden sich die Teilnehmer im Hofcafé Lünemann zusammnen und stärkten sich bei Grillwürstchen und kühlen Getränken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politischer Streit in Selm

Genossen ringen um Groko

Selm Selm. Große Koalition oder lieber Opposition? 463723 Genossen haben bis zum 2. März die Wahl. Auch im Selmer Ortsverein scheiden sich daran die Geister. Dabei stehen sich nicht nur Alt und Jung gegenüber.mehr...

rnNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest fürs Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...