Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Preis für Ashwin Raman

Filme aus dem Krieg über den Frieden

SELM Große Ehre für Journalist Ashwin Raman. Der in Selm lebende Reporter erhält eine Sonderauszeichnung des "Robert Geisendörfer Preises", des Medienpreises der Evangelischen Kirche.

Filme aus dem Krieg über den Frieden

Ashwin Raman bei Dreharbeiten im Irak.

Der Jury unter dem Vorsitz von Landesbischof Dr. Ulrich Fischer würdigt damit, dass Ramans Reportagen „immer wieder den fatalen Mechanismus von Gewalt und Gegengewalt“ beleuchten.

Es seien im Grunde Filme aus dem Krieg über den Frieden. Seit mehr als 40 Jahren berichtet der aus Indien stammende Journalist aus den Krisenregionen der Welt. Zahlreiche Auszeichnungen hat Raman dafür bereits erhalten. Er ist bei seiner Arbeit ein „Einzelkämpfer“, so die Jury, der sich „oft nur mit einer Videokamera ,bewaffnet‘ zwischen den Demarkationslinien bewegt.“Allerdings sei er kein Abenteurer, aber einer, der zur Not auch bereit sei, sein Leben zu riskieren, um berichten zu können. Dabei gehe es nicht um spektakuläre Bilder, sondern um eindrückliche Nahaufnahmen, nicht um die Bebilderung geopolitischer Strategien, sondern um die Menschen im Krieg.

„Ich bin überrascht über diese Auszeichnung“, so Raman, der natürlich den Preis am 25. September persönlich entgegen nehmen wird. Die Verleihung findet im Bayerischen Rundfunk in München statt. Schon Mitte Mai bekam Raman Post von der Jury, wurde aber gebeten, die Nachricht bis zur Bekanntgabe am Mittwoch vertraulich zu behandeln.

Derzeit arbeitet Raman erneut an einem Film über eine Krisenregion. „Es geht um die Piraterie in Somalia“. Zwei Mal war er dort, einmal in Somalia selbst, dann auf der Fregatte Lübeck der Bundesmarine. „Ich will beide Seiten der Problematik zeigen.“ Der Film ist am 27. August in der ARD zu sehen. Während der Dreharbeiten vor Ort hatte Raman Riesenglück. Nur ganz knapp entging er einer Entführung durch somalische Piraten. „Ein Kollege, der an einem Buch über die Thematik arbeitet, wurde entführt.“ Seit dem 21. Januar ist der Journalist in den Händen der Piraten. Raman bemüht sich mit darum, dass er bald unversehrt frei kommt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest für‘s Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...

Stadtradeln in Selm

Erfolg auf dem Rad soll fortgesetzt werden

Selm Im vergangenen Jahr lief es für Selm beim Stadtradenl ziemlich gut. NRW-weit belegten die Radler aus Selm den dritten Platz. Ob sich das in diesem Jahr toppen lässt? Der ADFC sucht jedenfalls Mitstreiter.mehr...