Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Firma Wüllhorst

Finanzminister Linssen besucht Fahrzeugbauer

SELM Hohen Besuch gab es am Donnerstag bei der Wüllhorst Fahrzeugbau GmbH und Co. KG in Bork. Auf Einladung der Firmenleitung und des CDU-Landtagskandidaten Niels Neugebauer war NRW-Finanzminister Helmut Linssen zu Gast. Er erklärte auch seine Beziehung zu Selm.

/
Produktion bei der Firma Wüllhorst.

Finanzminister Helmut Linssen (r.) im Gespräch mit Heinrich (l.) und Ludger Wüllhorst und dem Landtagskandidaten Niels Neugebauer (2.v.l.).

Alois, Ludger und Heinrich Wüllhorst begrüßten den Politiker aus Düsseldorf und eine Reihe von Selmer CDU-Mitgliedern auf ihrem Firmengelände und führten die Besucher durch den gesamten Betrieb: Ludger Wüllhorst berichtete über die Entwicklung des 130 Jahre alten Unternehmens aus kleinen Anfängen bis zur heutigen Größe mit 170 Mitarbeitern.

Nach dem Zukauf des Bartling-Geländes stehen der Firma nun 120 000 Quadratmeter Grundstücksfläche mit 24 000 Quadratmeter Hallenfläche zur Verfügung. Stolz ergänzte Alois Wüllhorst, dass man zurzeit allein 35 Lehrlinge ausbilde. Deutlich wurde, dass die Firma großen Wert auf Kundenzufriedenheit legt. „Wir sind oft teurer als die Konkurrenz“, betonte Heinrich Wüllhorst. Aber dafür biete man hohe Qualität und das zahle sich in der Regel auch aus. Bei dem Rundgang nahm sich der Finanzminister Zeit für kurze Gespräche mit Auszubildenden und anderen Mitarbeitern.  

„Zu Selm habe ich eine gute Beziehung, schon wegen meines alten Freundes Klaus Stallmann“, sagte Helmut Linssen. Der ehemalige Landtagsabgeordnete nahm ebenfalls an der Betriebsführung teil. Selbst ehemaliger Mittelständler, zollte Helmut Linssen der Firma Wüllhorst großes Lob: „Mir gefällt, dass es hier keinen Wasserkopf gibt. Wenig Leute im Büro, viele in der Produktion.“ 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rad Reperatur

So lässt sich das Rad schnell reparieren

Selm/Olfen Das Stadtradeln in Selm, Olfen und Werne ist vorbei: Die Begeisterung für das Fortbewegungsmittel Fahrrad bleibt. Dabei brauchen sich Radler von einer Panne nicht ausbremsen lassen. Wie sich ein Schlauch schnell wechseln lässt, zeigen wir in fünf Schritten.mehr...

Testzentrum LaSiSe

Fachhochschule Dortmund und Testzentrum LaSiSe kooperieren

Selm/Dortmund Theorie ist wichtig, aber es ist die Praxis, die begeistert. Die Verbindung zwischen der FH Dortmund und dem Forschungszentrum Ladungssicherung in Selm soll beide Städte nach vorne bringen. mehr...

Lutherschule

UKBS plant den Abriss der alten Lutherschule

Selm Wird die Lutherschule nun doch ganz abgerissen? Die UKBS hat die neusten Pläne für dasseit 2009 leer stehende Schulgebäude vorgestellt. Oder eher die Pläne gegen das alte Gebäude.mehr...

Wirtschafts- und Kulturpreis

„Tante Emma“ aus Selm wird erste Doppelpreisträgerin

Selm Tante Emma gibt es noch – trotz Online-Handel und neuer Discounter vor der Haustür. Elisabeth vom Hofe (74) heißt sie und führt seit mehr als 50 Jahren ihr kleines Geschäft auf der Luisenstraße. Dass das viel mehr ist als nur ein kleiner, etwas aus der Zeit gefallener Laden, in dem es nahezu alles gibt, findet der Wirtschafts- und Kulturförderverein (Wikult) Selm. Er hat die Borkerin am Freitagabend mit etwas ausgezeichnet, das bislang einmalig ist. mehr...

Kletterwand Selm

Kletterwand am St. Josefs-Kirchturm kann kommen

Selm Der Kirchturm steht nach wie vor, die dazugehörige Kirche St. Josef gibt es nicht mehr. Doch was soll aus dem Turm werden? Ein Kletterturm, war eine Idee. Für die Idee gab es jetzt grünes Licht. mehr...