Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Geplante Querung am Beifanger Weg sorgt für Unmut im Ausschuss

SELM Kontrovers diskutierten die Mitglieder des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt über eine Querung des Beifanger Weges, die Kinder sicher zu einer ausgewiesenen Spielwiese führen soll.

/
Lothar Unrast, stellvertretender Vorsitzender der Stadtbetriebe.

Der Weg zu einer ausgewiesenen Spielwiese führt am Beifanger Weg zwangsläufig über die Straße.

Einen entsprechenden Vorschlag unterbreitete Lothar Unrast, stellvertretender Vorstand der Selmer Stadtbetriebe. Zaunanlage als LeitelementEr regte an, mit den noch zur Verfügung stehenden Mitteln aus der Erschließung eine 1,40 m hohe Zaunanlage von der Spielwiese bis zur Einmündung "Zum Hüttenbach" zu errichten. Zum einen solle dieser Zaun als Absicherung zur Straße fungieren, zum anderen den Kindern als Leitelement dienen. Verhindert werden solle somit, dass Kinder die auf die Spielwiese wollen, wahllos die Straße überqueren. An der Einmündung "Hüttenbachweg" sei die Straße gut einsehbar und daher ohne große Gefahr zu überqueren. Großen Widerspruch erntete Lothar Unrast jedoch dafür aus dem Ausschuss. "Das ist Wunschdenken und widerspricht jeglicher Realität", bemerkte Wolfgang Sindermann. Kritik wurde auch aus den Reihen der CDU laut. "Das ist nicht praktikabel. Kein Kind läuft erst einige Meter in die eine Richtung, um dann zur Spielwiese wieder zurück zu laufen", merkte Hans-Hermann Gosch (CDU) an. Seiner Meinung nach reiche eine Querung durch ein reines Leitsystem nicht aus. "Man braucht eine optische Bremse", forderte er. Ein 1,40 m hoher Zaun sei zudem auch kein Hindernis. Kinder würden einfach drüber klettern.Verkehrszählung und Geschwindigkeitskontrollen

Auch Mario Löhr (SPD) und Michael-Franz Knobloch (CDU) forderten die Stadtbetriebe auf, einen anderen Vorschlag zu unterbreiten. In dem Vorschlag Mario Löhrs, eine Querung nahe einer Kurve des Beifanger Weges anzubieten, sah Lothar Unrast jedoch ein zu großes Gefährdungspotential.

Bis zur nächsten Sitzung des Ausschusses, für die im Vorfeld auch ein Ortstermin am Beifanger Weg angesetzt ist, sind die Stadtbetriebe angehalten, eine Alternative zu ihrem Querungsvorschlag anzubieten. Außerdem sind eine Verkehrszählung sowie Geschwindigkeitskontrollen geplant. wmb

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest für‘s Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...

Stadtradeln in Selm

Erfolg auf dem Rad soll fortgesetzt werden

Selm Im vergangenen Jahr lief es für Selm beim Stadtradenl ziemlich gut. NRW-weit belegten die Radler aus Selm den dritten Platz. Ob sich das in diesem Jahr toppen lässt? Der ADFC sucht jedenfalls Mitstreiter.mehr...